Miriam Gebhardt: Die Weiße Rose

Die Weisse Rose von Miriam Gebhardt

© 2017 Deutsche Verlags-Anstalt, München
ISBN 978-3-421-04730-4
ca. 367 Seiten

COVER:

Über die Beteiligung der Deutschen an den Verbrechen des Nationalsozialismus wissen wir inzwischen viel. Sozialpsychologen, Gewaltforscher und Historiker haben ausgiebig über die unheimliche Verwandlung ganz normaler Menschen zu Tätern und Mitläufern geforscht. Doch was wissen wir von den anderen? Von den Menschen, die immun blieben gegen die Indoktrination, die den Gehorsam verweigerten und mutig gegen das Unrecht kämpften?
Am Beispiel der Weißen Rose, der wohl bekanntesten deutschen Widerstandsgruppe, forscht die Historikerin und Bestsellerautorin Miriam Gebhardt nach den Voraussetzungen für innere Autonomie, widerständiges Denken und Handeln. Sie beleuchtet die Biographien der Aktivisten um Sophie und Hans Scholl, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf und Kurz Huber, und macht deutlich, wie wichtig Familie, Freundschaften und Umfeld für die Mitglieder der Gruppe waren. Nicht zuletzt zeigt Gebhardt mit dieser neuen Geschichte der Weißen Rose, wie viel die Botschaft der jungen Aktivisten uns heute noch zu sagen hat.

REZENSION:

Die Geschichte der Weißen Rose hat auch mich bereits seit meiner Jugendzeit sehr intensiv berührt, aber auch begeistert. Es wurde eine Vielzahl an Werken veröffentlicht und im Rückblick an früher bin ich mir auch sicher, eine nicht gerade geringe Zahl davon auch gelesen zu haben. Trotz dieser recht tiefgehenden Betrachtung bin auch ich nicht davor gefeit gewesen, bei der Weißen Rose zuerst an Sophie und dann eventuell noch an ihren Bruder Hans zu denken. Doch ist dies der bisherigen Erzählweise geschuldet, wodurch der Blick stark auf diese beiden Personen gelenkt worden ist. Selbstverständlich waren die Geschwister nur ein Teil der im Nachgang „Weiße Rose“ betitelten und viel zu kurzlebigen Widerstandsgruppe des Zweiten Weltkrieges. Natürlich ist dies unfair gegenüber den weiteren Mitgliedern, die ebenfalls zu einem nicht gerade unerheblichen Teil auch mit ihrem Leben bezahlen mussten – vielleicht ist es aber auch im Hinblick auf die weitere Jahrzehnte bis zum heutigen Tag auch nicht das Schlechteste, das gerade eine Frau im Bewusstsein bleibt – aber das ist eine andere Geschichte.
Miriam Gebhardt schafft einen sehr geschickten Umriss und erarbeitet die gesamte Geschichte der Weißen Rose unter Beteiligung aller betroffenen Personen auf eine wissenschaftliche Art, jedoch unter Beibehaltung von sehr guter und rundum interessant wirkender Erzählweise. „Die Weiße Rose“ von Gebhardt möchte aufzeigen, wie bisherige, euphorische BDM- oder HJ-Mitglieder zu starken Widerstandskämpfern wurden. Dies gelingt ihr auch relativ gut, wobei natürlich für die jeweiligen Beweggründe Annahmen getroffen werden müssen, die sich aufgrund der vorliegenden Informationen und Belege ergeben. Nichts desto trotz ist das vorliegende Werk bereits dadurch etwas besonderes, da der Blick nicht nur auf die bekannten Gesichter gelenkt wird, sondern jedem nennenswerten Mitglied dieser Gruppe seinen dementsprechenden Platz mit dem Wunsch nach Erkennung der Beweggründe bietet.
Sophie Scholl wird sicherlich im weiteren Verlauf des Gedenkens durch die bisherigen Darstellungen die Hauptrolle inne haben – dennoch ist es unbedingt notwendig, auch den gesamten Kreis zu betrachten, was Miriam Gebhardt außerordentlich gut gelingt.
„Die Weiße Rose“ bietet somit eine sehr gute Erarbeitung der Hintergründe und Geschehnisse aus einer Zeit, die wir mit dem heutigen Verständnis nur noch schwer zu verstehen in der Lage sind. Aber gerade deshalb sind solche Bücher und das darin befindliche Verständnis notwendig. Nur so ist man gerüstet, sich nicht zu einfach auf rechte Propaganda oder radikale Veränderungen einzulassen, sondern vielmehr durch Erweiterung und Einbeziehung des eigenen Wissens dagegen zu halten.
hysterika.de / JMSeibold/06.06.2021

Scott McLeary: In die Finsternis

Leary_Finsternis© 2015 Scott McLeary
epubli GmbH, Berlin
ISBN 978-3-7375-4238-8

COVER:

Als die Anomalie am Himmel erschien, ahnten die Gambrianer nicht, dass viele von ihnen dem Tod geweiht waren. Aus welcher Welt die Bestie stammte, vermochte niemand zu sagen, doch sobald sie ihren Fuß auf die Planetenoberfläche gesetzt hatte, begann das Sterben.
Die Streitkräfte Gambrias erlitten schwerste Verluste, und letztendlich mussten sie erkennen, dass sie niemals zuvor einem Feind wie diesem gegenübergestanden hatten. Erst als die gesamte gambrianische Zivilisation am Rande der Auslöschung stand, gelang es in einer verzweifelten Operation, die Bestie gefangen zu nehmen.

Jahrmillionen später – auf der Erde tobt der Erste Weltkrieg – wird eine französische Spezialeinheit in Marsch gesetzt, um das Geheimnis einer deutschen Ausgrabung zu ergründen.
Wonach haben die Deutschen gesucht, und warum sind sie so plötzlich verschwunden?
Nachdem die Spezialeinheit durch die Hölle der Schlacht von Verdun gegangen ist, erreicht sie schließlich die Grabungsstätte. Hier stößt sie auf einen Tunnel, der zu einem tief unter der Erde verborgenen Tor führt. Dutzende grausam verstümmelte Leichen liegen vor den weit geöffneten Torflügeln.
Die Deutschen haben etwas freigelassen. Etwas, das nie mehr das Licht der Sonne hätte sehen dürfen. Eine furchtbare Bestie, die von einer technologisch hochentwickelten Zivilisation nur unter großen Opfern gefangen genommen werden konnte.
Getrieben von einer unbändigen Gier nach Blut wütet diese Kreatur nun über das Angesicht der Erde und lässt nichts als Tod und Zerstörung hinter sich zurück.

Gambria war stark. Die Menschheit jedoch … ist schwach.
Aber sie steht nicht allein.

REZENSION:

Bei Scott McLeary handelt es sich um einen neuen Autoren, der mit diesem Titel seine ersten Fußstapfen hinterlassen möchte. Ich könnte jetzt gleich enden und schlicht sagen: Ja, er hinterlässt seine ersten Spuren und diese sind tief genug, um Bestand zu haben.
McLeary führt uns nach seiner Science-Fiction-Einleitung ungebremst zur Schlacht von Verdun und lässt diese deutlich vor des Lesers Augen erscheinen. In der sicheren Umgebung eines historischen Romanes fragt man sich recht schnell, was der Autor mit seiner Einleitung bezwecken wollte und ganz besonders: Wie bekommt er die Kurve vom realen Weltkrieg zu den bereits kurz angerissenen Aliens?
Interessanterweise schafft er das nahezu problemlos und es entsteht ein absolut gelungener Genre-Mix aus historischem Roman, Science-Fiction-Roman und last but not least einem Horror-Roman. Klingt irrsinnig, funktioniert aber und macht einfach nur Spaß.
Natürlich kann man jetzt darüber philosophieren, ob Leser mit einem Genre-Mix klarkommen. Andererseits stellt man sich die Frage, ob es somit auch ein Genremix wäre, wenn plötzlich Aliens auf unserem Himmelzelt erscheinen würden. Ich persönlich finde es immer wieder sehr interessant, wenn sich Autoren verschiedener Genre annehmen und aus diesen einen Crossover-Roman entstehen lassen. Manchmal geht sowas daneben – manchmal funktioniert es. Bei Scott McLeary jedenfalls hat es funktioniert.
Gleichzeitig sind seine Protagonisten detailliert erzählt und jeder bekommt einen glaubwürdigen und eigenen Charakter ohne Übertreibungen. Die realen Geschehnisse wirken gut recherchiert und sind glaubwürdig erzählt. Gut, die Deutschen waren wieder einmal ein wenig dämlich – aber anders gehört es uns ja irgendwie auch nicht; erinnerte ein klein wenig an die dümmlichen Nazis der Indiana-Jones-Reihe.
Schlussendlich hat es mir persönlich jedenfalls außerordentlich gut gefallen und ich hatte definitiv viel Spaß beim Lesen dieser Geschichte. Ich bin wirklich gespannt, mit welchen Ideen Scott McLeary noch so ums Eck kommen wird – bis dahin kann ich jedenfalls schon einmal dieses Buch ohne jeglichen Vorbehalt empfehlen. Für ein Debüt absolut gelungen.
Jürgen Seibold/17.07.16
In die Finsternis KAUFEN BEI AMAZON