Dee Brown: Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses

Originaltitel: Bury My Heart at Wounded Knee
Aus dem amerikanischen Englisch von Helmut Degner
New York: Holt, Rinehart and Winston 1970
© Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 1972
© dieser Ausgabe 2012 Anaconda Verlag GmbH, Köln
ISBN 978-3-86647-836-7
ca. 542 Seiten

COVER:

Kaum ein zweites Buch hat den Blick der Amerikaner auf die Geschichte ihrer Nation so radikal verändert wie Dee Browns Bestseller „Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses“.
Fernab aller Wildwest-Romantik erzählt Brown in farbiger, kraftvoller Prosa von der Besiedlung des amerikanischen Westens aus der Sicht der „Native Americans“, führt ergreifend die grausame Gier der weißen Siedler und den verzweifelten Kampf der Indianerstämme gegen die skrupellose Landnahme vor Augen. Die Leser der New York Times kürten Browns 1970 erstmals erschienenen Tatsachenbericht zu einem der einflussreichsten Bücher des 20. Jahrhunderts.

REZENSION:

Dee Brown arbeitete als Reporter und wurde danach Lehrer und Bibliothekar. Er wuchs in Arkansas auf und freundete sich zu dieser Zeit mit zahlreichen Indianern an. Ihm wurde dabei bewusst, dass die Darstellung dieser Völker in nahezu allen amerikanischen Filmen nicht der Realität entsprach.
Mit seinem bahnbrechenden Werk „Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses“ konnte er für eine erheblich höhere Wertschätzung der Indianer sorgen. Es handelt sich dabei um eine Darstellung der Besiedlung Amerikas aus Sicht der damaligen Ureinwohner.
Seine Darstellung ist dabei sehr trocken aufgeführt. Er beschreibt lediglich eine Spanne von circa 30 Jahren und zeigt dabei deutlich, dass diese kurze Zeit für die nahezu vollkommene Auslöschung der Indianervölker ausgereicht hatte. Die „Weißen“ zeigten sich deutlich als skrupellos und rücksichtslos gegenüber die vermeintlichen „Wilden“.
Das erschreckende in diesem Buch zeigt sich deutlich von Kapitel zu Kapitel: Dee Brown erzählt historisch korrekt und von verschiedenen Stämmen. Gleichzeitig wirkt jedes einzelne Kapital wie das vorherige. Hierdurch verstärkt sich die Problematik und der Irrsinn der Landnahme unter Ausrottung dieser Völker. Man benötigt dadurch etwas länger, um dieses Werk zu lesen – dies ist absolut diesem erschreckenden Umstand geschuldet, dass wir „Weißen“ absolut keine Rücksicht auf andere Völker nehmen und nur egoistisch agieren. Ich sage hier bewusst „wir Weißen“, da man sich nicht einfach zurücklehnen kann und auf die ach so bösen Amerikaner verweisen kann – nein, hier handelte es sich immer noch sehr stark um Einwanderer aus Europa und somit um unsere Vorfahren. Keiner ist hierbei ohne Schuld und man kann sicherlich dieses nachdenkliche Buch in den verschiedensten Ländern platzieren.
Dee brown hat es geschafft, den amerikanischen Ureinwohnern eine echte Stimme zu geben. Meiner Meinung nach sollte dieses Buch in den Schulen der Vereinigten Staaten zur Pflichtlektüre werden. Ein kleines niedergeschriebenes Denkmal für sehr naturverbundene Völker, die unseren Planeten sicher im Einklang mit ihm bewohnten und dabei von technisch mächtigeren Völkern aus der alten Welt nahezu vernichtet worden sind.
Ein reales Szenario, welches nicht nur den Amerikanern einen Spiegel vor hält.
Hysterika.de/JMSeibold/14.04.2021

Kern, Claudia: Divided States Of America

Herausgeber: Amigo Grafik, Ludwigsburg
©2017 Claudia Kern
ISBN 978-3-95981-499-7
ca. 615 Seiten

COVER:

Quo Vadis, USA?

