Taylor, Dennis E.: Ich bin viele

Originaltitel: We Are Legion
Aus dem Amerikanischen von Urban Hofstetter
©2016 by Dennis E. Taylor
Deutsche Erstausgabe 08/2018
Für die deutschsprachige Ausgabe:
©2018 by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31920-2
ca. 459 Seiten

COVER:

Kaum hat der erfolgreiche Jungunternehmer Bob Johansson seine Software-Firma verkauft und einen Vertrag über das Einfrieren seines Körpers nach dem Tod unterschrieben, da ist es auch schon vorbei mit ihm. Er wird beim Überqueren der Straße vom Auto überfahren. Als Bob hundert Jahre später wieder aufwacht, ist er geschockt: Er ist kein Mensch mehr, sondern eine künstliche Intelligenz, die noch dazu der Regierung gehört. Prompt bekommt er auch gleich seinen ersten Auftrag: Er soll als Schiffscomputer einer Raumschiffflotte neue bewohnbare Planeten für die Menschheit finden. Weigert er sich oder versagt er, wird er abgeschaltet. Für Bob beginnt ein grandioses Abenteuer zwischen den Sternen – und ein gnadenloser Wettkampf gegen die Zeit …

REZENSION:

Die grundsätzliche Idee dieses Romans von Dennis E. Taylor klingt unglaublich interessant und reif für spannende, kurzweilige Unterhaltung. Wie ich dann beim Lesen innerhalb kürzester Zeit feststellen musste, wird der Roman diesem dezenten Anspruch sicherlich auch gerecht. Mir persönlich war es aber ein wenig zu dünn und etwas zu schnell konstruiert.
Bereits bei der menschlichen Komponente hatte ich schon Schwierigkeiten: Wenn ich mir vorstelle, ich bin gerade frisch aufgewacht, 100 Jahre später, muss viele Neuigkeiten kennenlernen inklusive einer komplette neuen sozialen Struktur, gehöre plötzlich der Regierung und noch viel schlimmer: Ich bin lediglich ein Datensatz in einem System – dies alles steckt der Protagonist absolut problemlos weg. Den Menschen möchte ich mal sehen, der sich absolut problemlos mit einer solchen Situation ungebremst anfreundet.
Nun gut, gehen wir darüber hinweg. Ehrlich? Nein, trotz meines dann etwas reduzierten Anspruches konnte ich den Draht in diese interessant klingende Geschichte nicht finden. Viel zu sehr lässt sich Bob auf alle Begebenheiten ein und viel zu sehr klingt jegliches auftretende Problem arg konstruiert.
Ich möchte dennoch nicht allzu negativ klingen, denn Taylor erzählt relativ interessant und möchte schlichtweg nur für eine Popcorn-Unterhaltung sorgen. Ich bin mir sicher – insbesondere, da es noch einige Nachfolge-Bände gibt – dass dies auch gut funktioniert hat. ICH BIN VIELE wird problemlos Leser, die eine leichte Kost bevorzugen, uneingeschränkt befriedigen. Bei mir hat es leider nicht funktioniert.
Jürgen Seibold/17.02.2019

Brooks, Mike: Dark Run

Originaltitel: Dark Run
Aus dem Englischen von Simon Weinert
©2015 Mike Brooks
Deutsche Erstausgabe Mai 2018
©2018 der deutschsprachigen Ausgabe Knaur Verlag
ISBN 978-3-426-52208-0
ca. 429 Seiten

COVER:

DU KANNST VOR ALLEM DAVONLAUFEN – NUR NICHT VOR DEINER EIGENEN VERGANGENHEIT

Eigentlich hat Ichabod Drift, Captain des Raumfrachters Keiko, kein Problem mit Aufträgen, die sich am Rande der Legalität bewegen – oder auch darüber hinausgehen. Mit seiner eingeschworenen Crew aus Schmugglern, Glücksrittern und Abenteurern hat er schon so manchen Coup gelandet. Dass sein neuer Auftraggeber ihn erpresst, schmeckt Ichabod allerdings gar nicht. Und dass er nicht das Geringste über die Ladung wissen darf, die er auf die Erde schmuggeln soll, riecht nach Ärger. Wie groß die Gefahr jedoch nicht nur für das Schiff, sondern für den ganzen Blauen Planeten ist, ahnt allerdings noch niemand auf der Keiko …

REZENSION:

Bereits nach einigen Seiten und dem darauffolgenden Kennenlernen von Ichabod Drift und seiner sehr durchwachsenen und aus den unterschiedlichsten Persönlichkeiten als auch Lebensformen bestehenden Crew fühlt man sich an gewissen Persönlichkeiten und Serien des leichten Science-Fiction-Genusses erinnert.
DARK RUN bleibt bei diesem ersten Eindruck und dementsprechend unterhaltsam ist die Story auch. Natürlich auch nichts weiter, da man in diesem Genre-Bereich wahrlich auch nicht wirklich mehr erwartet. Somit sind sämtliche Erwartungen erfüllt und ich könnte zufrieden diese Rezension beenden.
Nun gut, einige Worte kommen doch noch: Zum einen ist der Schreibstil von Mike Brooks auch eingängig genug, um der gerade erwähnten Erwartung gerecht zu werden. Leider wirkt dadurch die Geschichte ein klein wenig zu stark konstruiert und man ist nicht wirklich von den Begebenheiten überrascht. Interessanterweise möchte man aber dennoch nicht mit dem Lesen aufhören. Hier befinden wir uns wieder bei der etwas niedrig aufgebauten Erwartungshaltung und meiner Meinung nach muss es solche reinen Unterhaltungsromane auch unbedingt geben. Simple Unterhaltung für den Freund von einigermaßen spannender Science Fiction. Somit zielgruppengerecht und in dieser Ebene makelfrei.
Um noch einen Serienvergleich für den noch unentschlossenen Leser zu machen: Beim Genuss dachte ich die ganze Zeit an die Geschehnisse auf der Firefly. Selbst die Crew wirkte sehr stark davon inspiriert – von Ichabod Drift gar nicht zu reden.
Bei DARK RUN standen diese mit Sicherheit Pate und auch bei anderen Größen des Genres bediente sich Brooks schamlos. Aber vielleicht ist das auch der Grund, warum man bei dieser recht simpel konstruierten Geschichte dranbleibt und den weiteren Geschehnissen unbedingt folgen möchte. Meines Wissens sollen die Erlebnisse in weiteren Bänden fortgesetzt werden – ob ich diese noch unbedingt lesen möchte? Da bin ich noch unschlüssig – aber vielleicht braucht es auch einfach eines Tages mal wieder einen simplen SF-Roman zur lockeren Unterhaltung. Dafür kann Brooks scheinbar problemlos sorgen.
Jürgen Seibold/23.12.2018

Tchaikovsky, Adrian: Die Kinder der Zeit

Originaltitel: Children Of Time
Aus dem Englischen von Birgit Herden
Deutsche Erstausgabe 03/2018
©2015 by Adrian Czajkowski
©2018 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31898-4
ca. 670 Seiten

COVER:

Die letzten Menschen haben eine sterbende Erde verlassen, um in den Tiefen des Alls ein neues Zuhause zu finden. Als sie auf den Planeten Eden stoßen, scheint ihnen das Glück sicher: ideale Konditionen und eine florierende Ökosphäre. Doch was sie nicht wissen – es waren bereits Menschen hier gewesen, vor langer Zeit. Menschen, die Eden als Versuchsplaneten für ein vermessenes Projekt künstlicher Evolution ausersehen hatten. Doch ihr Experiment damals hat ungeahnte Spuren hinterlassen, und nun treffen ihre Nachfahren auf die vergessenen Kinder ihres Versuchs. Wer von ihnen wird das Erbe von Eden antreten?

