Stuart Turton: Der Tod und das dunkle Meer

Originaltitel: The Devil and the Dark Water
Aus dem Englischen von Dorothee Merkel
©2020 by Stuart Turton
Für die deutsche Ausgabe
©2021 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. GmbH, gegr.1659, Stuttgart
ISBN 978-3-608-50491-0
ca. 608 Seiten

COVER:

Gerade noch hat Samuel Pipps im Auftrag der mächtigen Männer der Ostindien-Kompanie einen kostbaren Schatz in der Kolonie Batavia wiedergefunden.
Nun befindet er sich auf dem Weg zu seiner Hinrichtung. Sein Assistent und Freund Arent Hayes ist mit an Bord der Saardam. Ebenso der Generalgouverneur von Batavia und seine Frau Sara Wessel.
Doch kaum auf See, geschehen unerklärliche Morde. Ein Flüstern weht durch das Schiff, das alle an Bord dazu verführt, ihren dunkelsten Wünschen nachzugeben. Pipps muss seinem Freund Arent und Sara dabei helfen, einem Rätsel auf die Spur zu kommen, das weit in die Vergangenheit zurückreicht. Bevor das Schiff sinkt und sie alle in die Tiefe reißt.

REZENSION:

Jeder, der meinen Rezensionen ein wenig folgt, weiß sicherlich, dass sich darunter nur sehr wenige Kriminalromane befinden. Dies liegt hauptsächlich an dem Umstand, dass die Masse der veröffentlichten Kriminalromane üblicherweise dem gleichen Schema folgen und somit mich zumeist nicht wirklich überzeugen konnten.
Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen musste ich mich jedoch nach kurzem Blick auf das Cover des neuen Buches von Stuart Turton diesem unbedingt widmen. Wie gesagt: Aus nicht nachvollziehbaren Gründen, denn auch der Name Stuart Turton war mir schlicht nicht bekannt.
Nun also ein Kriminalroman auf einem Ostindienfahrer im Jahre 1634 – interessanterweise wohl ausschließlich auf besagtem Schiff.
Stuart Turton beginnt ungebremst und lässt sogleich am Kai von Batavia einen Menschen auf mysteriöse Art in Flammen aufgehen. Dies hält natürlich niemanden davon ab, die anstrengende Reise nach Amsterdam abzubrechen und somit lernen wir eine nicht gerade geringe Anzahl an Mitfahrern kennen, die nach und nach ihren jeweils persönlichen Antrieb offenbaren. Turton beschreibt das Leben und die Jagd nach dem sagenumwobenen Alten Tom sehr detailliert und lässt uns als Leser intensiv daran teilhaben. Er öffnet eine Vielzahl an verschiedenen Türen und man findet sich in einer Geschichte voll Aberglaube, Gier nach Macht, Gewalt, Sexismus und tiefem Glauben in alle Richtungen wieder.
Bereits nach einigen wenigen Seiten stellte sich mir das Buch als reinrassiger Pageturner vor, der einen nicht mehr losließ. Gleichzeitig versucht man natürlich gemeinsam mit Arent die Hintergründe zu erforschen – wie Arent glaubt man als Leser natürlich auch nicht an einen Daemonen, der sein Unwesen auf dem Schiff treibt – oder steckt doch ein wenig Magie, wenn nicht gar der echte Teufel in Gestalt des Alten Tom dahinter?
Die Gefahr auf dem Schiff steigt, die Begleitschiffe sind nicht mehr sichtbar, ein Sturm zieht auf, die Essensrationen werden knapp, der Mörder weiterhin unentdeckt. Die Situation spitzt sich zu und trotz ausufernder Leseerfahrung offenbart sich mir noch immer nicht der Weg in Richtung Lösung. Dies bleibt auch so, da Turton mit „Der Tod und das dunkle Meer“ nichts weiter als ein Meisterwerk erschaffen hat, welches sich im Fahrwasser alter Kriminalfälle befindet, die durch ihre Who-done-it-Machart auch heutzutage ab und an durch kreative Ideen erneut überzeugen können. Ich denke dabei an den recht aktuellen Film „Knives Out“, der in etwa eine angleichende Vorgehensweise darstellt und erst am Ende offenbart, wie sich die Wahrheit dar zu stellen scheint. Turton übertreibt hier sogar und sorgt dafür, dass er dem Leser beim ersten Aha-Effekt in Richtung Ende ein komplett neues Szenario offenbart – ich möchte hier natürlich nichts verraten, aber „Der Tod und das dunkle Meer“ überrascht bis zur letzten Seite.
Schlussendlich zeigt mir dieses Werk, dass wohl auch im Genre der Kriminalromane noch intelligente Überraschungen möglich sind und man als Autor nicht immer das gleiche und simple Schema des „Todesfalls und dann suchen wir den Mörder“ erstellen muss – ein Hinwenden in Richtung kreative Ideen, falsche Fährten, umfangreiche Pläne und Ziele führt zu neuen Lesern und bleibt bei diesen nachhaltig im Gedächtnis.
In meinen Augen jedenfalls ein absolutes Meisterwerk eines Autors, der angeblich mit seinem Debüt „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ bereits für Furore sorgen konnte und somit wohl sein Handwerk absolut versteht.
Ich werde mir jedenfalls nicht nur diesen Namen merken, sondern mich auch schlau machen, wo ich kurzfristig sein Debüt herbekomme – denn ist es nur halb so gut wie „Der Tod und das dunkle Meer“, dann reicht es schon für eine angenehme Lesezeit.
Stuart Turton: Danke für dieses grandiose Werk!
hysterika.de / JMSeibold / 26.10.2021

Jasper DeWitt: Der Angstsammler

Originaltitel: The Patient
Aus dem Englischen von Martin Ruf
Deutsche Erstausgabe 10/2021
©2020 by Jasper DeWitt, LLC
©2021 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-42465-4
ca. 256 Seiten

COVER:

„Joseph E.M. war 1973 im Alter von sechs Jahren zum ersten Mal aufgenommen worden, und eine entsprechende Markierung verriet, dass er sich noch immer in der Obhut der Klinik befand. Die Akte war so dicht mit Staub bedeckt, dass ich mir kaum vorstellen konnte, dass jemand sie während der letzten zehn Jahre geöffnet hatte. Doch die klinischen Notizen waren noch immer vorhanden und in überraschend gutem Zustand, ebenso wie das grobkörnige Schwarz-Weiß-Foto eines blonden Jungen, der mit weit aufgerissenen Augen und wilder Miene in die Kamera starrte. Das bloße Betrachten des Bildes flößte  mir ein Gefühl der Schutzlosigkeit ein.“

Parker machte es sich zur Aufgabe herauszufinden, was hinter der mysteriösen Krankengeschichte von Joe steckt – gegen den Willen seiner Vorgesetzten. Und gegen eine innere Stimme, die ihn bereits warnt, als er das erste Mal den langen Flur zu Joes abgelegenem Zimmer hinuntergeht. Doch seine Neugierde ist stärker und er kann sich der Faszination, die von Joe ausgeht, nicht entziehen. Ist Joe wirklich so verrückt, wie alle behaupten? Oder steckt etwas ganz anderes hinter seinen Symptomen? Etwas, das so abgründig und dunkel ist, dass es sich jedem menschlichen Verständnis entzieht …

REZENSION:

In „Der Angstsammler“ erfahren wir durch seinen persönlichen Blog die Erlebnisse des jungen Psychiaters Parker, der in einer Nervenheilanstalt in Connecticut seinen Dienst antritt und dort mitbekommt, dass sich hier ein Patient seit seinem sechsten Lebensjahr befindet. Gemäß seinen Nachforschungen scheint Joe unheilbar und jeder, der sich ihm zu intensiv nähert, verliert seinen Verstand oder begeht unvorhersehbar Selbstmord.
Natürlich zieht dies Parker faszinierend an und er macht alles, um die Möglichkeit zu erhalten, selbst einen Therapieversuch an Joe zu unternehmen.
Die Vorgesetzten sind skeptisch und eher dagegen – nichts desto trotz wagen sie sich auf seine Initiative ein und geben ihm zeitweise freie Hand. In den ersten Gesprächen zeigt sich Joe sehr kooperativ und wirkt alles andere als verrückt – ist Joe somit ein Gefangener der Klinik, um die monatlichen Zahlungen der reichen Eltern zu erhalten oder spielt Joe auch mit Parkers Leben auf perfide Art und Weise?
Der mir bis dato unbekannte Jasper DeWitt (was wohl ein Pseudonym eines Journalisten ist) legt einen sehr geschickt konstruierten Thriller vor, der in Richtung Ende seinen vorgezeichneten Weg verlässt und dezent den Pfad des Horrorgenres beschreitet. Ein Werk welches seinen Leser definitiv nicht mehr loslässt – die Kapitel sehr kurz, rasant und rundherum spannend in ihrer Darbietung. Es bleibt einem nichts weiter übrig, als weiter zu lesen. Der Plot ist erfrischend anders geschrieben und zeigt sich als Beiträge in einem Blog, der von Parker verwendet wird, um seinen Lesern die persönlichen Erlebnisse nahezubringen. Bereits durch diesen Umstand merkt man natürlich, dass Parker keineswegs das Zeitliche im Laufe der Geschichte segnen wird – somit ist eine gewisse Neuentdeckung oder gar Auflösung vorgegeben.
„Der Angstsammler“ ist relativ ruhig erzählt und lebt von seinen Dialogen – insbsondere die Gespräche mit Joe sind natürlich herausragend und lassen einen tief in die Nervenheilanstalt und die Gedankenwelt der beiden Charaktere eintauchen.
„Der Angstsammler“ ist somit sehr intelligent erzählt und zeigt sich in seiner Gänze als herausragendes Beispiel, wie grandios, tiefgehend und mit einem gewissen Twist versehen auch kurze Romane funktionieren können.
Alles in allem ein perfekt erzählter Spannungsroman mit psychologischem Tiefgang und gewissen Verneigungen als auch Anleihen an früheren Werken der klassischen Psychothriller sowie einem kleinen Touch Lovecraft.
Somit ein rundherum zu empfehlendes Werk, bei dem mich allein der deutsche Titel etwas stört: Im Original heisst das Buch „The Patient“ und das wäre auch der richtige Titel für dieses Werk. „Der Patient“ impliziert höchstens das Vorhandensein von Joe und den Gedanken nach dessen Heilung. „Der Angstsammler“ greift der Geschichte leider etwas vor, was einem im Laufe der Geschichte immer bewusster wird. Meiner Meinung nach ist „Der Patient“ durchdachter, unvorhersehbarer und stimmiger – die Änderung hätte man sich schlicht sparen können.
Gleichwohl: Der Geschichte schadet es natürlich nicht…
hysterika.de / JMSeibold / 17.10.2021

Markus Heitz: Die Rückkehr der Zwerge (1)

Originalausgabe September 2021
©2021 Knaur Verlag
ISBN 978-3-426-22755-8
ca. 479 Seiten

COVER:

DIE KLEINEN WERDEN ERNEUT DIE GRÖSSTEN SEIN

Hunderte Zyklen sind im Geborgenen Land vergangen. Goimron, der als zwergischer Gemmarius in der Stadt Malleniaswacht arbeitet, ist fasziniert von den alten Zeiten seines Volkes, und so sucht er auf den Märkten immer wieder nach Aufzeichnungen und Artefakten, die ihm Hinweise auf die stolze Geschichte der Zwerge geben.

Dabei gerät Goimron überraschend an ein Buch, das handschriftlich und mit Zwergenrunen verfasst wurde. Aufgrund der Fülle von Details gibt es keinerlei Zweifel: Das Buch muss von Tungdil Goldhand selbst stammen – doch der gilt seit Hunderten von Zyklen nach einem verheerenden Beben im Grauen Gebirge als verschollen. Lebt Goldhand etwa noch?

Als Goimron sich begeistert auf die Suche nach dem legendären Zwerg macht, geraten er und seine Gefährten schon bald mitten hinein in uralte Intrigen und brutale Machtkämpfe von skrupellosen Menschen, geheimnisvollen Albae – und Drachen!

REZENSION:

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich Markus Heitz abermals seinem erfolgreichsten Volk zuwendet und deren weiteres Leben dokumentiert.
„Die Rückkehr der Zwerge“ ist dabei nicht einfach eine schlichte Fortsetzung, sondern ein geschickt vorgenommener Neustart, der sowohl Kenner der Zwerge-Reihe als auch Neulinge problemlos für sich einnehmen kann.
Interessanterweise klappt dieser hohe Anspruch sogar und man kann ohne als auch mit Kenntnis in die Welt der neuen Figur namens Goimron eintauchen. Dieser wiederum entdeckt ein handschriftlich verfasstes Buch, welches allem Anschein nach von Tungdil Goldhand selbst verfasst wurde. Lebt Tungdil eventuell noch – spricht nicht allein die bereits vergangene Zeit dagegen? Auch Zwerge leben nicht ewig…
Markus Heitz bleibt sich in diesem ersten Band eines zweibändigen Plots erfreulich treu und offenbart eine gut durchdachte Geschichte, welche die Geschehnisse im Geborgenen Land auf eine sehr interessante Weise weiter erzählt.
Die jeweiligen Stämme wirken zerfasert, wenn nicht gar zerstritten – das Land selbst eher dem Untergang geweiht, was sich durch verschiedenste Machtströme nach und nach darzustellen beginnt.
Wie bereits in den damaligen Bänden gibt es auch hier sämtliche Ingredienzen der klassischen Fantasy-Literatur. Goimron ist mir ebenso sympathisch, wie damals der noch junge Tungdil. Gut, er wirkt etwas unentschlossen und muss noch einiges an Selbstvertrauen gewinnen, um in diese großen Fußstapfen treten zu können – nichts desto trotz befindet er sich auf dem richtigen Weg, was sich besonders durch seinen Dickschädel zeigt, der dafür sorgte, dass auch Tungdil nicht unentdeckt blieb.
Heitz lässt die Zwerge erneut in mancher Episode humorvoll auftreten – jedoch in diesem Band nicht mehr ganz so häufig wie in den allerersten Bänden über die Zwerge. Demgegenüber scheut er sich aber auch nicht davor, etwaige Szenen etwas blutrünstiger darzustellen – was dieser Geschichte sichtlich gut tut und auch Freunde der etwas härteren Machart für sich sicherlich überzeugen kann.
„Die Rückkehr der Zwerge“ ist somit eine gelungene Rückkehr in das Geborgene Land mit einer Vielzahl an neuen Charakteren, die geschickt der Story ihren eigenen Stempel aufdrücken und damit das Geborgene Land hochwertig und auf interessante Weise am Leben erhalten.
Da es sich um ein zweibändiges Werk handelt, endet es natürlich mit einem Cliffhanger – in diesem Fall jedoch nicht störend, da es sich hier endlich mal nicht um eine Wartezeit von einem Jahr bis zum nächsten Band handelt, da dieser bereits November erhältlich sein wird.
hysterika.de / JMSeibold / 17.10.2021

J.R.R. Tolkien: Natur und Wesen von Mittelerde (Hrsg. von Carl F. Hostetter)

Originaltitel: The Nature of Middle-earth. Late Writings on the Lands, Inhabitants and Metaphysics of Middle-earth
Aus dem Englischen von Helmut W. Pesch und Susanne Held
©The Tolkien Estate
Für die deutsche Ausgabe:
©2021 by J.G. Pottasche Buchhandlung Nachf. GmbH, gegr. 1659, Stuttgart
ISBN 978-3-608-96478-3
ca. 720 Seiten

COVER:

TOLKIENS VERMÄCHTNIS: BISHER KOMPLETT UNVERÖFFENTLICHT

Es gibt wohl keine andere Weltenschöpfung, die so viele Leserinnen und Leser in ihren Bann gezogen hat wie Mittelerde. In diesem Buch sind zahlreiche späte Schriften Tolkiens zugänglich gemacht, die erhellen, was es mit ihr auf sich hat: mit den verschiedenen Zeitmaßstäben, die in Mittelerde gelten, mit den Geschöpfen, Tieren und Pflanzen, bis hin zu der Frage, was Tote und Lebendige, Elben und Menschen verbindet und trennt. Und manch einzelne Geschichten aus dem „Herrn der Ringe“, dem „Silmarillion“, den „Nachrichten aus Mittelerde“ werden erst in der Begegnung mit dem tiefen Nachdenken Tolkiens über seine Welt verständlich. „Natur und Wesen von Mittelerde“ enthält ein eigenes Kapitel über die Insel Númenor und ihre Bewohner. Sie wird Schauplatz einer neuen Tolkien-Verfilmung sein.

REZENSION:

Wenn ein Buch in die Literaturgeschichte eingegangen ist, dann mit Sicherheit Tolkiens „Der Herr der Ringe“. Dieses Werk ist und bleibt zeitlos – viele Autoren eifern diesem Werk nach und dementsprechend steht es als Standardwerk der Fantasy-Literatur auf einem ganz eigenen und unerreichbaren Thron. Nur sehr wenige Werke schaffen es, ansatzweise diesen Thron erblicken zu können und wenn man das vorliegende Sachbuch betrachtet, wird einem auch klar, warum dies so ist.
Wer glaubt, der Herr der Ringe wäre ein simpler Fantasyroman ohne besonderen Hintergrund, wird geplättet sein, ob der Vielfalt an Überlegungen, Berechnungen, Verbindungen und Betrachtungen eines Schriftstellers, der scheinbar jeden einzelnen Aspekt seiner selbst erschaffenen Welt mehrmals betrachtet und auf Plausibilität überprüft hat.
Erstaunlich, wie viele Dokumente J.R.R. Tolkien auf simplem Kalender- oder Notizpapier hinterlassen hat. Erstaunlich, wie tief er selbst in seine eigene Welt einzutauchen versuchte, damit jeder einzelne Aspekt unangreifbar für sich alleine steht. Er führte Berechnungen durch, über langjährige Völkerwanderungen, damit es keine Unstimmigkeiten in der Entwicklung von Familien, Erben, Völkern gibt. Es gibt Berechnungen von Zeiten, unterschiedliche Lebensspannen der verschiedenen Völker, Abhängigkeiten voneinander und darüber hinaus neue Ideen, die nur partiell vorhanden sind.
Das vorliegende Buch nimmt all diese Themen auf und offenbart die allumfassende Gedankenwelt dieses großartigen Schriftstellers. Nichts desto trotz muss man im Auge behalten, dass es keine richtigen Geschichten sind, sondern die Darbietung einem Sachbuch entspricht, welches jegliches Dokument aus dem Erbe Tolkiens offenbart.
Dementsprechend scheint es nur geeignet für wirkliche Fans von Mittelerde, die es nicht scheuen, in Tolkiens Gedankenwelt eintauchen zu wollen.
Es sind Fragmente, Zeitskalen, Wachstumsraten, Zeiteinteilungen, Lebenszyklen der Elben, Kräfte, Reisen, Leben, Notizen aller Art und noch vieles mehr hierin aufgeführt. In meinen Augen eine rundum interessante Aufarbeitung des Vermächtnisses von J.R.R. Tolkien. Teilweise zum Querlesen, teilweise zum Eintauchen – in seiner Gänze ein Band, der aufzeigt, wie tiefgründig sich die Welt von Mittelerde entwickelt hatte.
Ich denke, ich sollte mal wieder in den Herrn der Ringe eintauchen …
hysterika.de / JMSeibold / 16.10.2021

Guillermo del Toro & Chuck Hogan: Die Schatten (Die Blackwood-Aufzeichnungen 1)

Originaltitel: The Hollow Ones
Aus dem Amerikanischen von Kristof Kurz
Deutsche Erstausgabe 03/2021
©2020 by Guillermo del Toro and Chuck Hogan
©2021 der deutschsprachigen Ausgabe und der Übersetzung by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-44112-5
ca. 415 Seiten

COVER:

Mississippi-Delta, 1962. Ausgerechnet Earl Solomon, einer der ersten schwarzen FBI-Agenten, soll im Süden einen Lynchmord aufklären – an einem Weißen. Der Tatverdächtige ist ein kleiner schwarzer Junge, der offensichtlich geistesgestört ist. Solomon will den Fall schon aufgeben, da taucht ein Engländer auf, der sich als Hugo Blackwood vorstellt und behauptet, ein böser Geist hätte von dem Kind Besitz ergriffen. Was Solomon in der kommenden Nacht erlebt, verändert sein Leben für immer.

New Jersey, 2019. FBI-Agentin Odessa Hardwicke muss ihren Partner erschießen, als dieser plötzlich ausrastet und ein Kind angreift. Im Moment seines Todes meint sie, einen Schatten zu sehen, der seinen Körper verlässt. Odessa wird suspendiert und soll den Schreibtisch eines ehemaligen Kollegen namens Earl Solomon ausräumen. Als sie ihm von den Schatten berichtet, schickt er sie zu dem einzigen Mann, der der Menschheit jetzt noch helfen kann: Hugo Blackwood …

REZENSION:

Die beiden „The Strain“-Erfinder starten mit „Die Schatten“ eine neue Reihe um den mysteriösen Hugo Blackwood und bleiben sich dabei in ihrer grundsätzlichen Machart rundherum treu: rasantes Tempo, mysteriöse Begebenheiten und ein sich entwickelndes Ermittlerduo, welches bereits durch die kuriose Zusammenkunft für sich sprechen konnte.
Die Story beginnt sehr stark und lässt uns als Leser ungebremst an der mysteriösen Entwicklung teilhaben: Die FBI-Agentin Odessa Hartwicke wird mit ihrem Partner zu einem Einsatz gerufen, bei dem gerade ein Familienvater dabei ist, seine gesamte Familie auszulöschen. Er tötet eine Person nach der anderen und versucht sich schlussendlich seiner jüngsten Tochter zu widmen, als die Agenten ihm Einhalt zu bieten versuchten. Nun dreht sich jedoch plötzlich der Eröffnungsplot, denn auf einen Schlag ist Odessa damit konfrontiert, dass plötzlich ihr Partner Walt auf das Kind loszugehen scheint und sie ihn nur durch einen Schuss aufhalten kann.
Hier beginnt die Welt der Schatten und der Name Blackwood taucht in ihrer Recherche immer öfter auf.
Del Toro und Hogan bleiben sich – wie bereits erwähnt – sehr treu und man bekommt fast das Gefühl, sich hier in einem Seitenplot zu „The Strain“ zu befinden. Natürlich ist dem nicht so, dennoch überzeugen sie mit einer absolut rasanten und durchweg unterhaltsamen Geschichte, gefüttert mit einem immer mysteriöser werdendem Setting. Darüber hinaus offenbaren die Autoren durch Sprünge in die Vergangenheit durchweg die Hintergründe, legen diese nicht nur dar, sondern nehmen diese in unsere Zeit geschickt und nun verstärkt durch deren Nachhall mit, um sie in ihrem übergreifenden Aufbau zu verstärken.
„Die Schatten“ bleiben dabei trotzdem eher eine leichte Unterhaltung und bieten dem Genre zwar sehr interessante Ermittler, jedoch nicht wirklich viel Neues. Dennoch macht dieses Buch unglaublich viel Spaß und sorgt für eine rundum gelungene Unterhaltung mit mysteriösen Gegnern und einem sehr interessanten Hugo Blackwood, dessen Ambitionen und Hintergründe sicher in weiteren Bänden noch vertieft werden.
Ein wunderbarer Start einer hoffentlich schnell voranschreitenden Reihe – aktuell scheint hier noch nicht wirklich was vorzuliegen? Pure Unterhaltung für einen spannenden und gemütlichen Leseabend zum persönlichen Abschalten und Abtauchen.
Würde mich darüber hinaus nicht wundern, wenn hier nicht auch – wie bei „The Strain“ – eine dementsprechende Film-Serie entsteht.
hysterika.de / JMSeibold / 16.10.2021

John Marrs: The Watchers – Wissen kann tödlich sein

Originaltitel: The Minders
Aus dem Englischen übersetzt von Felix Mayer
Deutsche Erstausgabe 09/2021
©2020 by John Marrs
©2021 der deutschsprachigen Ausgabe und der Übersetzung by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-32137-3
ca. 542 Seiten

COVER:

„Vor Kurzem hat das Kollektiv die IT-Systeme einzelner Staaten gehackt. Die Technologien, mit denen wir uns schützen, entwickeln sich nicht so schnell, wie diejenigen, mit denen wir angegriffen werden. Und aus diesem Grund plädiere ich für einen neuen Ansatz, um unsere Daten offline zu sichern.“
Edward Karczewski, Leiter Operative Abwicklung

Auf den ersten Blick haben Restaurantbesitzerin Flick, Dauersingle Charlie, Ingenieurin Sinead und der alleinerziehende Vater Bruno nichts gemeinsam – außer, dass sie alle in einer tiefen Lebenskrise stecken: Flick muss einen tragischen Verlust verkraften, Charlie ist einsam, nachdem alle seine Freunde Familien gegründet haben, Sinead wird von ihrem Ehemann drangsaliert und Bruno wurde von seiner Frau betrogen. Sie alle klicken eines schönen Abends auf einen Link, der sie zu einem schwierigen Rätsel führt. Wer das Rätsel löst, der bekommt die Chance auf ein neues Leben, so verspricht es die Social-Media-Anzeige. Keiner der vier ahnt, dass dieser Link sie direkt in ein geheimes Regierungsprogramm katapultiert. Ausgestattet mit einer neuen Identität, beginnen sie fernab von ihren Heimatstädten ein völlig neues Leben im Wohlstand – das einzige, das sie dafür tun müssen, ist, die Staatsgeheimnisse Großbritanniens mit ihrem Leben zu schützen. Doch einer von ihnen ist ein Verräter, und schon bald beginnt eine mörderische Jagd auf die Wächter …

REZENSION:

John Marrs legt mit „The Watchers“ einen weiteren Near-Future-Thriller vor, der sich nicht nur mit seinen beiden Vorgängern messen, sondern sich auch in deren Fahrwasser befindet. „The Watchers“ ist somit das dritte Werk von Marrs, welches zwar komplett eigenständig funktioniert, jedoch nahezu nahtlos an die Vorgänger anschließt. Insbesondere durch einige kleine Spoiler innerhalb dieses Buches wäre es vorteilhaft, wenn man sich zuerst mit „The One“ und „The Passengers“ befasst, da einige Informationen darin in „The Watchers“ als Basis angenommen werden und eben auch ein wenig erweitert bzw. gespoilert werden.
Darüber hinaus muss ich ganz ehrlich sagen, dass der Genuss der beiden genannten Bücher auch essentieller Art ist, da diese beiden Werke in ihrer Machart auf einem erheblich höherem Spannungslevel spielen als der neueste Wurf John Marrs’.
Die grundsätzliche Idee ist abermals als sehr interessant zu betrachten: 5 absolut unbekannte und nicht verlinkte Personen werden auf Basis eines Rätsels ausgesucht und in ein anderes Leben transferiert, um sich unbeachtet um die Staatsgeheimnisse Großbritanniens zu kümmern. Zu kümmern heißt hier nichts weiter, als dass man diese Daten implantiert bekommt und sich diese auch zeitweise mit den eigenen Gedanken zu vermischen scheinen. Hintergrund dieser Idee ist der Umstand, dass die technischen Errungenschaften der Hacker schneller voranschreiten als die Abwehrmechanismen des Staates. Aus diesem Grund versucht man die Speicherung der Daten außerhalb der digitalen Welt – somit „offline“.
John Marrs bisherige Werke legten den Maßstab außerordentlich hoch – dementsprechend gespannt war ich auf dieses Werk, in der Hoffnung, Marrs legt hier noch einen drauf.
„The Watchers“ kann diesen Wunsch leider nicht erfüllen – viel zu viel Zeit lässt sich der Autor und darüber hinaus besteht nahezu keine Chance, sich mit den fünf Personen in irgendeiner Art zu identifizieren, um deren Gedankenwelt aufzusaugen.
Im Gegensatz zu seinen grandiosen Vorgängern in diesem Near-Future-Setting bleibt er erstaunlich blass und unnötig langatmig. Darüber hinaus ist einem innerhalb kürzester Zeit klar, wie sich die Story entwickeln wird – John Marrs bestätigt dies durch einen fehlenden Überraschungseffekt, der eventuell noch für eine kleine Steigerung meiner Meinung hätte sorgen können.
Warum er bereits nach einigen Seiten einen harten Spoiler zu „The One“ und „The Passenger“ offenbart, entzieht sich meiner Kenntnis – sicher gibt es doch Leser, die eventuell durch „The Watchers“ auf diesen Autor aufmerksam werden.
Alles in allem zeigt sich „The Watchers“ als seelenloser Actionfilm ohne besonderen Tiefgang. Die Darsteller bleiben oberflächlich und der schnelle Kapitelcut sorgt zusätzlich dafür, dass sich keiner der Beteiligten tiefer entfalten kann. Das Potenzial wäre vorhanden gewesen, da jeder der Fünf mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hatte – nur zeigt dies der Autor allenfalls beifällig.
Die Grundidee und das Setting ist interessant, die Storyline zu dünn und zu leicht nachvollziehbar. Nach wie vor lassen sich die beiden genannten Werke uneingeschränkt empfehlen, „The Watchers“ schafft es jedoch nicht, auch nur annähernd an deren Qualität heran zu kommen.
hysterika.de / JMSeibold / 16.10.2021

Luisa Neubauer & Bernd Ulrich: Noch haben wir die Wahl

©2021 by J.G. Pottasche Buchhandlung Nachf. GmbH, gegr. 1659, Stuttgart
ISBN 978-3-608-50520-7
ca. 237 Seiten

COVER:

DEINE NORMALITÄT IST MEINE KRISE – WIR MÜSSEN REDEN!

2021 ist ein Jahr der Zäsur. Mit der Bundestagswahl endet nach 16 Jahren die Ära Merkel, und in einer historischen Entscheidung stärkt das Bundesverfassungsgericht die Freiheitsrechte der jüngeren Generation. Die Ökologie steht nun endlich im Zentrum aller Zukunftsfragen: Wirtschaft, Verkehr, Ernährung, aber auch Wissenschaft, Journalismus und Politik – elementare Bereiche der Gesellschaft müssen neu gedacht werden. Große Umbrüche stehen bevor. Und es hängt viel davon ab, ob wir gemeinsame Lösungen finden. Wieviel Ehrlichkeit verträgt der Konflikt zwischen den Generationen? Wir müssen dringend miteinander reden!

Aktivistin und Vize-Chefredakteur, Studentin und Familienvater: Spannend, offen und klug diskutieren Luisa Neubauer und Bernd Ulrich die Schicksalsfragen unserer Tage. Denn noch haben wir die Wahl.

REZENSION:

Mit „Noch haben wir die Wahl“ legt der Tropen-Verlag ein sehr interessantes Gespräch dar, welches von Vertretern zweier Generationen geführt wird und dementsprechend verschiedene Erfahrungen als auch Wünsche offenbart. Thema ist der Klimawandel, wie in der Vergangenheit damit umgegangen worden ist und wie wir gemeinsam den richtigen Weg einschlagen könnten.
Der Titel ist doppeldeutig zu betrachten, da dieses Buch rechtzeitig vor der Bundestagswahl veröffentlicht worden ist und somit auch den Blick in diese Richtung geht.
Die Diskussion der beiden vermeintlichen Kontrahenten ist sehr auf gegenseitige Augenhöhe bedacht, scheut sich aber auch nicht davor, den anderen ab und an etwas herausfordern zu wollen. Beide argumentieren auf einem sehr intelligenten Niveau mit ausreichend Hintergrundinformationen. Trotz der unterschiedlichen Lebenserfahrungen begegnen sie dem selben Problem und versuchen sich diesem auf ihre jeweils eigene Art anzunehmen.
Eine allumfassende Lösung bieten beide in sich selbst natürlich ebenfalls nicht – es zeigt sich aber deutlich, dass nun die Zeit des Redens vorbei sein sollte und jeder für sich einfach mal anfängt und nicht auf Basis des „Whataboutismus“ mit dem Finger regelmäßig woanders hin zeigt. Natürlich gibt es Einschränkungen – gleichzeitig stellt sich aber die Frage, ob das denn wirklich Einschränkungen oder nur leibgewonnene Gewohnheiten sind, deren Entfernen nicht wirklich weh tun würde.
Viele Meinungen zeigen in andere Länder und argumentieren mit dem angeblich geringen Anteil Deutschlands am weltweiten Ausstoß – dass jedoch eine nicht gerade geringe Zahl an Ländern bereits erheblich weiter ist als unser angeblich so Fortgeschrittenes wird allzu oft verdrängt. Hinzu kommt der simple Umstand, dass der Erste auch der Innovative sein wird, was die dafür notwendige Wirtschaft sprunghaft nach vorne bringen oder doch zumindest auf der richtigen Bahn befindlich aufstellen könnte.
Wenn hier noch lange nichts geschieht, werden wir nicht nur rechts überholt, sondern schlicht übersehen…
„Noch haben wir die Wahl“ zeigt nicht nur unterschiedliche Sichtweisen – nein, es offenbart auch eine gelungene Debatte auf Augenhöhe. Diese Art der Diskussion scheint immer mehr verloren zu gehen und in Richtung Hatespeech abzudriften – schade, da sich eine gemeinsame Themenbefassung als erheblich ergiebiger darstellen kann. Das vorliegende Buch zeigt dies jedenfalls sehr deutlich.
hysterika.de / JMSeibold / 16.10.2021

Rita Falk: Rehragout-Rendezvous

Originalausgabe 2021
©2021 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München
ISBN 978-3-423-26273-6
ca. 301 Seiten

COVER:

„Ich kenn den Steckenbiller Lenz jetzt seit siebenundvierzig Jahren“, keift mir die Mooshammer Liesl daher. „Seit siebenundvierzig Jahren verbringt der Lenz jedes Weihnachtsfest daheim. Und seit siebenundvierzig Jahren …“
„Ja, versteh schon“, muss ich sie hier unterbrechen. „Aber nochmals, Liesl: Der Steckenbiller Lenz, der ist erwachsen. Es gibt keine Vermisstenanzeige. Und ohne Vermisstenanzeige keine Ermittlungen.“

Zefix! Daheim hockt der Leopold und jammert, weil seine Familie in Thailand festsitzt wegen so einem depperten Virus. Im Rathaus herrscht Zickenkrieg, seit der Bürgermeister sich die Hax’n gebrochen hat, weil die Susi, die macht jetzt einen auf Möchtegern-Bürgermeisterin. Die Oma tritt in den Kochstreik, und der Steckenbiller Lenz bleibt ums Verrecken verschwunden. Als dann auf dem Steckenbiller-Acker ein Goldzahn auftaucht, heuert der hyperaktive Rudi den pensionierten Leichenspürhund Wilhelm an. Und vorbei ist’s mit der Ruhe für den Franz. Denn der Goldzahn war nur der Anfang …

REZENSION:

Rita Falks Erfolgsserie geht nun bereits in die elfte Runde. Zwischendurch stellte ich mir die Frage, ob sich das Thema nicht nach und nach selbst auflösen wird. Insbesondere durch den ein oder anderen Hänger in manchem Vorgängerband stellte sich mir diese Frage. Interessanterweise konnte Rita Falk jedoch immer wieder zur rechten Zeit die Kurve bekommen und dem Thema etwas Neues abgewinnen.
Nun also ein Buch ohne erkennbaren Mordfall – dafür im Gegenzug ein sehr intensives Eintauchen in die direkte Umgebung des Eberhofers: Oma streikt und kommt ihren Pflichten nicht mehr nach, die Susi macht das Gegenteil und kommt mehr Pflichten nach, als sie wohl sollte – immerhin nimmt sie ohne große Nachfrage das Amt des Bürgermeisters als Stellvertreterin ein, da der Meister selbst sich seinen Hax’n gebrochen hat und somit bis auf Weiteres ausfällt.
Dabei entstehen neue Erkenntnisse über die jeweiligen Persönlichkeiten der Mitbürger von Franz. Oma chillt ihr Leben, Essen gibt es halt dann für die verwöhnte Truppe nicht. Susi lässt die Managerin heraushängen und kleidet sich auch dementsprechend adäquat ein.
Nur der Franz bleibt der Franz und steht beinahe kopfschüttelnd und fast hilflos daneben.
Hinzu schleicht sich nach und nach ein Fall ein, der hauptsächlich durch den Rudi in den Vordergrund gedrängt wird.
Prinzipiell beinahe wie gehabt, dennoch abermals interessant und zum Schmunzeln anregend.
Grundsätzlich hätten der Geschichte noch einige Schenkelklopfer gut getan – alles in allem scheint es der Story aber auch ganz gut zu tun, hier mehr auf die Persönlichkeiten Wert zu legen.
Rehragout-Rendezvous lässt sich salopp lesen, macht erneut viel Freude und sorgt für witzige Provinzunterhaltung, an der ich mich einfach nicht satt lesen kann. Die gesamte Reihe um den Eberhofer Franz ist bei mir der einzige Blick in eine komplett andere Leserichtung und auch dieser Band sorgte schlussendlich dafür, dass ich ebenfalls hoffe, noch sehr lange und sehr viel über die Bewohner Niederkaltenkirchens lesen zu können.
hysterika.de / JMSeibold / 11.10.2021

Richard Chizmar: Gwendys Zauberfeder

Originaltitel:Gwendy’s Magic Feather
Aus dem Englischen von Sven-Eric Wehmeyer
©2019 by Richard Chizmar
© 2021 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-27295–8
ca. 271 Seiten

COVER:

DAS BÖSE KOMMT ZURÜCK NACH CASTLE ROCK

Vor vielen Jahren bekam Gwendy von einem mysteriösen Mann einen verfluchten Wunschkasten. Damals konnte sie das unheilvolle Ding wieder loswerden, aber plötzlich tritt es wieder in ihr Leben. Hat das Wiederauftauchen mit den grässlichen Geschehnissen zu tun, die Castle Rock derzeit heimsuchen?

REZENSION:

Nach der doch recht großartigen Geschichte namens „Gwendys Wunschkasten“, die in Zusammenarbeit von Stephen King und oben genanntem Richard Chizmar entstanden ist, liegt nun ein Fortsetzungsroman vor, der noch einmal den Blick auf die nun erwachsen gewordenen Gwendy richtet.
Gwendy selbst arbeitet nach ihren schriftstellerischen Erfolgen mittlerweile als Kongressabgeordnete und steht dementsprechend in der Öffentlichkeit. Eines Tages befindet sich auf ihrem Schreibtisch eine alte Silbermünze – Kenner des ersten Bandes wissen sogleich Bescheid. Der Wunschkasten ist nicht weit und somit wird Gwendy abermals genötigt, die große Herausforderung anzunehmen, die der Wunschkasten seinem aktuellen Besitzer auferlegt.
Im Gegensatz zum ersten Buch hat sich hier Stephen King zurück gezogen und das Zepter zu 100% an Richard Chizmar übergeben. Chizmar selbst führt die Story passend und eingängig fort. Nichts desto trotz kann er den Charme der ersten Geschichte leider nicht mehr erreichen – er bleibt dafür ein wenig zu oberflächlich und lässt auch mögliche Spannungselemente eher unbeachtet liegen.
Das Buch lässt sich für Kenner der Geschichte mit der jungen Gwendy dennoch problemlos genießen, da die Story zwar brav, dennoch ganz gut durchdacht ist. Darüber hinaus gibt es für Fans des Großmeisters eine Vielzahl an Reminiszenzen, die in einer Häufigkeit auftauchen, wie sich wohl King selbst nie getraut hätte. Castle Rock lebt weiter und es macht einem treuen Fan schlicht immer wieder eine Freude, wenn man sich dort aufhalten darf – auch wenn es gerade mal etwa 270 Seiten sind.
Leser, denen Gwendys Wunschkasten nichts sagt, sollten meiner Meinung nach erst einmal die Finger von diesem Wohlfühlroman lassen – zu viel Wissen würden fehlen, um hier die weitere Episode in Gwendys Leben ausreichend akzeptieren zu können.
Alles in allem funktioniert auch dieses Werk ausreichend gut – kommt jedoch nur ansatzweise an die gemeinsame Zusammenarbeit heran. Chizmar hätte hier ruhig etwas mehr Druck aufbauen können – die Grundidee und das Setting hätten es allemal hergegeben. Dennoch eine angenehme Fortsetzung eines kleinen aber feinen Romans der beiden Herren.
hysterika.de / JMSeibold / 16.09.2021

Natasha Pulley: Der Uhrmacher in der Filigree Street

Originaltitel: The Watchmaker of Filigree
Aus dem Englischen von Jochen Schwarzer
©2015 by Natasha Pulley
© 2021 der deutschsprachigen Ausgabe by J.G.Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, gegr. 1659, Stuttgart
ISBN 978-3-608-11682–3
ca. 448 Seiten

COVER:

London, Oktober 1883. Thaniel Steepleton, ein einfacher Angestellter im Innenministerium, kehrt nach der Arbeit in seine winzige Mietwohnung heim. Da findet er auf seinem Kopfkissen eine goldene Taschenuhr. Es ist ihm ein Rätsel, was es mit ihr auf sich hat. Sechs Monate später explodiert im Gebäude von Scotland Yard eine Bombe. Thaniel wurde gewarnt, weil seine Uhr gerade noch rechtzeitig ein Alarmsignal gab. Nun macht er sich auf die Suche nach dem Uhrmacher und findet Keita Mori. Hat der freundliche Einzelgänger aus Japan etwas zu verbergen? Und dann begegnet Thaniel auch noch Grace Carrow, die ebenfalls eine Uhr von Mori besitzt. Als Frau und Naturwissenschaftlerin kämpft sie in einer völlig von Männern dominierten Gesellschaft um ihre Rechte und ihre Zukunft.

REZENSION:

Thaniel Steepletons Tagesablauf gleicht einem Uhrwerk: Jeden Tag der selbe Trott im Innenministerium als Angestellter in der Telegrafieabteilung.
Eines Tages liegt jedoch eine goldene Uhr auf seinem Kopfkissen – was für einen Einbruch spricht, der umgekehrter nicht sein könnte.
Öffnen lässt sich die Uhr jedoch nicht und dennoch scheint sie etwas Besonderes zu sein.
Eines Tages befindet sich Thaniel in einem Pub in der Nähe des Scotland Yard-Gebäudes. Urplötzlich lässt die Uhr ein Alarmgeräusch von sich, was dazu führt, dass Thaniel hastig den Raum verlässt, da er nicht ungebührlich auffallen möchte. Recht zeitnah explodiert eine Bombe im Yard-Gebäude, deren Druck auch Auswirkungen auf die Besucher der Gaststätte hatte – Thaniel bleibt somit unbeschadet und wurde darüber hinaus von dieser ominösen Uhr gerettet.
Bereits der Start dieser Geschichte lässt den Leser ungebremst in die Welt des ausgehenden 19. Jahrhunderts eintauchen. London pulsiert förmlich und befindet sich am Scheideweg ins moderne Zeitalter. Natasha Pulley geht jedoch einen Schritt weiter und füttert ihre außergewöhnliche Geschichte mit der Jagd nach Bombenlegern, einer Frau, die um ihre Rechte kämpft und einem Hauptdarsteller, dessen langweiliges Leben durch das Kennenlernen eines freundlichen Japaners mit besonderen Fähigkeiten eine ganz neue Ebene beschreitet.
„Der Uhrmacher in der Filigree Street“ ist eine absolut außergewöhnliche Geschichte, die sich keiner Schublade zuordnen lässt – ich denke, genau aus diesem Grund habe ich sie zu lieben begonnen und konnte mich ihrem Sog nicht mehr entziehen.
Hinzu kommt die Fähigkeit der Autorin, die Rolle Keita Moris lange Zeit im Dunklen zu lassen und nahezu bis zum Ende für neue Facetten zu sorgen.
Sämtliche handelnden Personen sind ihrer Rolle entsprechend tief gehend gezeichnet und wirken in ihrer Gesamtheit beinahe wie ein Kunstwerk. Die Geschichte ist sehr atmosphärisch und schafft es auf grandiose Art sogar Vielleser nicht nur zu überzeugen, sondern gar zu überraschen.
Perfekte, intelligent erzählte Lektüre, die Genreabgrenzungen nicht nur missachtet, sondern in sich aufnimmt. Kurzum ein rundum gelungenes Werk, welches zwar nach mehr verlangt, jedoch nur schwer zu toppen sein wird.
Ein absolutes und dabei wunderschönes Highlight mit einer Vielzahl an Überraschungen. Hier erkennt man wieder, warum es sich lohnt, Bücher zu lesen…
hysterika.de / JMSeibold / 15.09.2021

Octavia E. Butler: Wilde Saat

Originaltitel: Wild Seed
Aus dem Amerikanischen von Will Platten
©1980 by Octavia E. Butler
© 2021 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-53489–6
ca. 477 Seiten

COVER:

Doro ist ein Unsterblicher. Er tötet ohne Reue, wenn er von Körper zu Körper springt, um sich selbst am Leben zu erhalten. Er hat vor nichts und niemandem Angst – bis er der Gestaltwandlerin Anyanwu begegnet, die ihre Heilkräfte nutzt, um den Alterungsprozess aufzuhalten. Vom ersten Moment an begehrt Doro Anyanwu, so sehr er sie auch fürchtet, und sein dreihundert Jahre währendes Werben um sie wird das Schicksal der Menschheit für immer verändern. 

REZENSION:

Die leider bereits verstorbene Science-Fiction-Autorin Octavia E. Butler begibt sich im vorliegenden Buch in die Vergangenheit und führt uns in ein kleines afrikanisches Dorf im Jahre 1690. Dieses wird von Sklavenhändlern verwüstet – dieser Vorgang wiederum führt zur Begegnung zweier Unsterblicher, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Zum einen Doro, der skrupellose Menschenverachter, der auf der Suche nach der perfekten Züchtung ist und zum anderen Anyanwu, die das genaue Gegenteil darstellt und sich darüber hinaus ihrer Fähigkeiten noch nicht zur Gänze bewusst ist.
Butler führt uns recht schnell den Wahnsinn des Sklavenhandels und der Ausbeutung von Menschen vor Augen und schlägt eine Lanze für Minderheiten, was absolut erfrischend und auf eine unglaublich intelligente Art und Weise erzählt ist.
WILDE SAAT ist dabei keineswegs Science-Fiction, sondern eher eine Mischung aus Fantasy, historischer Fiktion und einem Hauch Horror unter Verwendung einer Art Vampirismus. Sie fügt dem Ganzen Sklaverei, Rassismus, Feminismus hinzu und entwickelt dabei einen rundum interessanten Plot, der eher Philosophisch denn zur reinen Unterhaltung betrachtet werden muss.
Teilweise fragte ich mich, wohin Butler ihren Leser führen mag und begann vielfältige Ideen zu entwicklen. Interessanterweise treibt einen die Geschichte auf komplett neue Pfade, denen man sich trotz fehlenden Spannungselementen oder anderen typischen Mitteln schlicht nicht entziehen kann.
Die beiden Unsterblichen führen einen ruhigen, jedoch intensiven Kampf – gefüttert mit einer gewissen Art von Liebe, die beiden ihre Unterschiede zeigt und dennoch immer wieder zu einander führt. Dabei vergehen Jahrhunderte, die von Menschenliebe ebenso strotzen wie vom Gegenteil, gepaart mit dem Wunsch Doros, eine Art „Übermensch“ zu züchten. Doro geht dabei über Leichen und man erkennt deutlich, dass er nicht wirklich viel von der sterblichen Menschheit hält. Während Doro ausbeuterisch unterwegs its, zeigt sich Anyanwu als fürsorgliche Heilerin, die nach und nach auch Doro zeigt, dass sich auch andere Pfade des Lebens beschreiten lassen.
Octavia E. Butler war mir bis zum Genuss dieses Werkes leider absolut kein Begriff – ihre philosophische und einzigartige Art des Erzählens wird mir unvergessen bleiben und insbesondere durch die sehr kluge Darbietung sollte sie ganz oben auf der Liste herausragender Literatur zum Nachdenken stehen.
Sehr gelungen Umsetzung unter Einbeziehung von Alltags- und Rassismusthemen, die manchem die Augen öffnen können, sofern man sich darauf einzulassen gewillt ist.
hysterika.de / JMSeibold / 15.09.2021

Guillermo del Toro & Chuck Hogan: Die Saat – The Strain

Originaltitel: The Strain, The Fall, The Night Eternal
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt (Die Saat) sowie von Alexander Lang (Das Blut, Die Nacht)
©2009, 2010, 2011 by Guillermo Del Toro & Chuck Hogan
© 2016 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-3172259–2
ca. 1324 Seiten

COVER:

Sie waren immer hier. Unter uns. Sie haben gewartet. In der Dunkelheit. Jetzt ist ihre Zeit gekommen …
Für Ephraim Goodweather, den Chef der New Yorker Seuchenschutzbehörde, ist es keine Nacht wie jede andere. In dieser Nacht kommt auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen eine gerade gelandete Maschine abrupt zum Stehen, der Funkverkehr bricht ab, alle Lichter erlöschen. Goodweather trommelt sein Team zusammen, und gemeinsam betreten sie das Flugzeug. Ihnen bietet sich ein gespenstisches Bild: Die Passagiere sitzen aufrecht in ihren Sesseln und bewegen sich nicht. Als hätte sie eine gewaltige Kraft in Sekundenschnelle getötet. Nur: Wie ist so etwas möglich? Und: Sind die Passagiere wirklich tot? Nein, es ist keine Nacht wie jede andere. In dieser Nacht beginnt der Kampf gegen das Böse, das gekommen ist, um New York zu erobern.
Und nicht nur New York, sondern die ganze Welt.

REZENSION:

Im vorliegenden Band mit dem Titel „Die Saat – The Strain“ befindet sich der komplette Zyklus von drei Bänden der beiden Autoren Guillermo del Toro und Chuck Hogan – beides nicht gerade unbekannte Namen, insbesondere del Toro konnte als Regisseur sehr gelungene Akzente im Filmbusiness setzen.
Nun ein Werk in Zusammenarbeit, in dem die Welt der Vampire um eine weitere Darbietung fortgesetzt werden soll. Interessanterweise scheint diese Idee von Anfang an zu funktionieren – vor allem der geschickte Start mit den Insassen eines Passagierflugzeuges und im Nachgang die an klassischen Vampirmythen abweichende Art des Erzählens sorgt für eine spannende Erfrischung des Genres.
Der erste Band „Die Saat“ führt dem Vampirgenre interessante Aspekte hinzu beziehungsweise führt neue Aspekte ein. Hier gibt es keinen Gentleman-Vampir der alten Garde sondern hungrige Wesen, die wie ein Sturm über die Menschheit hinwegfegen.
„Die Saat“ zeigt sich somit durchweg als interessanter Baustein des Genres und macht nahezu von vorne bis hinten Spaß und sorgt dementsprechend für eine spannende Unterhaltung, die – auch durch den Cliffhanger am Ende – nach weiteren Episoden lechzen lässt.
„Das Blut“ wirkt ähnlich ambitioniert, schafft leider nicht den Status des ersten Bandes aufrecht zu halten. Während man bei „Die Saat“ noch ein Auge auf die etwas dünne Charakterentwicklung zudrücken konnte, fällt das im zweiten Buch bereits schwerer, da die Geschichte das aufgebaute Niveau nicht mehr halten kann und dadurch andere Punkte verstärkt in den Vordergrund drängen und sich somit nicht mehr hinter einem spannenden Plot verstecken können. Nichts desto trotz lässt sich auch „Das Blut“ noch recht gut konsumieren, während leider der finale Band in eine gewissen Belanglosigkeit fällt und dem Zyklus nichts mehr hinzufügen kann. Ich denke, hier wäre in der Gesamtheit weniger mehr gewesen und mit einem grandiosen Schluss des ersten Bandes hätte das Genre ein neues i-Tüpfelchen bekommen, während durch die beiden Fortsetzungen der gesamte Zyklus leider nicht gleichwertig weiter erzählt wird und somit in seiner Gänze nicht zu einem Nachhaltigen Ende kommt.
Nichts desto trotz freue ich mich im Nachgang, „Die Saat“ gelesen zu haben, da hierin die Story noch außerordentlich gut funktioniert.
hysterika.de / JMSeibold / 15.09.2021

Stephen King: Billy Summers

Originaltitel: Billy Summers
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt
©2021 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-27359–7
ca. 717 Seiten

COVER:

Billy ist Kriegsveteran und verdingt sich als Auftragskiller. Sein neuester Job ist so lukrativ, dass es sein letzter sein soll. Danach will er ein neues Leben beginnen. Aber er hat sich mit mächtigen Hintermännern eingelassen und steht schließlich selbst im Fadenkreuz. Auf der Flucht rettet er die junge Alice, die Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde. Billy muss sich entscheiden. Geht er den Weg der Rache oder der Gerechtigkeit? Gibt es da einen Unterschied? So oder so, die Antwort liegt am Ende des Wegs.

REZENSION:

Wer Stephen King immer noch als reinen Horror-Autoren betitelt, hat schlicht seit Jahrzehnten keine Bücher mehr von ihm gelesen und schwebt gedanklich noch auf einem Wissensniveau zu Zeiten SHININGs und ES.
Stephen Kings Schaffenskreis ist mittlerweile unglaublich weit gezeichnet und deckt nahezu jede Genreabgrenzung ab. Dementsprechend unbeeindruckt oder gar überrascht war ich, als ich las, dass BILLY SUMMERS eher eine Art Thriller zu sein scheint. Mich störte das absolut gar nicht, dachte ich doch an den sagenhaften Reihenstart mit dem Titel MR. MERCEDES – mit dem mir der Großmeister offenbarte, dass auch mir ein Krimi gefallen kann. Er darf nur nicht oberflächlich geschrieben sein und dafür steht der ausufernde Vielschreiber definitiv nicht.
BILLY SUMMERS ist Auftragskiller und nimmt einen letzten Job an, der durch seine Bezahlung problemlos der Start in eine entspannte Zeit ohne weitere Tätigkeiten sein kann.
Als perfekter Planer und Schütze steht dem positiven Ergebnis nichts entgegen – er hatte lediglich nicht mit dem Plan seiner Auftraggeber gerechnet, was zu einer doppelten Flucht seitens Billy Summers führte: Die Flucht vor der Staatsmacht als auch vor den Hintermännern des Auftrags.
Summers baut sich dabei mehrere Identitäten auf und lebt mehrere bürgerliche Leben, in der Hoffnung, dass aus Sicht der Staatsmacht bald sämtliche Vorkehrungen mangels Jagderfolgs reduziert werden.
Gleichzeitig denkt er über Rache nach und entdeckt sich bereits beim Schmieden neuer Pläne.
Eines Tages wird das Opfer einer Gruppenvergewaltigung nahe seiner Wohnung „entsorgt“ – Summers trifft eine Entscheidung und rettet sie (Hauptgedanke wohl die Sorge, dass die Polizei auch bei ihm anklopfen könnte).
Nun stellt sich die Frage nach seinem weiteren Vorgehen: Rache an seinen Auftraggebern? Rache an den Vergewaltigern? Offenbarung seiner echten Tätigkeit gegenüber Alice?
Stephen King holt in bekannter Weise virtuos aus und nimmt uns nicht nur beim täglichen Geschehen mit, sondern taucht auch tief in die Welt Billy Summers ab. Dieser verarbeitet anhand des Schreibens seine eigene Vergangenheit und man erkennt mehr und mehr die Hintergründe seines Tuns als auch die detailliert gezeichnete Persönlichkeit.
Gleichzeitig scheint King in den letzten Jahren seinen Lesern etwas mehr als nur eine gute Geschichte mitgeben zu wollen. Dementsprechend tiefgehend entwickelt sich der Plot und wer Richtung Ende nicht emotional in seinen Gedanken versinkt, sollte nochmal in sich gehen…
BILLY SUMMERS ist erneut ein grandioser Roman eines Schriftstellers, der in oberflächlichen Medien immer noch etwas belächelt wird, da er ja angeblich nur ein Horror-Autor ist. In meinen Augen war King schon immer Literatur – auch wenn es manchmal etwas härter zur Sache ging. Ihm war schon immer die Geschichte rundherum das Wichtigste und das ist auch der Grund, warum ich diesen Schriftsteller auch weiterhin als meinen Schriftsteller Nummer 1 betrachte.
BILLY SUMMERS selbst ist dabei nicht von schlechten Eltern – als sein bestes Werk würde ich es definitiv nicht bezeichnen, nichts desto trotz lohnt sich dieses Buch und offenbart abermals eine weitere Facette dieses unglaublichen Künstlers.
hysterika.de / JMSeibold / 29.08.2021

Ernest Cline: Ready Player Two

Originaltitel: Ready Player Two
Aus dem amerikanischen Englisch von Sara Riffel, Alexandra Jordan und Alexander Weber
©2020  by Dark All Day, Inc.
Deutsche Erstausgabe
Für die deutschsprachige Ausgabe:
©2021 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-59670654–9
ca. 463 Seiten

COVER:

Eine unerwartete Quest.
Zwei Welten stehen auf dem Spiel.
ARE YOU READY?

Einige Tage nachdem er das Easter Egg von James Halliday gefunden und den Wettbewerb um die OASIS für sich entschieden hat, macht Wade Watts eine Entdeckung, die alles verändern könnte.
In einem seiner Tresorräume hat Halliday eine Technologie für ihn versteckt, die die OASIS noch wundervoller und suchterzeugender macht, als es sich Wade je hätte träumen lassen.
Doch gleichzeitig wird er vor ein Rätsel gestellt und muss ein weiteres Abenteuer bestehen. Es gilt ein letztes Easter Egg zu finden, das Halliday in der Oasis versteckt hat.
Und diesmal hat Wade einen Konkurrenten, der über Leichen geht. Er merkt bald, dass nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel steht, sondern das von Millionen anderer Menschen, und vielleicht sogar das Schicksal der gesamten Welt.

REZENSION:

READY PLAYER ONE zeigte sich als unglaublich innovatives Werk mit einer grandiosen Grundidee, die sich als Zukunftsroman verkleidet, jedoch perfekt bereits in die heutige Zeit einfügt. Darüber hinaus konnte es generationenübergreifend begeistern, da neben der rasanten Geschichten eine unglaubliche Vielzahl an Reminiszenzen in längst vergangene Gaming-Zeiten vollzogen worden ist. Ich kann mich noch sehr gut an das regelmäßig aufkommende Schmunzeln erinnern – ausgelöst durch im Buch befindliche Gamingerlebnisse bei Spielen meiner Kindheit, die ich bis zu diesem Buch als bereits vergessen erachtete. READY PLAYER ONE hat dies alles und noch viel mehr hervorgehoben und sorgte durchgehend für Begeisterung. Gekrönt mit einem – zugegebenermaßen auf die jüngere Klientel zugeschnitten – rasant erzählten Film, der dem Buch von Ernest Cline in nichts nachstand.
READY PLAYER TWO versucht nun diesen Erfolg aufrecht zu halten. Nun haben Folgebände mehrere Möglichkeiten, um die bereits überzeugte Fangemeinschaft abermals für sich zu gewinnen: Zum Einen eine geschickte neue Idee in der gleichen Welt mit den gleichen Protagonisten unter Berücksichtigung, dass der im ersten Band aufgekommene Überraschungseffekt verloschen ist. Zum Anderen ein simples Aufwärmen, um exakt in die gleiche Kerbe zu stoßen. Nun, der zweite Weg ist der einfachere – leider wurde dieser von Ernest Cline gegangen.
Somit befinden wir uns abermals in einer Quest, die lediglich durch einen limitierenden Zeitfaktor eingegrenzt wird. Der Zeitfaktor soll den Thrill erhöhen – er sorgt aber auch dafür, dass man als Figur weniger nachdenken muss und als Leser recht früh vorhersagen kann, wie die Story wohl ausgehen wird. Wenn man bedenkt, dass im ersten Buch die Quest extrem lange andauerte und mit vielen Nachforschungen gespickt war, versucht Cline dies nun in gerade mal 12 Stunden.
Die Quest ist nahezu gleich gestrickt, wie in READY PLAYER ONE – somit hofft man auf ähnlich aufkommende Gedanken an die eigene Vergangenheit. Ernest Cline scheint jedoch eine weit jüngere Klientel hofieren zu wollen, denn bis auf ganz wenige Ausnahmen kannte ich in READY PLAYER TWO gar nichts mehr und somit verlor ich ansteigend mit der Seitenzahl den Bezug zu diesem Buch. Schade, da hier erheblich mehr möglich gewesen wäre.
Alles in allem schwebt READY PLAYER ONE in meinen Augen als Einzelband weiterhin ganz weit oben – READY PLAYER TWO ist nichts weiter als der Versuch, die selbe Geschichte mit einer Prise Geschwindigkeitserhöhung erneut zu erzählen.
hysterika.de / JMSeibold / 08.08.2021

Mikkel Robrahn: Hidden Worlds – Die Krone des Erben

Originalausgabe
©2021 Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag GmbH
ISBN 978-3-7335-5015-8
ca. 414 Seiten

COVER:

Eigentlich dachte Elliot, einmal auf Avalon angekommen würde alles einfacher und besser werden. Doch in dem Moment, als vor seinen Füßen eine schwarze Kutsche stehen blieb, wusste er, dass das nur Wunschdenken war. Das mit goldenen Ornamenten verzierte Gefährt wurde von zwei Welthunden gezogen. Sie waren so groß wie Rösser und hatten Ähnlichkeit mit deutschen Doggen. Unter ihrem grauen Fell traten die Rippen und Hüftknochen deutlich hervor. Am auffälligsten war aber, dass sie nur ein Auge hatten, das mittig über der Schnauze platziert war.
Die Zügel hielt eine gehörnte Kreatur in der Hand, die von der Hüfte abwärts wie ein Ziegenbock aussah. Sie trug einen langen, schwarzen Mantel. Mit einer Kopfbewegung zeigte das teuflisch aussehende Wesen auf die Tür. „Steig schon ein. Der Chef will nur eine kurze Unterhaltung mit dir, Kleiner.“
Nur eine Unterhaltung. Aus Filmen wusste Elliot, dass solche Unterhaltungen meistens nur der Anfang von etwas viel Größerem waren. Etwas Bedrohlichem. Etwas, das potenziell lebensgefährlich war.
„Also gut“, murmelte er. Was bliebe ihm auch anderes übrig? Eines war klar: Nichts würde auf Avalon einfacher werden.

REZENSION:

Ich kann mich noch sehr gut an die bei mir entstandene Begeisterung erinnern, als ich mir den ersten Band dieser Trilogie namens HIDDEN WOLRDS zu Gemüte führte. Ohne weiter darüber nachzudenken, ging ich schlicht davon aus, dass hier ein neuer Harry Potter entstanden ist – dementsprechend zog mich der Start in den Bann.
Gleichermaßen euphorisch – nun aufgeheizt durch die Erlebnisse des ersten Buches – widmete ich mich dem vorliegenden Band mit dem Untertitel „Die Krone des Erben“.
Elliot ist in Avalon angekommen und konnte nun endlich nach langer Zeit seine Mutter treffen.
Hier beginnt bereits in meinen Augen die Misere des zweiten Werkes: Seine Mutter war Hinweisgeberin innerhalb von Buch eins und nun zeigt sie ihrem kämpferischen Sohn regelrecht die kalte Schulter? So ganz kann ich das wahrlich nicht glauben. Dennoch versuchte ich den gebührenden Abstand zu halten und versuchte dieses Punkt zu akzeptieren – vielleicht gibt es ja einen plausiblen Grund dafür…
Leider geht „Die Krone des Erben“ bei weitem nicht so sagenhaft überzeugend weiter, wie das von mir hochgelobte erste Buch dieses Plots. Im Gegenteil, man befindet sich plötzlich in einem politischen Umfeld und es zeigt sich mehr und mehr, dass wir uns hier in einem typischen Mittelband befinden, der scheinbar Luft zu holen scheint, da gerade die erste Hälfte sehr schwach und spannungslos aufgebaut wird. Im ersten Buch saß man bereits nach wenigen Seiten mit offenem Mund vor den Buchstaben.
Teilweise blitzt die Qualität auf – jedoch fehlen die Überraschungseffekte und dementsprechend mehr Aufwand sollte man im Festhalten des Lesers aufbringen. Gut, das Setting ist auch weiterhin interessant und gefüllt mit einigen ironischen, wenn nicht gar witzigen Elementen. Nichts desto trotz verliert man sich in zu viel Antriebslosigkeit, was mir abermals bestätigt, dass es wohl ab und an besser wäre, eine Geschichte nicht weiter auszubauen. Andererseits kann es sich natürlich auch um das Problem des Mittelbandes handeln – wenn das so ist, tut es mir leid – gleichzeitig weise ich aber darauf hin, dass eine Fortsetzung ebenso fesselnd sein muss wie der Einstieg in die Geschichte. Es wird natürlich schwieriger, da der Überraschungseffekt einer neuen Welt und Idee nicht mehr vorliegt. Darüber muss man sich als Autor im Klaren sein, da im negativen Fall die Leserzahl zurückgeht und nur mehr schwer aufgeholt werden kann.
Ich bin einer dieser Fälle und halte weiterhin Buch 1 in guter Erinnerung – ein weiteres Eintauchen in Robrahns Welt wird mir jedoch nur noch schwer vermittelbar sein, da ich das vorliegende trotz der guten Sprache und der gleichwertig ansprechenden Welt abgebrochen habe – dies jedoch  nur, da mein Anspruch immer noch auf dem Niveau des ersten Bandes stand und dementsprechend hoch die Erwartung war.
hysterika.de / JMSeibold / 01.08.2021