Joseph Johnson, der neue Präsident der USA, polarisiert. Der Wahlkampf war hart und schmutzig, das Land ist gespalten. Extremistengruppen tauchen aus dem Untergrund auf und die Menschen sind verunsichert. Johnson sucht die Schuld bei Terror und illegaler Einwanderung, nicht bei seiner eigenen Inkompetenz. Um sich zu profilieren, erlässt er ein Dekret, das alle legalen Einwanderer zum Tragen eines Ausweises verpflichtet. Der Beschluss schlägt ein wie eine Bombe, Nationalisten und Neonazis feiern. Plötzlich ist es politisch korrekt, ein Rassist zu sein.

Washington State, Oregon und Kalifornien weigern sich, das Dekret umzusetzen, und bieten Zuflucht. Die große Völkerwanderung beginnt. Der Gouverneur von Arizona schließt die Grenzen, um die Flüchtlingsströme aufzuhalten, obwohl er selbst nicht hinter dem Dekret steht. Doch wer sich nach dem höchsten Amt des Landes sehnt, darf keine Ideal haben.

Die Flüchtlinge stauen sich in Arizona und es werden mehr und mehr. Aktivistengruppen nutzen die Situation als Bühne für ihre eigenen Anliegen, dann treten auch noch Nazis auf den Plan. Johnsons Machtbasis bröckelt, die Zustände im Land geraten außer Kontrolle. Die Vereinigten Staaten schlittern unaufhaltsam ins Chaos und das Spiel mit der Angst wird zum Todeskampf einr ganzen Nation. Doch die größte Katastrophe steht ihr noch bevor.

REZENSION:

Sicherlich hatte Claudia Kern mit diesem umfangreichen Werk hauptsächlich die Geschehnisse während als auch nach der Wahl in den Staaten vor Augen, als sie sich der Erstellung dieses Werkes widmete.
Mit dieser außerordentlich gut erzählten Geschichte versucht sie dabei, auf mögliche, nicht gerade positive, Entwicklungen hin zu weisen. Mit „Divided States Of America“ entstand somit ein politischer Thriller mit einem sehr gut durchdachten und interessanten Gedankenspiel, dessen Titel wahrlich Programm ist.
Dabei zeigt sich nun leider, dass die Autorin nicht weit weg von der Realität zu sein scheint. Dies allein macht ihr Buch sogleich erschreckender, denn so nach und nach scheint es sogar schlimmer zu werden, als sich die Autorin wohl in ihren kühnsten Träumen je erdacht haben konnte.
Hätte man ihr vor Jahren bei mancher Szene noch Unglaubwürdigkeit vorgeworfen, trifft sie nun mit Divided States Of America direkt in das aktuelle politische Herz. Erstaunlicherweise nicht nur in das Herz des amerikanischen Staates – spielen doch unsere europäischen Länder mittlerweile eine ganz ähnlich klingende Melodie.
Claudia Kern lässt ausreichend Freiraum für das verstärkte Auftreten des Rechtsradikalismus. Sehr deutlich schwingt das kleingeistige Denken von unzufriedenen Menschen mit, die gleichzeitig unbewusst von machthungrigen „Vorstadtnazis“ ausgebeutet werden und sich dabei auch noch einer Gruppe zugehörig fühlen.
Teilweise rast mir ihre Geschichte ein wenig zu schnell von Handlungsstrang zu Handlungsstrang – im Nachgang denke ich aber, dies könnte lediglich an dem Umstand liegen, dass man schlichtweg detaillierter über jeden einzelnen Aspekt lesen wollen würde.
Man kann sich nun mit diesem Buch gemütlich auf der Couch zurücklehnen und mit dem Hintergedanken „Ist ja weit weg dieses Amerika“ einfach einen weiteren politischen Thriller genießen.
Kann man, aber in diesem Fall funktioniert es leider nicht: „Divided States Of America“ spielt zwar mit den aktuellen Geschehnissen in den Staaten seit Auftreten dieses neuen Präsidenten – nichts desto trotz lassen sich viele ihrer beschriebenen Entwicklungen mittlerweile auch vor unserer eigenen Haustüre problemlos erkennen.
Alleine deshalb lohnt sich schon dieser gelungene Roman. Vielleicht schafft er es auch, manches Auge ein klein wenig zu öffnen…
Jürgen Seibold/28.08.2018

Divided States of America – KAUFEN BEI AMAZON