REZENSION:

„Die Kinder der Zeit“ von Adrian Tchaikovsky führt uns in die tiefsten Weiten des Universums. Problemlos nimmt uns der Autor bei der Hand und lässt ungebremst Jahrhunderte vor unseren Augen vergehen. Wir lernen die Arche Gilgamesch kennen, in deren Bauch sich die letzten Überlebenden unserer Rasse befinden. Sie befinden sich – eingefroren – auf der Suche nach einem neuen, bewohnbaren Planeten. Wen wundert es: Science Fiction-Romane zeigen die Zukunft und ich könnte mir gut vorstellen, dass der Weg zum sterbenden Planeten Erde kein langer mehr sein wird.
In den Weiten des Alls lernen wir als Leser in einem zweiten Erzählstrang auch die Vorgänge beim Planeten Eden kennen: Hier wurde durch eine Wissenschaftlerin eine Evolution gestartet, um Erkenntnisse der Entwicklung feststellen zu können.
Hier entsteht jedoch – entgegen den Vorgaben, der Verwendung von menschenähnlichen Affen – eine komplett neue Spezies – die sich auf Basis von Spinnentieren entwickelte.
Nun könnte man es sich als Leser ganz einfach machen: Spinnen sind eklig – die Menschen haben eine zweite Chance verdient. Nein, so einfach läuft es aber nicht. Adrian Tchaikovsky schafft es virtuos, des Lesers Gehirn mit eigenen philosophischen Gedanken abschweifen zu lassen. Man lernt das Volk der Spinnen in ihrer gesamten Entwicklung kennen – man bekommt in Bezug zu den verbliebenen Menschen nicht wirklich den Wunsch nach einem Re-Start. Sind wir doch auch in vielen vielen Jahren nichts weiter als eine egoistische und auf den eigenen Vorteil beharrende Spezies.
Wie gesagt, das Herz schlägt relativ schnell für das Volk Edens.
Nichts desto trotz bleibt die Geschichte rundum interessant und evolutionstechnisch spannend. Die Spinnen schlagen in ihrer Entwicklung zuerst einen ähnlichen Weg wie die Menschheitsgeschichte ein – nach und nach scheinen sie sich aber weiter zu entwickeln. Scheinbar zu etwas besserem.
Vielleicht befinden wir uns auch auf diesem Weg – wir müssen dazu aber wohl noch einige Jahrtausende durchhalten, bis wir es endgültig kapieren.
„Die Kinder der Zeit“ ist jedenfalls ein durchweg cleverer Roman, der dem Begriff „Evolution“ seinen eigenen Stempel aufdrückt und dabei diesen auf simpelste Art und Weise auch noch erklärt.
Ein Buch, dessen Vielzahl an Seiten nichts weiter als eine kleine Hürde darstellen. Man ist schlicht dazu gezwungen, sich durch die annähernd 700 Seiten treiben zu lassen. Allein dafür ziehe ich bereits meinen Hut.
Jürgen Seibold/20.11.2018

 

Khan, Katie: Schwerelos

Originaltitel: Hold Back The Stars
Aus dem Englischen übersetzt von Bernhard Kempen
Deutsche Erstausgabe 01/2018
©2017 by Katie Wood
©2018 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31843-3
ca. 414 Seiten

COVER:

Das Weltall, in der Nähe des Erdorbits: Eigentlich ist es ein ganz normaler EVA-Einsatz, als die junge Astronautin Carys und ihr Freund und Kollege Max die Laertes verlassen. Doch dann löst sich die Sicherheitsleine und die beiden werden von ihrem Raumschiff getrennt. Zwei Menschen schweben schwerelos und allein in der Weite des Alls. Hilflos müssen sie mit ansehen, wie ihr Schiff immer weiter in der Dunkelheit verschwindet. Jetzt können sie sich nur noch aneinander festhalten – und die Atemluft in den Lebenserhaltungssystemen ihrer Raumanzüge reicht für genau neunzig Minuten. Neunzig MInuten, um ihr Leben zu retten.

Direkt unter ihnen leuchtet die Erde – zum Greifen nah und doch unerreichbar. Der Ort, an dem sie sich einst ineinander verliebt haben und den sie verlassen haben, um zusammen zu sein. Der Ort, an den sie nun um jeden Preis zurückkehren wollen. Doch die Zeit arbeitet erbarmungslos gegen sie …

REZENSION:

Auf Basis der Coverbeschreibung erwartete ich bei diesem Werk einen durchdachten Überlebenskampf zweier Protagonisten. Mir schwebte sozusagen eine Geschichte vor, die sich in etwa bei „Der Marsianer“ einordnen könnte.
Katie Khan wirft ihren Leser auch ungebremst in diese dramatische und nahezu unlösbare Situation in den Weiten des Weltalls. Ihre diesbezügliche Art des Erzählens lässt einen sogleich mitfiebern. Die Science-Fiction Elemente sind sehr gut recherchiert und glaubwürdig eingefügt.
Während Rückblenden lernen wir die beiden Protagonisten als auch die Zukunftsvision der Autorin kennen. Bei der Vision hatte sie mich als Leser noch – bei den beiden Hauptdarstellern schwenkte die Geschichte zu einem Liebesroman, der zwar teils interessante Ansätze der philosophischen Art vorweisen konnte, dennoch ein Liebesroman ist.
Aus diesem Grund verlies mich die Lust, mich dem Werk, trotz der interessanten Begebenheiten im Weltraum, weiter zu widmen. Ich entscheid mich somit zu einem Abbruch, da ich nicht gewillt war, über die für mich uninteressanten Teile quer zu lesen bzw. diese zu überblättern.
Ich denke dennoch, dass dieses Werk seine Klientel finden wird und bereits inne hat. Jeder Leser, der nicht vor Liebesromanen zurückschreckt, kann sich hier rundum aufgehoben fühlen. Gleichzeitig könnte damit manch einer problemlos in das Genre SF hinein schnuppern und damit eventuell ein für sich neues Genre entdecken.
Jürgen Seibold/28.09.2018

Suarez, Daniel: BIOS

Originaltitel: Change Agent
Aus dem Englischen von Cornelia Holfelder-von der Tann
Deutsche Erstausgabe
©2017 by Rowohlt Verlag, GmbH
„Change Agent“ ©2017 by Daniel Suarez
ISBN 978-3-499-29133-3
ca. 542 Seiten

COVER:

DAS WILD, DAS DU JAGST: DU BIST ES SELBST

Im Jahr 2045 ist das Zeitalter der Technik Geschichte; die biologische Moderne ist angebrochen. Algen und Pilze bauen Autogehäuse, die Boomstädte Asiens werden nachts von Leuchtbäumen erhellt. Auch vor dem menschlichen Körper macht die Bio-Revolution nicht halt. Jeder will hochgezüchtete Designer-Babys, ob legal oder nicht. Die Zeche zahlen andere.

Kenneth Durand leitet bei Interpol den Kampf gegen diese Genkriminalität. Und ein Mann steht dabei im Fadenkreuz: Marcus Demang Wyckes, Kopf eines so mächtigen wie skrupellosen Kartells. Eines Tages erwacht Durand aus dem Koma. Man hat ihn entführt. Er sieht anders aus. Seine DNA ist verändert. Er ist Marcus Demang Wyckes. Der Mann, der weltweit gesucht wird.

