John Marrs: The Passengers

Originaltitel: The Passengers
Aus dem Englischen übersetzt von Felix Mayer
Deutsche Erstausgabe 07/2020
© 2020 by John Marrs
Copyright © 2020 der deutschsprachigen Ausgabe und der Übersetzung by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-32072-7
ca. 495 Seiten

COVER:

„Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich ihr Fahrzeug nicht mehr unter ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin es geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.“

Als die hochschwangere Lehrerin Claire Arden diese Worte aus den Lautsprechern ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, glaubt sie zunächst, ihr Wagen sei defekt. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Auto gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige: das alternde Starlet Sofia Bradbury, der suizidgefährdete Jude Harrison, das Ehepaar Sam und Heidi Cole, die gedemütigte Ehefrau Shabana Khartri, Kriegsveteran Victor Patterson und die Asyl suchende Bilquis Hamila sitzen ebenfalls in autonomen Fahrzeugen, deren Systeme gehackt wurden. Sie alle befinden sich nun auf einem fatalen Kollisionskurs. Gelingt es Verkehrsminister Jack Larsson und den Behörden nicht, den Täter binnen drei Stunden zu fassen und die Autos zum Anhalten zu bringen, kommt es zur Katastrophe. Doch damit nicht genug: Der Täter streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer können über Leben und Tod der acht Passagiere abstimmen. Es ist der Beginn einer höllischen Fahrt, im Laufe derer zahlreiche Lügen, Intrigen und Geheimnisse ans Tageslicht kommen …

REZENSION:

John Marrs konnte bereits durch sein letztes Werk mit dem Titel „The One“ positiv überzeugen und sorgte bereits dort für etwas Unbehagen, da seine Welt nur knapp vor unserer aktuellen Gegenwart liegt. Sämtliche von ihm dort und auch im aktuellen Werk angesprochenen Themen sind bereits vorhanden oder eben prinzipiell möglich. Während es im seinem ersten Buch noch um einen Abgleich der DNA ging, um den perfekten Partner zu finden, wenden wir uns nun dem autonomen Fahrzeug zu.
Wer ein wenig die üblichen Nachrichtenkanäle verfolgt, wird sicher mitbekommen haben, dass dieses Thema mehr und mehr an Bedeutung findet. Nahezu sämtliche Hersteller der Automobilbranche wenden sich verstärkt dieser Möglichkeit zu. Erste technische Vorboten finden sich in unseren aktuellen Fahrzeugen und es ist sicherlich nur noch eine Frage der Zeit, bis man sich keine weitere Gedanken mehr auf dem Weg in die Arbeit machen muss, als schlicht einzusteigen.
In der Welt von John Marrs befinden wir uns in England und exakt zwischen dem Schritt zur vollkommenen Autonomie der Fahrzeuge. Momentan sind noch die üblichen Verbrenner unterwegs, durch erhöhte Steuern, teurere Versicherungen und anderen Maßnahmen, setzt sich das selbstfahrende Auto jedoch ungebremst durch. Darüber hinaus gibt ein Gesetz vor, dass in einigen Jahren die Zulassung von „normalen“ Fahrzeugen nicht mehr erlaubt sein wird. Ehrlich gesagt hat diese Idee auch einen gewissen Reiz: Allein, wenn ich mir vorstelle, dass ich beim täglichen Pendeln im eigenen PKW Bücher lesen könnte, bekomme ich bereits glänzende Augen. Aber gut, John Marrs‘ Buch wäre kein Thriller, wenn er seine Protagonisten einfach in die Arbeit fahren lassen würde…
In „The Passengers“ befinden sich plötzlich 8 Personen in der Hand einer Hackergruppe, die die Kontrolle über deren Fahrzeuge übernommen haben. Was durch Sicherheitsmaßnahmen nicht möglich schien, wird nun Realität und die Navigationssysteme sind auf Kollision programmiert.
Dieser Terrorakt allein sorgt bereits für ausreichende Spannung und man kann sich definitiv nicht mehr von der rasanten Entwicklung lösen. Man fiebert mit jedem einzelnen Passagier mit und gleichzeitig beginnt man damit, die dafür zuständige Kommission bis auf wenige Ausnahmen zu hassen.
John Marrs bleibt jedoch keineswegs bei seiner Kritik in Richtung autonomer Fahrzeuge, sondern holt sogleich noch weiter aus und führt jegliche negativen Aspekte der sozialen Medien mit in das Feld. Plötzlich stimmen fremde Menschen über Facebook, