Weitze, Torsten: Nebula Convicto – Grayson Steel und die Magische Hanse von Hamburg

© acabus Verlag, Hamburg 2018
ISBN 978-3-86282-644-5
ca. 425 Seiten

COVER:

Quaestor Grayson Steel hat Gefallen an der Arbeit als Ermittler in der magischen Gemeinschaft, der Nebula Convicto, gefunden. Seine Quadriga und er suchen weiterhin nach den Hintermännern rund um Sophias Entführung, welche beinahe zu einem Zusammenbruch der magischen Weltordnung geführt hätte.

Während sie im Schwarzwald nach einem entlaufenen Basilisken suchen, werden Grayson und sein Team plötzlich unfreiwillig in eine abenteuerliche Schnitzeljagd hineingerissen. Bis zum nächsten Neumond sollen sie ein gestohlenes Artefakt zurückholen. Die Spur des Diebesguts führt quer durch Deutschland bis nach Hamburg. Dort steht Grayson Steel schließlich den Dienern eines totgeglaubten, uralten Wesens gegenüber, das die Welt schon einmal verfinstert hat.

An Meermenschen und Klabautermännern vorbei, muss er die Erweckung des Altvorderen verhindern, sonst wird Hamburg in einem Sturm aus Gewalt und Feuer untergehen.
Und mit der Stadt die Magische Hanse, die Lebensader der Nebula Convicto

REZENSION:

Bereits mit dem ersten Band um den Ermittler Grayson Steel konnte mich der mir bis dahin unbekannte Autor Torsten Weitze uneingeschränkt unterhalten und überzeugen.
Er schafft es auf eine unglaublich interessante Art und Weise, seinen Ermittler auf eine für ihn recht unbekannte Welt los zu lassen. Dabei verlassen wir aber keineswegs unsere eigene Welt – nein, diese ist lediglich durchsetzt von allen möglichen magischen Gestalten und Organisationen.
Während Grayson Steel im ersten Band noch seinen Weg vom „normalen“ Scotland Yard-Ermittler zum Quaestoren in der Nebula Convicto finden musste, sind diese Vorgänge natürlich nun zu Beginn des zweiten Bandes bereits abgeschlossen. Sehr oft verliert man sich dann in solchen Werken, da der Weg zumeist als das Interessanteste wahrgenommen wird. Hier scheint dies jedoch keine Rolle zu spielen, da Weitze bereits von Beginn an seinen Leser in die Handlung hineinwirft und das erste Kapitel mit Vollgas losstarten lässt.
Oberflächlich betrachtet handelt es bei dieser Reihe um eine reinrassige Krimireihe – wären da nicht die Gestalten aus alten Sagen und Erzählungen, die hierin zum Leben gefunden haben. Weitze zeigt ein unglaubliches „Fachwissen“ bezogen auf die Mythen von Jahrtausenden. Dementsprechend vielfältig sind die Gegner und Helfer Grayson Steels. Erfrischend ist dabei der Umstand, dass Steel bis auf eine besondere Fähigkeit nur durch sein Ermittlernäschen auftrumpfen zu können scheint. Die sagenhaften Gestalten liegen ihm nicht gerade nah und somit sind wir mit einer Vielzahl an witzigen und kuriosen Begebenheiten beteiligt.
Torsten Weitze schafft es durch diesen teils humoristischen, teils klassisch angehauchten Stil seinen Leser rundum zu begeistern. Es ist wahrlich unglaublich, mit welch erzählerischer Normalität er uns bekannte Dinge, Orte, Gebäude mit sagenhaften Ingredienzen füllt. Wüsste man es nicht anders, würde man dies auch noch als glaubhaft dargestellt akzeptieren. Nun, vielleicht sind aber doch gerade deshalb die Kosten der Elbphilharmonie so explodiert?
Grayson Steel ist jedenfalls ein absoluter Tipp und ich bin schon jetzt unglaublich gespannt auf den nächsten Band – dabei hoffend, dass Weitze den beiden bereits vorliegenden auch dort in nichts nachstehen wird.
Wäre Grayson Steel kein Ermittler sondern Schüler, würde ich fast sagen, dass es sich hierbei um den Harry Potter für Erwachsene handelt.
Jürgen Seibold/02.06.2019

Reeve, Philip: Mortal Engines – Krieg der Städte

Originaltitel: Mortal Engines
Aus dem Englischen von Nadine Püschel und Gesine Schröder
©2001 Philip Reeve
Für die deutschsprachige Ausgabe:
©2018 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-596-70212-1
ca. 334 Seiten

COVER:

Es war nur natürlich, dass Großstädte kleine Städte fraßen, dass Kleinstädte Dörfer verschlangen und sich Dörfer an statischen Siedlungen gütlich taten. Das war der Städtedarwinismus, und so lief es in der Welt seit Hunderten von Jahren …

Eine der gefährlichsten Städte in den Großen Jagdgründen ist London, prächtig anzusehen und voller stolzer, furchtloser Bewohner – bis ein Attentat die Dinge aus dem Gleichgewicht bringt. Als das Mädchen mit dem Tuch vor dem Gesicht ein Messer zückt, um den Obersten Historiker Londons, Thaddeus Valentine, umzubringen, kann ihm der junge Gehilfe Tom in letzter Sekunde das Leben retten. Er verfolgt das Mädchen, das jedoch durch einen Entsorgungsschacht in die Außenlande entkommt. Dass Valentine statt seinem Retter zu danken, den Jungen gleich mit hinausstößt, konnte beim besten Willen keiner ahnen …

Damit beginnt Toms und Hesters abenteuerliche Odyssee durch die Großen Jagdgründe. Sie treffen auf Sklavenhändler und Piraten, werden von einem halbmenschlichen Kopfgeldjäger verfolgt und von einer Aeronautin namens Anna Fang gerettet. Und all das, während in London finstere Pläne geschmiedet werden.

REZENSION:

Die Welt in „Mortal Engines“ ist eine Welt, wie sie mir in einer Geschichte wohl noch nie untergekommen ist: Hier sind die Städte riesige Maschinen, die sich durch die Jagdgründe bewegen und dabei andere Städte oder Dörfer in sich einverleiben. Diese Idee hat etwas Surreales und gleichzeitig extrem Brachiales. Ich persönlich finde es absolut erfrischend, mich auf dieses Gedankenspiel ein zu lassen und freute mich bereits auf den Inhalt der ersten Folge dieser auf mehrere Bände ausgelegten Reihe.
Natürlich ist mir auch bewusst, dass auf Basis dieses Werkes auch ein Film seinen Weg in die Kinos gefunden hatte. Der Regisseur dabei kein geringerer als Peter Jackson, der bereits dem „Herrn der Ringe“ cineastische Züge verliehen hatte.
Ich konnte mich aber dem Buch komplett unbelastet widmen, da ich den Film bisher noch nicht gesehen habe. Lediglich der Trailer war mir bewusst und dementsprechend konnte ich es nicht vermeiden, das Bild Londons bereits wie im Film vor Augen zu haben. Dies störte aber nicht, da Philip Reeve ehrlich gesagt nicht sehr detailliert auf seine Welt eingeht. Einerseits finde ich das gut, andererseits wäre ich dennoch sehr gerne tiefer eingedrungen.
Ich könnte mir aber vorstellen, dass ich mit meinem doch gehobenen Alter nicht die wirkliche Zielgruppe des Autors darstelle. Dieser Eindruck verstärkte sich bei mir im Laufe des Buches – ich habe mich aber damit abgefunden und mich auf eine etwas schlichtere Unterhaltung eingelassen. Die Zielgruppe liegt meines Erachtens eher im Jugend- oder jüngerem Erwachsenenalter. Die Story ist nämlich dementsprechend geschnitten und geht straight auf ihr Ende zu. Die Protagonisten lassen sich in ihrer Tätigkeit als auch in ihrer aufflammenden Beziehung zueinander recht einfach einordnen und vorhersagen. Dementsprechend wenig Überraschendes gibt es in diesem Plot. Gleichzeitig halte ich es aber für wichtig, dass solche Bücher ihren Weg zu ihrer Klientel finden. Sie sind nämlich außerordentlich unterhaltsam und sorgen für einige genussvolle und unterhaltsame Stunden. Besonders die stringente Vorgehensweise und die etwas einfache Erzählweise sorgt für kurzweilige Unterhaltung. Das Buch ist aufgrund dessen recht schnell gelesen und man ertappt sich auch als alter Hase dabei, dass man doch den nächsten Band ebenfalls lesen möchte.
Als Fazit lässt sich sagen, dass „Mortal Engines“ für die junge Leserschaft eine gute Empfehlung darstellt – Personen meines Alters werden etwas weniger überrascht, können aber auch ganz ordentlich auf leichte Art damit unterhalten werden.
Jürgen Seibold/26.05.2019

HYS106 – politisch kompetent

Die neue Podcastfolge:

Ryan, Anthony: Das Heer des Weissen Drachen – Draconis Memoria Buch 2

Originaltitel: The Legion Of Flame. Book Two oft he Draconis Memoria
Aus dem Englischen von Sara Riffel & Birgit Maria Pfaffinger
©2017 by Anthony Ryan
Für die deutsche Ausgabe:
©2018 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-608-94975-9
ca. 698 Seiten

COVER:

Claydon Torcreek ist einer der Überlebenden der gefahrvollen Reise durch das unerforschte Hinterland des Corvantinischen Reiches. Statt der neuen Blutquellen, die die Zukunft seines Volkes hätten sichern können, entdeckt er jedoch einen Albtraum. Der legendäre Weiße Drache ist aus seinem Jahrtausende währenden Schlaf erwacht und giert danach, die Welt der Menschen in Schutt und Asche zu legen. Und noch schlimmer: Er befehligt eine Armee von Verderbten, die ihm hörig sind.

REZENSION:

Anthony Ryan war mir bis vor einigen Jahren kein Begriff. Eines Tages hielt ich dann sein erstes Buch der Rabenschatten-Trilogie in Händen und war auf einen Schlag hin und weg.
Als dann der erste Band seiner neuen Trilogie mit Drachen als sehr wichtige Darsteller auf den Markt kam, war es selbstverständlich keine Frage, mich diesem „Des Erwachen des Feuers“-betitelten Werk zu widmen.
Auch dort konnte er mich nahezu rundum zufriedenstellen und ich feierte erneut den Ideenreichtum und den herausragenden Schreibstil des Autors.
Nun erschien der zweite Band der „Draconis Memoria“ und kein geringerer als der bereits oft genannte, sagenumwobene Weiße Drache taucht nicht nur in der Geschichte sondern sogleich dominant auf dem Cover und im Titel auf. Damit ist die Richtung in „Das Heer des Weißen Drachen“ bereits festgelegt und man kann nur noch gespannt dem Inhalt folgen, ob Anthony Ryans Ideenreichtum die Geschichte auf die gleiche Ebene hieven kann und den Leser nicht mehr von den Seiten lässt.
Recht schnell stellen sich beim Genuss dieses Werken zwei Dinge heraus: Einerseits schreibt Ryan immer noch herausragend und Anfangs ist man auch wieder recht schnell voll dabei. Andererseits legt sich das im Laufe der Geschichte, da leider das Gefühl immer vorherrschender wird, dass ein wenig die Langatmigkeit sich ihren Weg durch die Geschichte bahnt.
Ich persönlich halte zwar auch Band 2 als eine sehr gelungen Fortsetzung – nichts desto trotz viel es mir im Vergleich zum verschlungenen ersten Band und ganz besonders im Vergleich zu seinen Rabenschattenbüchern etwas schwer, beim vorliegenden Buch diese Euphorie wieder auferstehen zu lassen. Dies klingt jedoch schlechter als es ist: Ryan erzählt seine Geschichte geschickt weiter – dennoch leidet sie stark an der Krankheit des zweiten Buches einer Trilogie. Abermals stellte ich mir somit die Frage, warum Fantasyromane nahezu immer in einer weit ausschweifenden Trilogie erzählt werden müssen. Kann man da nicht einfach etwas kürzertreten und damit den geneigten Leser mit nur zwei oder gar nur einem einzigen Werk unterhalten? Dafür jedoch erheblich geballter und somit ergreifender?
Dieser Umstand ist mir in den letzten Jahren sehr oft aufgefallen. Leider habe ich aus diesem Grund fast ebenso oft auf den letzten Band verzichtet und es würde mich wirklich sehr stark interessieren, wie sich die Verkaufszahlen einer Trilogie auf dem Markt entwickeln. Da werden doch sicher einige die Reißleine ziehen und sich einer anderen Welt widmen. Oder?
Ja, auch ich tauche gerne wieder in eine von mir geliebte Welt ab – gleichzeitig sehe ich aber nicht ein, in der Fülle an Alternativen, mich einer Geschichte zu widmen, deren Antrieb nachgelassen hat.
Gut, jetzt schweifte ich ein wenig ab. Mich würde dies aber wirklich sehr interessieren und ich fände es auch genial, wenn diese Vielzahl an Trilogien etwas reduziert werden könnten und die SchriftstellerInnen ihre Geschichten auch in etwas komprimierterer Form darlegen könnten. Dass darf dann trotzdem ein dickes Buch sein.
Nichts desto trotz ist „Das Heer des Weissen Drachen“ ein relativ gutes Buch und eine ganz gute Fortsetzung. Ich hoffe aber von ganzem Herzen, dass Anthony Ryan im dritten finalen Band das Gaspedal wiederfindet und durchdrückt. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen.
Jürgen Seibold/21.05.2019

Falk, Rita: Eberhofer, Zefix!

©2018 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München
ISBN 978-3-423-28991-7
ca. 119 Seiten

COVER:

Ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, eine Geburtstagsfeier mit der Oma oder ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist:

Schräge, urkomische und herzerweichende Geschichten vom Franzl und dazu ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, hilfreich kommentiert vom Eberhofer persönlich.

REZENSION:

Rita Falks Reihe über den niederbayerischen Dorfpolizisten Eberhofer nimmt bei mir einen ganz besonderen Status ein. Üblicherweise lese ich ausschließlich Horror, Fantasy und Thriller. Krimis kommen nicht wirklich in meiner leserischen Welt vor. Einzige Ausnahme: Die Geschichten über den Eberhofer.
Dies liegt besonders daran, dass Rita Falk in ihren Romanen sehr geschickt Klischees darlegt, die eigentlich überhaupt keine Klischees sind. Ich weiß das quasi aus erster Hand, da meine liebe Oma – Gott hab sie selig – exakt ein Auftreten wie Eberhofers Oma hatte und Niederbayern nur ein paar Kilometer von mir entfernt ist. Alle weiteren Akteure stehen dem in nichts nach und lassen das fiktive Niederkaltenkirchen uneingeschränkt real werden.
Um nun die Wartezeit auf den nächsten großen Fall zu verkürzen, brachte der Verlag ein kleines Büchlein mit einige Kurzgeschichten der Autorin auf den Markt.
Gerade mal 86 Seiten plus noch einige für das witzige Glossar – nichts desto trotz wird auch dieses kleine Büchlein seinen Weg zu vielen Fans dieser witzigen Krimireihe finden.
Im Buch selbst befinden sich leider nur 4 Geschichten – eine davon gar nur ein Exzerpt aus dem Kaiserschmarrndrama – wodurch die Dauer des Genusses recht begrenzt ist.
Die letzte Story, „Der Franz und sein Geburtstag“, sollte jedem Liebhaber der Bücher bereits bekannt sein – somit bleiben nur mehr 3 kleine, unbekannte Häppchen.
Diese wiederum machen aber trotz des sehr begrenzten Zeitaufwands recht viel Spaß beim Lesen. Abermals ertappt man sich beim Schmunzeln und man kann es wieder einmal nicht mehr erwarten, bis denn endlich ein neuer Roman das Licht der Welt erblicken wird.
„Eberhofer, Zefix“ ist in meinen Augen ein schmaler Grat der Art des Veröffentlichens: Einerseits ein nettes Angebot, um sich ein klein wenig mal wieder nach Niederkaltenkirchen begeben zu können. Andererseits halte ich diese momentane Mode der kleinen, dünnen Büchlein ein wenig fragwürdig, da sie durch die begrenzte Seitenzahl recht teuer wirken und somit von vielen mir bekannten Personen vermieden werden. Lieber das doppelte Geld ausgeben, dafür aber einen vollwertigen Roman in der Hand halten.
Ich schwanke da immer ein wenig hin und her. Davon abgesehen war es mir eine recht unterhaltsame Freude, mich wieder ein etwas mit dem guten Franz und seinen kurzen Erlebnissen zu befassen. Dennoch wäre mir ein neuer Roman erheblich lieber.
Jürgen Seibold/15.05.2019

Hennen, Bernhard: Die Chroniken von Azuhr – Die Weisse Königin

©2018 by Bernhard Hennen
Deutsche Erstausgabe: ©2018 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-596-29999-7
ca. 624 Seiten

COVER:

Auf der Insel Cilia eskaliert der Konflikt zwischen der Liga der Stadtstaaten und den Herzögen des Schwertwaldes. Die militärische Übermacht der Liga ist erdrückend, und die Hoffnung der Waldbewohner ruht auf einer alten Sage, dass in der Stunde der größten Not die Weiße Königin, die ehemalige Herrscherin des Waldes, zurückkehren wird. Doch wie groß muss die Not werden, bis sich dies erfüllt?
Milan Tormeno versucht, den Wirren des Krieges zu entgehen, denn in seinen Augen kämpft keine von beiden Seiten für eine gerechte Sache. Doch es droht eine weitere Gefahr: Überall auf der Insel erwachen Märengestalten zu neuem Leben. Erst allmählich begreift Milan, wie er dieser magischen Wesen Herr werden – und die Wirklichkeit verändern kann.

REZENSION:

Auf manche Bücher freut man sich ungemein und man kann es kaum erwarten, bis so ein Buch seinen Weg zu einem gefunden hat. Allzu oft kommt es nicht vor, jedoch ging es mir beim Warten auf den zweiten Band von den Chroniken Azuhrs so.
Nach dem fulminanten Genuss des ersten Bandes war ich sehr neugierig auf den zweiten Band mit dem Untertitel „Die Weiße Königin“.
Bernhard Hennen selbst ist bis dato ein absoluter Garant für grandiose Geschichten gewesen und auch beim vorliegenden Buch gestaltete sich der leserische Start kein bisschen anders.
Nun war es aber leider so, dass sich die Geschichte nach und nach immer mehr von mir entfernte. Der rote Faden lag in meiner Hand, schien dort leider nicht verweilen zu wollen, denn nach einer doch recht üppigen Seitenzahl war es mir nicht mehr möglich, das Werk bis zu seinem Ende zu begleiten.
Üblicherweise gebe ich Büchern – je nach Dicke – eine Seitenzahl von 50 bis 100 Seiten, um mich zu überzeugen. Klappt das nicht, wird das Buch zur Seite gelegt und muss einem anderen weichen. Dies klingt hart, aber als Kritiker bleibt einem irgendwann nichts anderes mehr übrig. Nun gibt es aber Werke, die man einfach unbedingt mögen möchte – und genau in diese Riege legte ich gedanklich „Die Weisse Königin“ von Bernhard Hennen.
Der Autor konnte mich auch eine gewisse Zeit bei der Hand nehmen und gut unterhalten – somit kam ich problemlos über besagte 100 Seiten.
Nach und nach war es mir nicht möglich, das Gefühl ab zu schütteln, dass der zweite Band dieser Trilogie oberflächlicher wirkt als sein Vorgänger –  den ich uneingeschränkt gefeiert habe.
Bernhard Hennen erzählte viel und ließ auch nicht gerade wenig Kämpfe auf uns los – die Handlung schien jedoch fest zu stecken. Lediglich die Erlebnisse Milans konnten mich noch etwas halten und somit schaffte ich sagenhafte 362 Seiten, bis ich mich dann doch dazu entschloss, mich einem anderen Werk zu widmen und dieses als leider ungelesen beiseite zu legen.
Sehr schade, da ich von „Der Verfluchte“ rundum überzeugt war und dies auch dementsprechend rezensierte. Von Nominierungen an anderer Stelle mal ganz abgesehen…
Ab und an stelle ich mir die Frage, ob dies am Umstand der scheinbar notwendigen Trilogie-Vorgehensweise liegt. Vielleicht hinken deshalb mittlere Bände oft nach – leider verlieren sie dadurch auch Leser, die nicht darauf hoffen, dass der finale Band dann wieder alles gerade rückt. Ich bin nun leider bei dieser Reihe raus, obwohl ich nach Buch 1 wirklich gerne die weitere Entwicklung gewusst hätte.
Absolut schade…
Jürgen Seibold/09.05.2019

 

Phantastik-Bestenliste Mai 2019

Erneut ist ein Monat vergangen und schon ist die neueste Phantastik-Bestenliste bereit zum erkunden.
Nachdem es sich nicht nur lohnt, die aktuelle Liste zu betrachten, sondern auch ein Verweilen auf den bisherigen immer interessante Werke zu Tage fördert, führt Euch ein Klick auf den hier gezeigten Schriftzug direkt auf die Hauptseite der Phantastik-Bestenliste.

Der Klick auf das nachfolgende Bildchen der aktuellen Monatsliste führt Euch direkt zu den im Detail dargelegten 10 Werken des aktuellen Monats:

Tolkien, J.R.R.: Der Fall von Gondolin

Originaltitel: „The Fall of Gondolin“
Aus dem Englischen von Helmt W. Pesch
©2018 The Tolkien Estate Limited
©2018 der deutschsprachigen Ausgabe J.G. Cotta`sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-608-96378-6
ca. 352 Seiten

COVER:

Mit Gondolin hat Tolkien die geheimnisvollste und schönste Stadt von Mittelerde geschaffen. Aber die Heimat der Elben ist in Gefahr und ihr König schlägt alle Warnungen Tuors, der von Ulmo gesandt wurde, in den Wind. Dafür gibt er ihm seine anmutige Tochter Idirl zur Frau.
Sie gebiert Earendil, dem es vorherbestimmt ist, einmal der berühmteste Seefahrer des Ersten Zeitalters zu werden. Durch einen eifersüchtigen gemeinen Verräter erfährt Morgoth, wie er einen vernichtenden Angriff gegen Gondolin führen kann: Eine Armee von Balrogs, Drachen und Orks macht sich auf, die fürchterliche Mission zu erfüllen …

Nach Beren und Lúthienund Die Kinder Húrinsgibt Christopher Tolkien mit Der Fall von Gondolindie letzte der drei Großen Geschichten des Ersten Zeitalters heraus. Sie reicht in ihrer Entstehung bis zu den ersten Entwürfen von Mittelerde zurück.

REZENSION:

Der Sohn des großen Erfinders des wohl wichtigsten Werkes der fantastischen Literatur hat es sich zu seinem Lebenswerk gemacht, alle möglichen Skizzen, Notizen, Fragmente und Geschichten seines Vaters zu sichten, zu bearbeiten und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Dies allein ist bereits erstaunlich, da J.R.R. Tolkien eine rundum eigene Welt erschaffen hat und mit Sicherheit ein nahezu undurchdringliches Dickicht an Gedanken und Notizen zurückgelassen hatte. Eine wahre Sisyphusarbeit, die von Christopher Tolkien bis zum vorliegenden Werk mit Bravour erledigt worden ist.
Christopher Tolkien selbst ist bereits beinahe 100 Jahre alt. Aufgrund dessen meinte er im Vorwort des davor veröffentlichten Bandes bereits, dass es ihm wohl nicht mehr möglich sein wird, sich auch noch der Geschichte „Der Fall von Gondolin“ zu widmen.
Wie das vorliegende Buch beweist, war es ihm erfreulicherweise noch möglich.
„Der Fall von Gondolin“ ist eine Art Mischung zwischen Sachbuch und einem Werk mit Erzählungen. Dies macht es dem Leser natürlich nicht gerade einfach – dennoch halte ich es für eine unglaubliche Leistung, Entstehungsgeschichten und Gedanken Tolkiens zu sammeln und im Großen und Ganzen eingängig vor des Lesers Augen aus zu breiten.
Natürlich musste auch hier Christopher Tolkien einige Kompromisse eingehen. Man erkennt gleichzeitig im vorliegenden Buch eine unglaubliche Freude Christophers, hier doch noch einen finalen Band mit der angeblich letzten großen Geschichte Tolkiens auf den Markt bringen zu können.
Viele Kritiker werfen in diesem Zusammenhang den Verlagen in dieser Art der Nachlassverwaltung oft Geldmacherei vor – ich kann mich dem definitiv nicht anschließen, da ich davon ausgehe, dass ein über 90 jähriger dies sicher nicht mehr für den schnöden Mammon alleine macht. Man erkennt dies diesem Buch auch uneingeschränkt an, denn es ist in meinen Augen das am geschicktesten und interessantesten klingende Werk der drei letzten Veröffentlichungen. Insbesondere die im Buch als „ursprüngliche Geschichte“ dargelegte Erzählung fesselte mich von Anfang an und führte mich wieder problemlos in die Welt Tolkiens.
Selbstverständlich gibt es auch hier einige Passagen, die ich nur quer gelesen habe – dies liegt aber wenn dann nur daran, dass ich die tiefsten Details nicht benötige. Ich genieße lieber reine Geschichten. Briefe von Tolkien selbst sind davon ausgenommen, da in den hier angeschnittenen Fragmenten sehr schön die Gedankenwelt des Autors zu Tage kommt.
Viele Sachen sind somit für den tiefgehenden Tolkien-Mittelerde-Fan – nichts desto trotz findet man auch als „oberflächlicher“ Fan ausreichend interessantes Material plus erneut einige kleine Geschichten des Ersten Zeitalters.
Ich war somit sehr von diesem erneut herausragenden Werk angetan und spiele zur Zeit stark mit dem Gedanken, mich wohl kurzfristig mal wieder der Bibel namens „Der Herr der Ringe“ zu widmen.
Jürgen Seibold/04.05.2019

Jemisin, N.K.: Zerrissene Erde

Originaltitel: „The Fifth Season“
Übersetzt von Susanne Gerold
©2015 N.K. Jemisin
Deutsche Erstausgabe August 2018
©2018 der deutschsprachigen Ausgabe Knaur Verlag, München
ISBN 978-3-426-52178-6
ca. 494 Seiten

COVER:

Inmitten einer sterbenden Welt hat die verzweifelte Essun nur ein Ziel: ihre Tochter aus den Händen eines Mörders zu befreien, den sie nur zu gut kennt.
Seit sich im Herzen des Landes Sansia ein gewaltiger Riss voll brodelnder Lava aufgetan hat, scheinen immer mehr Menschen dem Wahnsinn zu verfallen. So lässt der Herrscher seine eigenen Bürger ermorden. Doch nicht Soldaten haben Essuns kleinen Sohn erschlagen und ihre Tochter entführt – sondern ihr eigener Ehemann! Essun folgt den beiden durch ein Land, das zur Todesfalle geworden ist. Und der Krieg ums nackte Überleben steht erst noch bevor.

REZENSION:

Auf dieses Buch hatte ich mich unglaublich gefreut: Eine interessant klingende und dystopische Welt, darüber hinaus laut allen bei mir eingehenden Informationen eine absolut gelungene Perle im Genre.
Meine Kollegen in der Jury der Phantastik-Bestenliste sorgten mehrmals dafür, dass dieses Buch seinen Platz darin fand. Ich selbst hinkte ein klein wenig zeitlich nach, freute mich deshalb aber um so mehr auf den Genuss der Buchstaben in diesem erfolgreichen und mit dem Hugo-Award prämierten Roman.
Bereits nach einigen Seiten war ich hin- und hergerissen, ob der Vielzahl an positiven Meinungen. Kann es sein, dass ich der Einzige bin, der noch nichts damit anfangen kann?
Ich gab N.K. Jemisin noch weitere Seiten, da ich hoffte, noch den unvermeidlichen Zugang in ihre Geschichte zu bekommen. Der Wille war da – die Story beziehungsweise die Art und Weise der Umsetzung konnte mich aber nicht bei der Hand nehmen und überzeugen.
„Zerrissene Erde“ ist nun für mich ein echtes Zeichen, dass der Genuss von Büchern, Filmen, Geschichten, Kunstwerken, etc. nichts weiter als eine pure Geschmackssache sind. Bei dem Einen funktioniert es, bei dem Anderen nicht.
In diesem Fall war mir die unterschiedliche Erzählweise zu sehr aufgesetzt. Die „Du“-Form funktioniert bei vielen Lesern – ich habe (wie auch bei der „Ich“-Form) damit oft ein Problem und in diesem Fall ganz besonders, da ich den Zugang zur Person noch nicht gefunden hatte.
Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass ZERRISSENE ERDE eine extrem gute Geschichte zu erzählen weiß – ich hatte aber das Problem, nach fast einhundert Seiten noch nicht wirklich den für mich notwendigen Faden aufnehmen zu können. Schlicht und ergreifend ein Problem mit dem eigenen Verständnis und Umgang mit dem Schreibstil der Autorin.
Somit bleibe ich unbeendet zurück und finde es aufgrund der interessanten Idee außerordentlich schade, dass die Autorin meinen persönlichen Geschmack leider nicht getroffen hat.
Jürgen Seibold/01.05.2019

Hudson, Gabe: Gork der Schreckliche

Originaltitel: „Gork, The Teenage Dragon“
Aus dem Englischen von Wieland Freund und Andrea Wandel
©2017 by Gabe Hudson
Für die deutsche Ausgabe © 2018 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-608-96268-0
ca. 432 Seiten

COVER:

Gork ist nicht wie die anderen Drachen an der Militärakademie WarWings. Er hat winzige Hörner und fällt gelegentlich in Ohnmacht. Sein Spitzname ist „Weichei“ und sein WILLE-ZUR-MACHT-Ranking liegt bei „Kuschelbär“ – das niedrigste in seinem Jahrgang.
Aber er ist wild entschlossen, sich von nichts aufhalten zu lassen, als die wichtigste Mission seines Lebens beginnt: Am Vorabend seiner Abschlussfeier muss er einen weiblichen Drachen fragen, ob sie seine Queen sein will. Sagt sie ja, wird er mit ihr einen Planeten unterwerfen und mit seinen Nachkommen bevölkern. Sagt sie nein, – dann wird Gork leider versklavt.

REZENSION:

Als ich das Cover sah und den dazugehörigen Pressetext, war ich gleich hin und weg und wollte die Erlebnisse des Drachen Gork unbedingt lesen.
Humorvolle Romane sind meiner Meinung nach eine wundervolle Abwechslung und sorgen mit ihren Zoten oft für schmunzelnde Leser. Man denkt sogleich an namhafte Autoren wie etwa Terry Pratchett und ähnlich gelagerte Schreiberlinge der tiefsinnigen und trotzdem witzigen Art.
Gabe Hudson scheint einen ähnlichen Ansatz geplant zu haben. Leider bleibt er in seiner Erzählung auf einem Niveau, welches bei mir nur Anfangs funktionierte. Zu Beginn ist man noch froher Dinge und unvoreingenommen. Dementsprechend interessiert widmet man sich der Lektüre. Dabei konnte er auch ab und an für das wohlfühlende Schmunzeln sorgen. Leider beginnen dann recht schnell die Wiederholungen und der tiefgründige Sprachwitz taucht nicht auf. Dieser hätte eventuell noch für ein Wohlwollen sorgen können – aber Gork blieb leider eine Art Slapstick-Roman und konnte mich somit nicht bis zum finalen Ende zwischen den Buchdeckeln führen.
Schade, da ich zwischendurch sehr gerne fantastische Romane der witzigen Art vor meinen Augen ausbreiten möchte – in diesem Fall hielt ich zusätzlich die Vermengung von Fantasy und Science Fiction als eine rundum interessante Idee. Leider hapert es an der Auführung oder ich bin für diese Umsetzung bereits zu alt, da hier ausschließlich auf vermeintlich witzige Begebenheiten geachtet worden ist und die viel interessantere Spielart der Ironie und Tiefsinnigkeit dabei komplett auf der Strecke geblieben ist.
Schade…
Jürgen Seibold/01.05.2019

Vogt, Judith: Roma Nova

©2018 by Bastei Lübbe AG, Köln
ISBN 978-3-404-20914-9
ca. 622 Seiten

COVER:

EINE SEHERIN MIT DEM DURST NACH RACHE
EIN GLADIATOR MIT EINEM KÜNSTLICHEN HERZ
EINE REVOLTE UNGEKANNTEN AUSMASSES

Dämonische Kreaturen lauern am Rande des Mare Nostrums, darauf harrend, den Planeten Rom für immer von der Sternenkarte zu löschen. Sie überfallen das Raumschiff des Legaten Lucius Marinus, um die Sklavin und Seherin Morisa zu befreien und zu sich in den Hades, ein zerstörerisches Sternensystem um ein Schwarzes Loch, zu holen. Von dort aus plant Morisa ihre Rache an ihrem ehemaligen Herrn und dem gesamten Römischen Imperium.

Auf Rom erfährt der Gladiator Spartacus von der Flucht seiner Ehefrau Morisa. Er ist ein gefeierter Arenakämpfer, doch er sehnt sich zurück nach der Freiheit. Spartacus will sich nicht länger seinem Schicksal ergeben. Schon lange plant er einen Aufstand des Ludus. Nun ist die Zeit gekommen, den Plan umzusetzen und Morisa in den Hades zu folgen!
Der Sklavenaufstand beginnt!

REZENSION:

Judith Vogts Roman Roma Nova kommt mit einer außerordentlich interessant klingenden Idee: Die als „Altes Rom“ bekannte Welt wird von ihr in die Weiten des Universums verlegt.
Rom ist somit nicht nur eine Stadt, sondern eben auch ein Planet.
Die Autorin schaffte es dabei regelrecht virtuos, diese beiden prinzipiell nicht passenden Welten auf eine sehr geschickte Art und Weise zusammen zu fügen. Einerseits fühlte man sich dadurch direkt in das alte Rom versetzt – gleichzeitig begegnen wir aber auch Errungenschaften der fernen Zukunft.
Gladiatorenspiele sind immer noch die bevorzugte Unterhaltungsform – die Arena wirkt in ihrer Beschreibung trotz aller integrierter Technik wie eine Erklärung des Colosseums.
Durch diese geschickte Verknüpfung schaffte es die Autorin mich lange Zeit problemlos bei der Hand zu nehmen und mich nahezu uneingeschränkt zu unterhalten. Gut, ein klein wenig mehr über die römische Welt hätte ich gerne im Detail erfahren – darüber kann man aber zu Gunsten eines schnellen Leseflusses hinwegsehen.
Die Protagonisten sind gut gezeichnet und man kann sich ihnen leicht anschließen.
Die Welt steckt voller Intrigen und unerlaubten Heimlichkeiten beziehungsweise Liebschaften. Somit lange Zeit ein schönes Sittengemälde einer erfundenen Welt mit einer Vielzahl an Reminiszenzen zum Alten Rom.
Etwa nach 2/3 des Buches drehte sich meiner Meinung leider in die andere Richtung. Während ich anfangs noch jedes Wort feierte, ertappte ich mich im letzten Drittel immer mehr, dass ich auf das Ende wartete. Gleichzeitig entstanden Lesepausen, welche für mich immer ein untrügliches Zeichen sind, dass sich die genialen Fesseln des Buches gelöst hatten und die Story oder Handlung von mir weg zu driften versuchte.
Genau kann ich nicht greifen, woran dies wohl lag. Gefühlt ging es in etwa beim Start der eigentlichen Revolte los. Trotz der Actionszenen schien irgendetwas zu fehlen und somit folgte ich nur noch der restlichen Handlung, da ich zum Ende kommen wollte.
Alles in allem ist Roma Nova dennoch ein nicht gerade schlechtes Buch. Im Gegenteil! Es wird sicher seine Klientel finden und hat dies auch in meiner Person ganz gut geschafft. Es ist definitiv eine wunderschöne Idee eine Art Crossover entstehen zu lassen. Natürlich ist das Setting aber auch dementsprechend austauschbar, da die Autorin nicht im kleinsten Detail darauf eingeht. Dies möchte ich aber nicht als Vorwurf werten, wie bereits angemerkt. Die Geschichte funktioniert jedenfalls, verliert sich aber im letzten Part in sich selbst. Eventuell waren die Ansprüche durch den Genuss der ersten beiden Drittel bereits hoch und konnten zum Ende hin nicht mehr rundum befriedigt werden.
Jürgen Seibold/28.04.2019

Adeyemi, Tomi: Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

Originaltitel: Children of Bood and Bone
Aus dem Amerikanischen von Andrea Fischer
©2018 by Tomi Adeyemi Books Inc.
Für die deutschsprachige Ausgabe: ©2018 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-8414-4029-7
ca. 623 Seiten

COVER:

Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orisha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orisha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …

REZENSION:

Children of Blood and Bone ist das Debüt von Tomi Adeyemi, einer amerikanischen Autorin mit nigerianischen Wurzeln. Dieser Umstand wäre mir im Prinzip absolut egal – er wurde aber beim Marketing jeweils hervorgehoben. Somit handelt es sich hier um einen Fantasyroman mit afrikanischen Wurzeln. Gleichzeitig angeblich eine klare Ansage gegen Rassismus.
Nun, alles in allem schon mal eine hoch angelegte Latte für einen Roman, der dabei auch noch mehr in die Richtung Jugendbuch zu schielen scheint.
Ich persönlich bin oft irritiert, in welche Richtung man als Leser gedrängt werden soll. Dabei stellte ich in meinem nicht gerade kurzen Leseleben viel zu oft fest, dass hoch gelobte Ansätze meistens dem dann folgenden Inhalt nicht gerecht werden.
Nichts desto trotz wollte ich auch diesem Werk eine Chance geben und widmete mich nahezu euphorisch dem Inhalt.
Die Geschichte hatte mich bereits nach einige Seiten in den Fängen. Der Umstand, dass hier nebenbei eine Story gegen Rassismus entstehen sollte, kann aber von mir nicht bestätigt werden. Gut, die beiden gegeneinander agierenden Fronten sind Weiße gegen Schwarze. Die Schwarzen sind dabei das unterdrückte Volk. Soviel passt, um ein Zeichen zu setzen. Ich kann dem dennoch nicht uneingeschränkt folgen, da nur kurz am Anfang darauf hingewiesen wird, dass das Volk Zélies dunkelhäutig ist und somit recht schnell im Laufe der Geschichte als unwesentlich wahrgenommen wird. Man liest somit von zwei Völkern, von denen eines unterdrückt worden ist und sich nun erhebt. Sehr viele Fantasyromane erzählen ähnlich angesiedelte Geschichten.
Desweiteren erzählt mir Tomi Adeyemi zu wenig von der eigentlichen Welt und insbesondere zu wenig vom Volk der Magier. Sie sind für den Leser zwar unglaublich sympathisch und man ist sofort auf der Seite der Unterdrückten – dennoch erfährt man einfach zu wenig über sie. Das ist etwas enttäuschend, da die Autorin sich doch in ihrem Studium auch der afrikanischen Mythologie und Kultur widmete.
Die Geschichte selbst konnte mich trotzdem in der ersten Hälfte einigermaßen gut unterhalten – leider ließ das aber in der zweiten Hälfte stark nach. Sie entwickelte sich sehr klischeehaft und der weitere Verlauf war stark vorhersagbar. Die Protagonisten wirken sehr stereotypisch und als dann auch noch eine „überkreuz-Liebesgeschichte“ integriert worden ist, wollte ich nur noch das unvermeidliche und nicht überraschende Ende erreichen.
Wenn ich gedanklich einen Schritt zurück gehe und das Buch nun versuche mit den Augen eines lesenden Jugendlichen zu betrachten, komme ich leider auch nicht zu einem wirklich besseren Ergebnis: Ja, es könnte gefallen und als Fantasyroman funktionieren. Die Sperrspitze gegen Rassismus ist aber definitiv zu schwach besetzt. Hier helfen nur noch die flammenden Schlussworte der Autorin, in der sie eine Kampfansage gegen Unterdrückung formuliert. Warum nicht gleich auf fingerzeigende Art und Weise direkt in ihrer Story?
Ich hatte mich wirklich sehr gefreut – war aber schlicht zu wenig und zu simpel umgesetzt.
Es gibt jedoch noch einen weiteren Kritikpunkt, der mich im Lesefluss ziemlich störte: Die Geschichte ist ausschließlich in der Ich-Form erzählt. Dies wäre noch ganz in Ordnung, wenn man nicht mit mehreren Personen zu tun hätte. Der Kapitelüberschrift kann man die aktuell in der Ich-Form dargestellte Person entnehmen. Mir persönlich fiel das sehr schwer, da durch die nicht sehr langen Kapitel der Lesefluss meiner Meinung nach stark gelitten hat. Kaum konnte ich mich mit einer Person einigermaßen gut identifizieren, war „ich“ schon wieder eine andere. Somit ein plötzlicher Break, der regelmäßig irritierte. Darüber hinaus musste ich im seltenen Falle eines nicht abgeschlossenen Kapitels jeweils nachsehen, wer ich denn nun gerade war.
Die Ich-Form halte ich von Grund auf schon für recht anstrengend. Vor allem, wenn man es gewohnt ist, in eine Geschichte einzutauchen, man aber sich mit der gerade gelesenen Figur nicht wirklich identifizieren kann. Dann auch noch mehrere verschiedene Personen mit nicht sehr leicht zu greifenden Namen?
Auch wenn diese Rezension nun ein wenig negativ klingt: Children of Blood and Bone ist dennoch ein einigermaßen guter Fantasyroman. Er wird lediglich aus meiner Sicht seinem Hype nicht gerecht und die Autorin könnte noch viel mehr auf die kulturelle, mythologische und gegen Unterdrückung kämpfende Pauke hauen. Gerade als Lesestoff für Jugendliche sollte man nicht zu zimperlich vorgehen. Hier müssen klare und eindringliche Ansagen kommen (wurde mir auch im Zuge des Buchtestes von einigen Jugendlichen so bestätigt).
Vielleicht legt sie ja in den Folgebänden noch eine Schippe drauf – ich würde es ihr jedenfalls gönnen.
Jürgen Seibold/20.04.2019

HYS105 – Energieoptimierung

Die neue Podcastfolge:

Doctorow, Cory: Walkaway

Originaltitel: Walkaway
Aus dem Englischen von Jürgen Langowski
Deutsche Erstausgabe 07/2018
©2017 by Craphound LLC
©2018 der deutschsprachigen Ausgabe und der Übersetzung by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31793-2
ca. 736 Seiten

COVER:

Mitte des 21. Jahrhunderts: Die Erde ist vom Klimawandel gezeichnet, die Staaten werden von Ultra-Reichen regiert, und die Städte haben sich für die normalen Bürger in Gefängnisse verwandelt. Aber es ist auch eine Welt, in der sich Lebensmittel, Kleidung und sogar Behausungen per 3D-Druck ohne großen Aufwand produzieren lassen. Warum also in einem so kaputten System ausharren? Warum nicht einfach … weggehen? Und so werden vier ungleiche Helden zu „Walkaways“. Sie lassen die Zivilisation hinter sich und suchen nach Freiheit und Selbstbestimmung. Und machen die vielleicht größte Entdeckung aller Zeiten.

REZENSION:

Bei manchen Büchern passt die genannte Thematik einfach wie die Faust aufs Auge. Der sehr reduzierte Text des Covers lässt hoffen und gleichzeitig einiges erwarten. Eine große Utopie des 21. Jahrhunderts wird uns Leser versprochen. Dementsprechend konnte ich es schon gar nicht mehr erwarten, dieses Werk endlich lesen zu können.
Die Erwartungen waren hoch, doch konnten sie auch befriedigt werden?
Nun, vorab gesagt: Leider in meinem Falle nicht. Auch wenn ich es wirklich mit aller Inbrunst versucht hatte und das Buch erst nach 140 Seiten unvollendet beiseitelegen musste – das Hochgefühl konnte ich nicht aufrecht halten.
„Walkaway“ versucht wirklich sehr viel und wird mit Sicherheit bei mancher Klientel damit auch punkten können. Mir persönlich wurde zu wenig Wert auf die Welt als auch die persönlichen Ambitionen der Protagonisten gelegt.
Cory Doctorow erzählt seine Geschichte sehr dialoglastig. Dies würde mich noch nicht mal stören, dennoch konnte er damit keinen sauberen Faden auslegen, an dem ich mich in irgendeiner Art und Weise orientieren könnte. Mir ist weder bewusst geworden, wie sich die beiden Seiten dieser Welt darstellen, noch welche Hintergründe zum „walkaway“ führten.
Vielleicht war es eine simple Schnapsidee der „walkaways“, ihren sicheren Hort zu verlassen – aber selbst wenn es so wäre: Es wurde mir nicht bewusst.
Ich persönlich finde es außerordentlich schade, dass mich dieses Werk nicht überzeugen konnte – die Idee dahinter hat mich wahrlich überzeugt und bei einer anderen Ausarbeitung wäre ich mit wehenden Fahnen voran geschritten, um jedem dieses Buch nahe zu bringen.
Trotz meiner negativen Leseerfahrung und dem vorzeitigen Abbrechen möchte ich noch einen wichtigen, positiven Punkt hinterlassen: Doctorows Schreibstil hat mir prinzipiell außerordentlich gut gefallen. Locker, witzig, eingängig und simpel zu verstehen. Die stringente, handlungsorientierte Vorgehensweise und der dazu gehörige Antrieb hatten mir einfach gefehlt. Im Umkehrschluss werde ich aufgrund seiner grundsätzlichen Art dennoch diesen Namen weiterhin im Auge behalten und ihm somit eine weitere Chance bei seinem nächsten Buch geben.
Jürgen Seibold/12.04.2019

Perplies, Bernd: Der Weltenfinder

Erschienen bei Fischer Tor; Frankfurt a.M., Mai 2018
©2018 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-596-70116-2
ca. 430 Seiten

COVER:

Jenseits des Landfalls, so heißt es gemeinhin, endet die Welt. Dahinter liegen nur noch das endlose Wolkenmeer und das Nichts. Vor Tausenden von Jahren aber gab es noch keine Wolken. Die Legenden besagen, dass eine gewaltige Zivilisation in den Tieflanden lebte, deren Reichtum nur von ihrem Wissensschatz übertroffen wurde. Die ArChaon erforschten die Magie und die Schöpfung auf eine Weise, die sich heute niemand mehr vorstellen kann – doch ihre Neugierde wurde ihr Untergang, und die Nebel verschlangen sie. Niemand hat jemals nach dieser verlorenen Welt gesucht, denn niemand wagte sich in die Tiefen des Wolkenmeers. Bis heute …

REZENSION:

Es ist noch gar nicht so lange her, da konnte ich mich dem ersten Buch über die Geschehnisse im Wolkenmeer widmen. Es handelte sich dabei um die erste Reise in das Wolkenmeer mit dem Titel „Der Drachenjäger“.
Nun liegt mit „Der Weltenfinder“ das zweite Buch über diese sagenhafte Welt vor und somit kann man sich als Leser abermals an die Reling stellen und den Weg über die Wolken genießen.
Doch genießen ist hier wohl das falsche Wort: Auch im zweiten Buch müssen wir uns einer Vielzahl an Gefahren stellen – nichts desto trotz steht auch dieser Band dem ersten in keiner Weise nach.
Während „Der Drachenjäger“ mich noch sehr stark an die Erlebnisse in „Moby Dick“ erinnerte, erzählt Bernd Perplies hier nun eine neue und gänzlich eigenständige Geschichte.
Allein dafür sollte er bereits einen Preis bekommen: Weder für den ersten noch für den zweiten Band benötigt er die im Genre oft notwendigen knappen 1.000 Seiten. Im Gegenteil, er erzählt seine Story jeweils mit knapp über 400 Seiten. Dabei schafft er es trotz der vermeintlich geringen Seitenzahl, sein Worldbuilding problemlos entstehen zu lassen und so ganz nebenbei eine rundum interessante und spannende Fantasygeschichte zu erzählen.
Hinzu kommt ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal beziehungsweise ein Umstand, der nur sehr selten im Genre vorkommt: Band 2 ist auch ohne Kenntnis über Band 1 zu genießen. Ja, die Welt ist die gleiche. Ja, einige Personen kennt man noch ein klein wenig aus den Erlebnissen des ersten Buches. Dennoch befinden wir uns hier auf einer komplett losgelösten Reise mit einem komplett anderen Ziel. Endlich ein Autor, der trotz reduzierter Seitenzahl zu unterhalten weiß und scheinbar problemlos eine weitere eigenständige Geschichte vorlegen kann.
Während Buch 1 noch Richtung „Moby Dick“ schielt, erinnern mich die Abenteuer in „Der Weltenfinder“ eher an eine Art Indiana Jones. Etwas weniger überdreht, aber der Schluss schreit doch ein wenig danach. Die Wolkenwelt hat mich jedenfalls gefangen genommen und ich würde mich außerordentlich freuen, wenn der Autor hier noch öfter seine Flug-Schiffe treiben lassen könnte.
Natürlich ist der Anspruch hoch und manch Geheimnis dieser Welt unter den Wolken bereits gelöst. Dennoch: Ich glaube, ich würde absolut gerne erneut die Planken unter meinen Füßen spüren und den Blick gen Wolken schweifen lassen…
Jürgen Seibold/09.04.2019