REZENSION:

Daniel Suarez mausert sich mit seinen wissenschaftlich und technikverliebten Thrillern mehr und mehr zu einem futuristisch angehauchten Erbe von Autoren, wie zum Beispiel Michael Crichton. Ebenso wie dieses Vorbild, sind seine Romane mal atemberaubend gut, mal ein wenig belanglos. Nichts desto trotz machen fast alle seine Werke ausreichend Spaß beim Lesen, vermitteln eine Botschaft und sorgen für zumeist durchgehend spannende Unterhaltung.
Auch im vorliegenden BIOS begeben wir uns in eine Zukunftsvision des Autoren. Sein Plot spielt im Jahre 2045 – die Nähe zur heutigen Zeit passt dabei ziemlich gut, da die meisten von ihm dargelegten Techniken in ihren ersten Entwicklungsstufen bereits vorliegen und somit möglich sind und wohl in den nächsten Jahren stärker in den Vordergrund treten können.
BIOS erinnert in seiner Gänze ein wenig an einen Agentenfilm – sehr Bondlastig angelehnt – mit einem Bösewicht und seinem gegenüberstehenden Ideal der Rechtschaffenheit.
Über den Plot selbst möchte ich mich gar nicht zu sehr auslassen, da der Klappentext das Grundgerüst der Geschichte recht gut umreißt.
Neben der sehr plausibel wirkenden Zukunftsvision erinnert der handelnde Plot stark an einige Filme der ausgehenden 90er Jahre. Hier scheint sich der Autor wohl hemmungslos bedient zu haben, um seiner interessanten und beängstigenden Vision eine an die Seiten fesselnde Handlung zu bieten.
Ab und an wirkt seine Story leider sehr stark konstruiert. Wohl um den Ablauf in die gewünschte Richtung zu biegen. Zumeist kann man jedoch problemlos darüber hinwegsehen.
Schlussendlich bleibt ein sehr spannender Thriller ohne großartige Handlungsüberraschungen plus einigen Momenten, bei denen man besser ein Auge zudrückt oder man sich kurzzeitig auf das Niveau eines drittklassigen B-Movies herablässt.
Anderseits ist BIOS aber auch eine sehr interessante und glaubwürdig erzählte Vision der nahen Zukunft – inklusive einer neuen kapitalistischen Weltordnung, die nicht von der Hand zu weisen ist. Gefühlt scheint die Zukunftsvision dem Autor wichtiger gewesen zu sein, als der eigentliche Plot. Dennoch ist BIOS ein rundum unterhaltsamer und spannender Action-Thriller, der den Leser ähnlich unterhalten kann, wie der Gang in das Kino zu einem ähnlich gelagerten Film.
Jürgen Seibold/27.09.2018

Sullivan, James A.: Die Granden von Pandaros

©Piper Verlag GmbH, München 2017
ISBN 978-3-492-70418-2
ca. 640 Seiten

COVER:

Cosima Amberson und John A. Glennscaul sind lebende Legenden. Als Gründer der mächtigen Schattenkonzerne Amberson Unbound und Glennscaul Unlimited werden die beiden Konkurrenten im ganzen All respektiert und gefürchtet – jedenfalls wurden sie das. Nachdem die beiden zwei Jahre lang auf einem defekten Raumfrachter im All festsaßen, haben sich die Machtverhältnisse im Weltraum geändert. Weder Cosima noc John können dies hinnehmen – auch wenn die beiden Erzfeinde dafür zusammenarbeiten müssen. Bei dem Diebstahl eines scheinbar harmlosen KI-Moduls geraten sie jedoch in das Visier eines mächtigen Gegners. Die beiden Konzernbosse müssen schnellstmöglich hinter das Geheimnis der KI kommen, um die Informationen zu ihrem Vorteil zu nutzen oder für immer unterzugehen.

REZENSION:

In James A. Sullivans neuestem Werk begeben wir uns in die ferne Zukunft. Die Galaxis wird von mächtigen Konzernen beherrscht.
Zusätzlich gibt es noch die Granden: Die machtvollen Lenker von intergalaktischen Schattenfirmen, die teils legal, teils illegal operieren. Wie sich sehr schnell herausstellt, sind die Granden oft mächtiger und angesehener als die Führer von „legalen“ Konzernen.
Cosima Amberson und John A. Glennscaul sind zwei konkurrierende Granden. Bereits seit frühester Zeit kämpfen sie erbittert gegeneinander, damit keiner jeweils die alleinige Vorherrschaft übernehmen kann.
Nach und nach lernt man in dieser Geschichte die eigentlichen Gründe für die Entstehung dieser Feindschaft kennen – diese ist auch nicht uninteressant, ein wenig klischeebeladen, dennoch zur Story passend.
Bereits am Anfang des Buches wenden wir uns diesen beiden zu: Erbittert bekämpfen sie sich auf einem defekten Raumfrachter. Während ihres Kampfes werden sie von ihren Begleitern verlassen und finden sich somit plötzlich allein auf diesem Frachter wieder. 2 Jahre hängen sie dort fest und müssen gemeinsam um ihr Überleben kämpfen.
Nach ihrer Rettung stellt sich sehr heraus, dass ihre Imperien übernommen worden sind. Gemeinsam versuchen sie nun, ihre Konzerne wieder zu altem Glanz zu führen.

Im vorliegenden Werk geht es unverzüglich rasant los. Die beiden Kontrahenten wirken in ihrer Darstellung durchweg interessant und lassen keinen Versuch außen vor, dem anderen eine Falle zu legen. Selbstverständlich werden sie durch die 2 Jahre auf dem Frachter ein wenig zusammengeschweißt. Diese Episode in Sullivans Werk strotzt vor interessanten Begebenheiten und einem furios eingewobenen Witz, der mich immer wieder zum Schmunzeln brachte. Leider wird dieser vermeintlich lange Zeitraum vom Autor viel zu kurzgehalten. Urplötzlich steht die Rettung vor der Tür und die wundervoll erzählte Episode auf dem Frachter findet ihr jähes Ende.
Schade, hierzu hätte er sich meiner Meinung nach noch länger und detaillierter auslassen können.
Aber was solls, die Story geht ja weiter. Ab diesem Augenblick wird die Geschichte so eine Art „Ocean’s Eleven“ im Weltraum. Ehrlich gesagt macht das auch relativ viel Spaß. Beide konkurrieren miteinander, wachsen aber – wie bereits geahnt – mehr und mehr zusammen. Die Handlung treibt rasant und ausreichend spannend nach vorne und die grundsätzliche Geschichte fand bei mir genug Anklang, um weiterhin am Ball zu bleiben.
Etwas außergewöhnliches ist „Die Granden von Panderos“ nicht wirklich. Dennoch handelt es sich um einen soliden SF-Unterhaltungsroman mit sehr interessanten Kontrahenten, bei denen man sich als Leser fast nicht entscheiden kann, wem man nun mehr Sympathie entgegenbringen soll.
Jürgen Seibold/27.07.2018

Die Granden von Pandaros: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Rieks, Josefine: Serverland

© Carl Hanser Verlag München 2018
ISBN 978-3-446-25898-3
Ca. 170 Seiten

COVER:

Reiner ist Mitte zwanzig und arbeitet bei der Deutschen Post. Er sammelt Laptops und wird damit nicht nur zu einem Experten einer lange vergangenen Zeit.
Der schüchterne Computernerd wird auch zum Begründer einer Jugendbewegung, die sich auf Industriebrachen versammelt und das verklärt, was es früher wohl einmal gab – die Freiheit einer Gesellschaft, die alles miteinander teilt. Mit Hilfe einer Autobatterie gelingt es Reiner, eine Verbindung zu lange stillgelegten Servern herzustellen. Die Jugendlichen sehen, was seit Jahrzehnten keiner mehr gesehen hat: Das Internet.
Serverland erzählt von einer Zukunft, die sich anfühlt wie die Vergangenheit. Ein Romandebüt, das man mit weit aufgerissenen Augen liest.

REZENSION:

Als ich das Cover zu diesem Buch gelesen habe, war ich ohne jeglichen zeitlichen Verlust hin und weg von dieser Idee. Meine Gedanken drifteten ab in eine zukünftige Welt ohne Internet. Das Internet nicht nur abgeschaltet, sondern gar verboten. Diese Idee hat ungeahntes Potential für eine Dystopie der besonderen Art.
Als mich das Buch erreichte, war ich dann doch überrascht, dass es sich um gerade mal 170 Seiten handelt. Wie soll auf diesem begrenzten Raum eine Geschichte mit einer so weit gefassten und nahezu unbegrenzten Idee diese Vielzahl an Möglichkeiten abdecken?
Nun, gehen wir in Richtung Buch:
Eines Tages schafft es aber der Computernerd Reiner, mit Hilfe einer Autobatterie alte Server in einem Gewerbepark zum Leben zu erwecken. Die Dinge nehmen ihren Lauf und die Jugendlichen träumen von der angeblichen freiheitlichen Vergangenheit in der jeder jedes miteinander – zumindest virtuell – geteilt hat.
Ehrlich gesagt reicht dies schon als Erklärung – die Jugendlichen, welche sich in Folge dessen auf dem Areal breit machen scheinen irgendwie nichts weiter zu vollbringen, als von YouTube-Videos unserer Gegenwart überrascht und geplättet zu sein. Erstaunlich, welche Rolle das Musikvideo von Robin Williams übernimmt – dies nur, weil die Kids noch nie so etwas gesehen haben: Ein Mann tanzt umringt von Frauen und entkleidet sich bis auf die Knochen. Tja, das Video war schon sehr effektvoll produziert – aber als Beginn einer „Bewegung“?
Hätte SERVERLAND nicht die geringe Anzahl von gerade mal 170 Seiten innegehabt, ich hätte es schlichtweg abgebrochen. Bei 170 Seiten dachte ich mir, vielleicht kommt noch der eigentliche Sinn oder eine gewisse Moral dieser Geschichte.
Leider wurde ich durchweg enttäuscht. Der Schreibstil Josefine Rieks ist zwar eingängig und hätte durchweg Potenzial für interessante Bücher. Die vorliegende Geschichte war ihr aber scheinbar eine Nummer zu groß. Als etwas älterer Leser wird man das Gefühl nicht los, dass die Autorin schlichtweg zu jung für eine Welt ohne Internet ist und somit nicht durchdringend greifen kann, welche Auswirkungen ein gezwungenes Abschalten in der heutigen Zeit zur Folge hätte.
Darüber hinaus wird die Geschichte schlicht zu leicht erzählt. Allein der Gedanke, das Web ist seit Jahrzehnten nicht vorhanden – dennoch hat sich sonst absolut nichts technisch in dieser Welt getan? Das ist meiner Meinung nach nicht wirklich glaubwürdig. Josefine Rieks Welt wirkt (auch technisch) wie das Ende der 80er Jahre. Bei einem Zukunftsroman sollte zumindest ein klein wenig etwas vorangegangen sein. Insbesondere der Wegfall des Internets hätte ungeahnte Auswirkungen auf unser Leben. Allein das Verschwinden von zur Verfügung stehenden Informationen würde in manchen Ländern zu Ausschreitungen führen.
In Serverland scheint das Web lediglich aus YouTube zu bestehen.
Alles was somit bei diesem Buch übrigbleibt: Eine tolle Idee, ein guter Schreibstil, aber leider eine Geschichte ohne greifbare Botschaft, geschweige denn einer Handlung, die mich als Leser positiv überrascht und somit manches Auge zudrücken lässt.
Jürgen Seibold/07.07.2018

Serverland: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Scalzi, John: Kollaps – Das Imperium der Ströme 1

Originaltitel: The Collapsing Empire
©2017 by John Scalzi
Für die deutschsprachige Ausgabe: ©2017 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN: 978-3-10-490541-9
Ca. 416 Seiten

COVER:

Cardenia Wu-Patrick tritt als Imperiatrix das schwere Erbe ihres Vaters an. Gerade erst in die Geheimnisse des Reiches eingeweiht, sieht sie sich vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt.
Der junge Wissenschaftler Marce Claremont begibt sich auf die gefährliche Reise ins Zentrum der Galaxis, um die Imperiatrix zu warnen: Die Ströme stehen vor dem Kollaps, das Sternenreich der Menschen droht zu zerbrechen.
Lady Kiva Lagos landet auf dem abgelegenen Planeten „End“ – mitten in einem Bürgerkrieg. Bald wird der jungen Erbin eines mächtigen Handelshauses klar, dass sich hier die Zukunft der Galaxis entscheidet.

REZENSION:

Wenn bei neu erschienenen Science-Fiction-Romanen der Name John Scalzi vom Cover prangt, ist man als Leser dieser Materie sogleich angetan. John Scalzi steht für mich als Autor von sehr interessanten und nicht zu technisch aufgeladenen SF-Romanen, deren Plot oft versucht, der aktuellen Gegenwart etwas zum Nachdenken mit zu geben, dabei jedoch gleichzeitig auf flotte Art und Weise für spannende Unterhaltung überzeugen möchte.
Auch im vorliegenden Erstling einer neuen Reihe mit dem Oberbegriff „Das Imperium der Ströme“ geht Scalzi diesen Weg:
Einerseits begleiten wir einer begrenzten Zahl an Hauptprotagonisten durch spannend und detailliert gezeichnete Begebenheiten. Andererseits zeigt Scalzi, dass wir Menschen gewisse Möglichkeiten ausschließlich zur Vermehrung von Macht und dem eigenen Vorteil verwenden. In diesem Fall sind es die „Ströme“, mit deren Hilfe es uns Menschen möglich ist, lange Strecken von Planet zu Planet innerhalb kurzer Zeit zu überbrücken. Eine Reise zu einem fremden Planeten dauert somit nicht mehr eine gewisse Anzahl an Jahren, sondern nur noch – je nach Entfernung – eine gewisse Anzahl an Monaten. Hierdurch entstehen natürlich Siedlungen auf fremden Planeten und dementsprechend schnell Handelsbeziehungen zwischen diesen Planeten. Je mehr Anschlüsse ein Planet durch die natürlich vorkommenden Ströme zu anderen Planeten aufweisen kann, desto mächtiger wird dieser.
Nach und nach kristallisiert sich aber heraus, dass sich die Ströme eines Tages auflösen werden. Die Intrigen und Machtspiele steigen in das Unermessliche.
Scalzi lässt uns dabei ungebremst teilhaben und schafft es virtuos, seine durchweg brillant durchdachte Geschichte ohne jegliches Auftreten einer Langatmigkeit zu erzählen.
Jede Figur ist mit allen Ecken und Kanten gezeichnet. Der Sprachgebrauch immer dem jeweiligen Nutzer entsprechend dargelegt: Somit von tiefsinnig bis vulgär alles erdenkliche vorhanden. Erneut somit ein Scalzi, der mich nahezu uneingeschränkt überzeugen konnte. Sicher hat auch diese Story ab und an etwas Potenzial, um zum absoluten Blockbuster zu werden – aber das ist bereits Jammern auf hohem Niveau. Meiner Meinung nach hätte Scalzi auch ganz einfach seine gesamte Geschichte in einem dicken Buch abwickeln können – aber nur, weil eine Reihe immer dafür sorgt, dass man ungeduldig auf den nächsten Band warten muss und nicht einfach ungebremst durchlesen kann.
Nun, hilft nichts – somit bleibt einem nichts anderes übrig, als gierig zu warten. Die Geschichte hat es jedenfalls verdient.
Jürgen Seibold/26.06.2018

Kollaps – Das Imperium der Ströme 1: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Baxter, Stephen: Das Ende der Menschheit

Originaltitel: The Massacre of Mankind
Aus dem Englischen übersetzt von Peter Robert
©2017 by Stephen Baxter
©2017 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31845-8
ca. 588 Seiten

COVER:

Vierzehn Jahre sind vergangen, seit die Marsianer auf der Suche nach neuen Wasser- und Rohstoffquellen zur Erde kamen. Seit sie mit den Hitzestrahlen ihrer dreibeinigen Kampfmaschinen die Städte Englands in Schutt und Asche legten. Und seit sie an den Mikroben der Erde zugrunde gingen. Vierzehn Jahre, in denen nun Wohlstand und Fortschritt in England herrschen – die Gefahr aus dem All ist gebannt.
Nur Walter Jenkins, der einst selbst im Krieg gegen die Marsianer kämpfte und in seinem Bestseller „Die Aufzeichnungen“ die Schrecken der Invasion festhielt, traut dem Frieden nicht. Sie werden wiederkommen, davon ist Jenkins überzeugt. Und sie werden aus ihrer Niederlage gelernt haben. Doch niemand glaubt ihm. Er wird belächelt und als traumatisierter Kriegsveteran abgestempelt. Aber dann kommt der Tag, an dem die ersten Geschützfeuer am Himmel gesichtet werden. Und diesmal ist nicht nur England betroffen. Berlin, San Francisco, Tokio – die Marsianer landen überall auf der Erde. Das Ende der Menschheit hat begonnen …

REZENSION:

Bereits im Jahre 1898 veröffentlichte H. G. Wells das literarische Meisterstück „Krieg Der Welten“ und spätestens nach der dramatischen Radio-Umsetzung durch Orson Welles ging dieser Roman in die Geschichte der Weltliteratur ein.
Nachdem nun die obligatorischen Jahre des Copyrights vergangen sind, gibt es viele verschiedene Ansätze, dieser dicht erzählten und dennoch dramatisch wirkenden Story etwas drauf zu setzen.
Interessant dabei ist der Umstand, dass es H. G. Wells möglich war, mit gerade einmal etwa 120 Seiten ein Meisterwerk abzuliefern und alle weiteren Versuche sich daran zu messen, bereits an der Seitenzahl kläglich scheitern.
Nun liegt mit Stephen Baxters „Das Ende der Menschheit“ ein nicht unerheblich dickeres (ca. 588 Seiten) Werk vor und bereits beim Betrachten des Buches fragt man sich, ob das als offizielle Fortsetzung des Krieges der Welten nicht doch zu viel des Guten zu sein scheint.
Leider trifft genau dies ein – mir ist bewusst, dass Baxter gerne in seinen Büchern etwas weiter ausholt und ich halte ihn durch andere Werke von ihm auch für einen begnadeten Autoren. Er hätte sich dennoch nicht dieses Meisterwerk mit dem Gedanken einer Fortsetzung zur Brust nehmen sollen. Vielleicht hätte es funktioniert, wenn er sich erheblich kürzer gehalten hätte.
Nun, ich selbst war gänzlich unvoreingenommen und versuchte das große Vorbild einfach aus zu blenden. Könnte ja sein, das „Das Ende der Menschheit“ dennoch eine geniale Geschichte beinhaltet.
Baxter versucht auch auf sehr geschickte Weise den damaligen Flair aufrecht zu halten. Gleichzeitig verliert er sich aber in den immer wieder gleichen Erlebnissen. Teils einfach so vor sich hin erzählt, teils auf der Jagd nach simplen Effekten. Interessantes wurde zu schnell abgehakt – Kämpfe immer wieder ausgebreitet.
Simpel gesagt: Ein Kriegsbericht mit unendlich vielen Seiten – ein Abbruch ist vorprogrammiert und auch ich konnte mich dem nicht entziehen.
Vielleicht sollte man einfach die Finger von alten Meistern lassen – oder deren grundsätzliche Idee als Einstieg in eine eigene Geschichte verwenden. Ich weiß, Baxter könnte das – und ich frage mich, warum er sich die Mühe gemacht hat, sich dieser Fortsetzung zu widmen und nicht einfach selbst einen neuen Roman mit einer eigenen Idee entwickelt hat. Ich glaube, bei diesem Vorbild kann man nur verlieren.
Dummerweise funktioniert „Das Ende der Menschheit“ auch nicht wirklich, wenn man versucht, „Krieg der Welten“ gedanklich auszublenden.
Jürgen Seibold/27.05.2018

Das Ende der Menschheit: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Dath, Dietmar: Der Schnitt durch die Sonne

©2017 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-10-397306-8
ca. 361 Seiten

COVER:

Sechs Menschen – eine Schülerin, ein Koch, ein Finanzberater, eine Mathematikerin, ein Gitarrist und eine Pianistin – reisen zur Sonne. Ihr Auftrag: drei Aufgaben zu lösen, die mit dem Verschwinden des sogenannten Koronakindes zu tun haben. Das Koronakind ist ein hochintelligentes Wesen, das einen gewaltigen Konflikt auf der Sonne entfacht und die Gemeinschaft schließlich verlassen hat. Die Menschen geraten zwischen die Fronten dieses Konflikts und weiten ihn sogar auf die Erde aus.

REZENSION:

Bei diesem Buch scheinen sich wirklich die Geister zu scheiden. Sehr hochgelobt von diversen Kritikern, platziert in der Phantastik-Bestenliste (durch die ich darauf aufmerksam geworden bin) und gleichzeitig auch einige Stimmen, die exakt das Gegenteil beschreiben.
Neben diesen unterschiedlichen Aussagen und der interessanten Coverbeschreibung war es natürlich für mich unbedingt notwendig, mich auch diesem Werk zu widmen.
Wie sich dabei jedoch leider herausstellen sollte, gehöre ich wohl zur zweiten Kategorie an Kritikern: Die, denen das Buch nicht zusagen konnte.
Sicherlich, der Schreibstil Dietmar Dath‘ war meiner Meinung nach sehr interessant und konnte mich auch einige Zeit lang an den Seiten festhalten. Nichts desto trotz konnte ich absolut keinen Zugang zur Geschichte finden und entschied mich dann zu einer Tätigkeit, die ich als Vielleser immer noch unglaublich ungern durchführe: Ich habe das Buch bei knapp der Hälfte abgebrochen.
Nichts desto trotz kann man dadurch sehr schön erkennen, dass Meinungen immer die Betrachtung einer einzelnen Person ist und Geschmäcker schlichtweg unterschiedlich sind. In diesem Fall hat es bei mir einfach nicht funktioniert – gleichzeitig erkenne ich aber durch meine Recherche sehr deutlich, dass „Der Schnitt durch die Sonne“ dennoch scheinbar problemlos seine Klientel begeistern kann.
Ich finde es auch schade, dass es bei mir nicht zu einer Wirkung führte, da mich das grundsätzliche Konzept der Geschichte sehr interessiert hat. Aber manchmal sollen manche Dinge einfach nicht sein.
Jürgen Seibold/11.03.2018

Der Schnitt durch die Sonne: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Bordage, Pierre: Die Sphären

Originaltitel: Les Dames Blanches
Aus  dem Französischen von Carola Fischer
©2015 Librairie Atalante, Nantes
©2017 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31848-9
ca. 443 Seiten

COVER:

Eines Tages entdeckt man im Westen Frankreichs eine riesige weiße Kugel. Niemand weiß, woher sie kommt oder was es mit diesem eigenartigen Phänomen auf sich hat. Dann verschwindet der dreijährige Léo beim Spielen spurlos. Seine Mutter Èlodie ist verzweifelt, denn die weiße Kugel scheint ihren Sohn regelrecht verschluckt zu haben. Doch Léos Fall ist erst der Anfang – auf der ganzen Welt tauchen diese sogenannten „weißen Damen“ auf, auf der ganzen Welt verschwinden Kinder. Alle Versuche, das Rätsel zu lösen und die Kinder von diesem geheimnisvollen Phänomen fernzuhalten, scheitern – die Kleinen werden geradezu magisch von den „weißen Damen“ angezogen. Der französischen Regierung ist schnell klar, dass die Kugeln zerstört werden müssen, bevor alle Kinder in ihnen verschwinden. Doch so einfach sind die „weißen Damen“ nicht zu besiegen, und schon bald versinkt das ganze Land in Chaos …

REZENSION:

Ohne jegliche Vorwarnung befindet sich eines Tages in der Nähe des Hauses von Èlodie eine weiße Kugel. Léo, ihr Kind, läuft auf diese zu und ist urplötzlich verschwunden. Recht schnell ist das Gebiet vom Militär eingegrenzt. Nachdem man aber keinerlei Möglichkeit hat, irgendwo an dieser Kugel eine Unregelmäßigkeit zu entdecken, geht man noch einige Zeit davon aus, dass Èlodie etwas mit dem Verschwinden ihres Kindes zu tun hat.
Dies löst sich recht schnell auf. Erscheinen doch weltweit immer mehr Kugel wie aus heiterem Himmel. Recht schnell wird klar: Man muss diese Kugeln vernichten.
Es stellt sich dabei heraus, dass es absolut nicht möglich ist, den Kugeln irgendetwas an zu tun. Nicht einmal ein Kratzer erscheint auf der makellosen, weißen Oberfläche.
Man ist ratlos und weiterhin verschwinden Kinder unter vier Jahren in diesen Gebilden.
Recht schnell vereinigen sich die Regierungen und erlassen ein menschenunwürdiges Gesetz: Familien müssen dafür sorgen, dass ausreichend Kinder unter vier Jahren als Kanonenfutter zur Verfügung stehen. Bepackt mit Sprengstoff entlässt man diese Kinder in diese Kugeln und hofft dadurch, für eine Vernichtung zu sorgen…
Pierre Bordage legt mit Die Sphären einen durchweg interessant erzählten Science-Fiction-Plot vor, der mehr oder weniger in unserer Zeit spielt und überwiegend ohne jegliche außerirdische Aktivität funktioniert. Seine „weiße Damen“ zeigen sich ausschließlich durch Präsenz. Sie sind einfach da und werden immer größer.
Dabei zerbricht nebenbei unser Kommunikationssystem und die Menschen spalten sich in Befürworter der neuen Gesetze als auch in Gegner.
Bordage spielt dabei stark mit den Gefühlen seines Lesers. Gleichzeitig konfrontiert er die Menschheit mit einem Spiegel, um die Frage aufzuwerfen, ob wir in der Lage wären, exakt so zu handeln. Zählt nur die Allgemeinheit oder hat das Individuum auch seine Berechtigung?
Bordage erzählt seinen Plot auf Basis einer nicht unerheblichen aber dennoch begrenzten Zahl an Protagonisten. Man darf aber dabei nie vergessen, dass sein Phänomen der weißen Kugeln weltweit aufgestellt ist. Im Laufe des Buches ist die gesamte Zahl der vorhandenen Kugeln in das Unermessliche gestiegen. Dabei findet die Menschheit trotz ihres theoretischen Überlegenheitsgedankens keine sinnvolle Möglichkeit, sich diesem inaktiven Feind zu entledigen.
Ich möchte hier nun nicht weiter in die Geschichte eintauchen, da sonst die Gefahr bestehen könnte, ein wenig zu viel zu verraten. Die Sphären ist jedenfalls ein SF-Thriller, der rundum für absolut gelungene Unterhaltung sorgt. Dabei versucht er auch uns allen einen Spiegel vor zu halten und man stellt sich des Öfteren die Frage, wie man sich selbst in dieser Situation fühlen würde.
Die Geschichte ist durchweg spannend und sehr eingängig erzählt. Ein absoluter Pageturner, der das Science-Fiction-Genre einfach mal so nebenbei in unseren Garten verlegt.
Als einziger Wermutstropfen in dieser Story zeigte sich das Ende. Pierre Bordage wollte hier sehr philosophisch agieren. Das war auch notwendig und löst den gesamten Plot nachhaltig und glaubwürdig auf. Dennoch wunderte ich mich, warum er sich dabei nicht etwas mehr Zeit lassen konnte. Seine Auflösung ist plötzlich da, kurz erklärt und schon wieder weg. Hier hätte ich mir definitiv etwas mehr Detail oder Ausschweifung gewünscht. Insbsondere, da die Geschichte auf dieses Ende hinlief und er exakt dort seine Moral darlegen wollte.
Schade, aber so richtig abwerten konnte das Ende die gelungene Story dann doch nicht mehr. Mir hat sie jedenfalls ziemlich gut gefallen.
Jürgen Seibold/27.01.2018

Die Sphären: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Kristoff, Jay / Kaufman, Amie: Illuminae – Die Illuminae Akten_01

Originaltitel: Illuminae. The Illuminae Files_01
Aus dem amerikanischen Englisch von Gerald Jung & Katharina Orgaß
©2015 LaRoux Industries Pty Ltd. Und Neverafter Pty Ltd.
Deutsche Erstausgabe 2017
© für die deutschsprachige Ausgabe: 2017 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München
ISBN 978-3-423-76183-3
ca. 600 Seiten

COVER:

Gestern noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Heute dann wird ihr Planet angegriffen.

Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein XXX, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Eigentlich soll AIDAN sie beschützen, aber er verhält sich mehr als seltsam.

All das und noch viel mehr wird von dem Führungsstab vertuscht. Kady versucht herauszufinden, was vor sich geht, doch dazu braucht sie Ezras Hilfe. Und so wendet sich Kady an den Jungen, mit dem sie nie wieder ein Wort sprechen wollte …

REZENSION:

Wenn man das Buch ILLUMINAE in der Hand hält und oberflächlich durchblättert, sieht man nur Textfragmente, Dialoge, Zeichnungen, weggeschwärzte Textstellen, vermeintliche Dokumente, kurze Statusmeldungen.
Hätte mich Jay Kristoff mit einem seiner Fantasyepen nicht bereits von sich überzeugen können, wäre ich mir recht sicher, mich nicht an dieses Buch getraut zu haben. Schlußendlich stellte sich aber heraus, dass es sich doch auf eine erfrischende und gänzlich neuartige Art gelohnt hat, sich diesem eher für den Jugendbereich gedachten Buch zu widmen.
Das Buch erzählt seine Geschichte anhand von Protokollen, Dokumenten und „Dateien“. Textstellen sind teilweise geschwärzt, was hauptsächlich für Kraftausdrücke vorgenommen worden ist, dennoch die Dokumente etwas realistischer machen.
Man folgt somit einem Sammelsurium an aufgetauchten Unterlagen zu einem Angriff einer Gesellschaft auf einen kleinen Planeten. Dabei lernt man die beiden hauptsächlichen Protagonisten kennen, die ihre Kommunikation überwiegend im geheimen durch Nutzung von Logins anderer Schiffsbewohner vornehmen. Meistens „reiten“ sie dabei auf einer unserer E-Mail angelehnten Kommunikationsart.
Ich fragte mich wirklich lange, ob sich so ein Konzept durchgehend über eine Bandbreite von nahezu 600 Seiten durchhalten lässt. Insbesondere, ob dabei auch ein klein wenig Spannung aufkommen kann. Sicher, ab und an gab es schon Augenblicke, an denen es mir fast zu schwer geworden ist, mich weiterhin dieser untypischen Erzählart zu folgen. Bin ich doch eher ein Freund des ausholenden erzählerischen Textes. Nach und nach entwickelt sich aber interessanterweise dennoch eine sehr gelungene Story, die gleichzeitig Fasetten unterschiedlicher Genre zusammenfügt: Wir treffen hier auf eine sich liebendes Jugendpärchen in einem ScienceFiction-Roman und dürfen auch vor Zombies nicht zurückschrecken. Als Sahnehäubchen noch ein allumfassender Schiffscomputer, der nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben scheint und immer mehr zu einer Gefahr für alle noch lebenden Menschen wird.
ILLUMINAE wird sicherlich nicht jedem gefallen. Ich konnte mich aber nach und nach mit dieser Idee anfreunden und irgendwie entwickelt sich beim Lesen von lediglich „Dokumenten“ eine Art Voyeurismus, dem man sich nicht mehr entziehen kann.
Die gesamte Story ist in einem Fluss auf Basis dieser Dokumente erzählt. Beide Autoren schafften es dabei sogar, diesen Stil bis zum Ende durchzuhalten und dennoch für einen ausgesprochen gut erzählten Schluss zu sorgen.
Funktionieren wird dieses Buch wohl hauptsächlich in der gedruckten Version. So kann ich es auch einigermaßen gut empfehlen. Man muss sich aber darüber im Klaren sein, dass hier eine gänzlich andere Art des Erzählens vorgenommen wird und es darüber hinaus wohl eher in Richtung Jugendbuch geht. Dennoch ist es ein ausgesprochen interessantes Konzept, eine geniale Idee und ich finde es auch klasse, dass sich ein Verlag auf so eine Veröffentlichung einlässt. Ist ja eben etwas Anderes und nicht für jeden geeignet. Ich fand es schlußendlich sehr interessant, bin mir aber gleichzeitig nicht sicher, ob ich noch weitere solche Bücher lesen könnte. Trotzdem ein sehr gelungenes Experiment.
Jürgen Seibold/20.12.2017

Illuminae. Die Illuminae-Akten_01 – KAUFEN BEI AMAZON

Matthias Oden: Junktown

Originalausgabe 06/2017
©2017 by Matthias Oden
©2017 dieser Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31821-2
ca. 400 Seiten

COVER:

Diese Zukunft ist ein Schlaraffenland: Konsum ist Pflicht, Rauschmittel werden vom Staat verabreicht, und Beamte achten darauf, dass ja keine Langeweile aufkommt. Die Wirklichkeit in »Junktown«, wie die Hauptstadt nur noch genannt wird, sieht anders aus. Eine eiserne Diktatur hält die Menschen im kollektiven Drogenwahn, dem sich niemand entziehen darf, und Biotech-Maschinen beherrschen den Alltag. Als Solomon Cain, Inspektor der Geheimen Maschinenpolizei, zum Tatort eines Mordes gerufen wird, ahnt er noch nicht, dass dieser Fall ihn in die Abgründe von Junktown und an die Grenzen seines Gewissens führen wird. Denn was bleibt vom Menschen, wenn der Tod nur der letzte große Kick ist?

REZENSION:

Wir befinden uns in einer Welt der nicht allzu fernen Zukunft. Die gesamte Gesellschaft ist dazu gezwungen, dem Konsumwahn zu frönen. Müll wird nicht mehr weggeschmissen, sondern geschickt vor den Wohnungen drapiert, um jedem zu zeigen, was man sich so alles leisten kann. Es gibt sogar extra Firmen, die Müll für diesen Zweck anbieten. Somit ist jeder gezwungen, dieser Gesellschaft zu folgen, da er sonst denunziert wird.
Gleichzeitig sind Drogen nicht nur eine Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen – nein, sie sind sogar Pflicht und müssen konsumiert werden.
In dieser Welt gibt es nur noch wenige natürlich geborene Menschen. Vielmehr setzt sich die gezielte, industrielle Entwicklung der Menschen durch. Je nach zukünftigem Einsatzort werden diese genetisch geplant und entwickelt.
In dieser Welt geschieht nun ein sehr untypischer Mord: Es wird ein Maschinenwesen – eine Gebärmutter – getötet. Diese Wesen sind mehrstöckig und dienen dem Staat zum Austragen der bestellten Kinder.
Dieses Wesen ist auch so ziemlich das einzige in Odens Buch, welches ich nur wenig greifen konnte. Hier muss man schon sehr stark seine Fantasie aktivieren, um dies zu akzeptieren und zu verstehen. Gibt es doch im realen Leben absolut keine Ähnlichkeit, die man zum besseren Verständnis als Vergleich heranziehen könnte. Man stellt sich immer wieder die Frage, wie ein Beziehungsdrama unter Einbeziehung eines künstlichen Wesens stattfinden kann. Hat man sich dem jedoch gestellt, kann man dieser utopischen Krimi-/Thrillermischung problemlos folgen.
Matthias Odens Junktown baut eine sehr interessante und beängstigende Welt auf, der man nach einigen Anfangsschwierigkeiten recht gut folgen kann. Sein Schreibstil ist flüssig und eingängig. Sein Ideenreichtum lässt absolut nichts zu wünschen übrig.
Gäbe es die detailliert erzählte Welt nicht in diesem Maße, wäre Junktown wohl nichts weiter als ein weiterer Krimi, der ganz gut zu unterhalten weiß. Erfreulicherweise schafft es Oden jedoch, seiner Story eine Umgebung zu widmen, die seinen Krimi eine Stufe höher legt.
Sehr stark erinnert sein Plot an Orwells Klassiker “1984” und durch die abschließende Befragung seines Protagonisten bleibt dieser Vergleich bis zum Ende bestehen.
Oden erzählt somit nicht nur einen Krimi in einer gesellschaftlich beängstigenden Welt sondern hält uns auch einen gesellschaftlichen Spiegel vor. Es entsteht somit – wie auch in “1984” – eine Zukunftsvision, die wir tunlichst vermeiden sollten.
Alles in allem ein sehr gut gelungener Roman mit einem außergewöhnlichen Plot und Setting. Die Figuren könnten noch ein klein wenig lebendiger und facettenreicher wirken, dennoch führt dies nicht wirklich zu einer Abwertung dieser spannenden Story.
Jürgen Seibold/19.11.2017

 

Liu Cixin: Die drei Sonnen

Deutsche Erstausgabe 01/2017
©2006 by Liu Cixin
©2017 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31716-1
ca. 592 Seiten

COVER:

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

REZENSION:

In unserer, eher vom Westen geprägten Welt, ist es doch immer noch recht selten, dass ein Buch eines chinesischen Autors seinen Weg zu uns findet. Ich bin sehr froh, dass es im Falle Liu Cixins dennoch funktioniert hat. Wir müssten sonst einen sehr interessant erzählten Science Fiction Roman missen.
Cixin erschafft in seinem Buch “Die drei Sonnen” einen weit ausholenden Bogen über etwa 50 Jahre. Er spart dabei nichts aus und beginnt fast mit einer historischen Betrachtung der revolutionären Zeit Chinas. Nebenbei entwickelt sich sehr ruhig und langsam der Science-Fiction-Anteil seiner Geschichte. Dieser ist gefüllt mit einer Vielzahl an wissenschaftlichen Erklärungen und einem recht oft auftretenden Plot innerhalb der virtuellen Welt eines Spiels.
Diese beiden Pole wurden mir beinahe zu viel, da ich mir eine gewisse Zeit nicht sicher war, ob ich diesen allumfassenden Wissenschaftsbackground überhaupt benötige (ich verstehe davon das meiste eh nicht…) und ich mich sehr oft fragte, was mir der Autor mit seinen Szenen innerhalb der Spielewelt sagen möchte.
Nach und nach lüftete Cixin das Geheimnis und die Geschichte konnte mich immer stärker überzeugen.
Es gibt eine ausreichende Anzahl an unterschiedlichen Handlungsfäden, die alle auch aus unterschiedlichen Genre kommen könnten.
Die wissenschaftlichen Elemente sind glaubwürdig, manchmal ein wenig zu viel nach meinem Geschmack,  dennoch in dieser Story notwendig, um zur richtigen Richtung zu kommen.
Urplötzlich entwickelt sich eine Bedrohung, deren Auswüchse man mit dem Lesen lediglich dieses Buches noch nicht wirklich erfassen kann. Dafür folgt aber demnächst der zweite Band aus dieser Reihe.
Alles in allem ein sehr interessantes Werk, bei dem ich durch die Vielzahl an für mich nicht verständlichen Wissenschaftsthemen lange überlegte, ob ich es nur gut oder doch sehr gut finden soll.
Nun, ich entscheide mich dafür, dieses Werk als eine außerordentlich gute Bereicherung im SF-Genre zu betrachten und bin trotz einiger für mich unnötiger Seiten froh, es gelesen zu haben.
Ein jedenfalls sehr erfrischendes neues Werk im Genre und ich denke, allein dafür sollte man schon sein Haupt vor dem Autor verneigen.
Jürgen Seibold/27.08.2017
Die drei Sonnen: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Ian McDonald: Luna

Originaltitel: Luna – New Moon
Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich Mader
Deutsche Erstausgabe 01/2017
©2015 Ian McDonald
©2016 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31795-6
ca. 512 Seiten

COVER:

Die Zukunft: Der Mond ist den Menschen zu einer zweiten Heimat geworden – trotz der lebensgefährlichen Umweltbedingungen. Doch auf dem Erdtrabanten geschieht nichts, ohne dass die dort ansässigen, rivalisierenden Wirtschaftsgiganten – die sogenannten fünf Drachen – davon erfahren. Einer davon ist die Corta Helio Corporation unter dem Vorsitzder Patriarchin Adriana Corta. Als junge Frau wanderte die Brasilianerin auf den Mond aus, um dort ihr Glück zu machen. Entgegen aller Widerstände kämpfte sie sich in der brutalen Mondgesellschaft nach oben und begründete eines der mächtigsten und reichsten Familienimperien auf dem Mond. Doch dabei hat sie sich eine Menge Feinde gemacht. Feinde, die Adriana und ihren Clan nun zu Fall bringen wollen …

REZENSION:

In LUNA befinden wir uns in der nahen Zukunft – jedoch hauptsächlich auf unserem Erdtrabanten, dem Mond. Dieser wurde aufgrund seiner Rohstoffvorkommen besiedelt und von einigen machthungrigen Gesellschaften nun ausgebeutet. Insgesamt fünf namhafte Familien beherrschen den Trabanten und könnten durch ihre unterschiedlichen Geschäftspraktiken auch ganz einfach nebeneinander agieren und dennoch ausreichend reich werden. Wie auch auf unserem Planeten oft der Fall, besitzen auch diese Familienclans einen sehr starken Machthunger, wodurch sie damit beginnen, den jeweils anderen Clan zu Fall zu bringen.
Ian McDonald beginnt mit seinem Science-Fiction-Roman Luna sehr langsam mit der Einführung seiner nicht gerade wenigen Personen und deren Hintergründe. Hierdurch kann es sehr leicht vorkommen, dass man es als Leser nicht unbedingt bis zum Ende des Buches schafft. Ich hatte mehrmals mit dem Gedanken gespielt, das Buch einfach zur Seite zu legen. Irgendetwas trieb mich dennoch ein wenig an und so gelang es mir, über den erklärenden und sehr lang ausholenden Bereich von etwa 60% des Buches zu kommen. Ab diesem Punkt hat es dann erheblich mehr Freude bereitet, den weiteren Geschehnissen zu folgen.
Das Buch wird beworben als “Game Of Thrones im Weltraum” – ich persönlich würde es eher mit der damaligen 80er-Jahre Serie namens “Dallas” vergleichen. LUNA könnte auch ganz einfach auf unsere Planeten spielen – durch die Verwendung des gut dargelegten Settings auf dem Mond trägt der Autor seine Geschichte aber auf einen weitaus interessanteren Level, denn nur durch Verwendung dieser lebensfeindlichen Welt funktioniert sein Werk und geht nicht unter in der Belanglosigkeit eines weiteren Wirtschaftsthrillers.
Ian McDonald lässt sich wirklich außerordentlich viel Zeit und quält damit ein wenig seinen geneigten Leser. Nichts desto trotz hat er es dennoch geschafft, mich mit einem klassischen Cliffhanger zu überraschen, der wohl dafür sorgt, dass ich mir auch den Folgeband zu Gemüte führen werde.
Alles in allem eigentlich eine recht belanglose und schon oft dagewesene Storyline – dennoch sehr gut ausgeführt und mit einem neuen Setting unterlegt.
Die Familienclans sind irgendwie alle negativ und ausbeuterisch besetzt, trotzdem mag man die eine mehr, die andere weniger.
Schlußendlich muss man es einfach mögen, mit einer sehr ruhigen und langatmigen Erzählweise klar zu kommen. Wenn man sich darauf einlässt, funktioniert LUNA ziemlich gut – ich hoffe aber, dass Ian McDonald im zweiten Band – die Personen kennen wir nun ja – erheblich mehr Gas geben wird. Sollte dies der Fall sein, kann man Buch eins erheblich besser verschmerzen, da es dann als Einführung in eine neue Welt fungiert.
Jürgen Seibold/27.08.2017
Luna: Roman (Luna-Reihe, Band 1) – KAUFEN BEI AMAZON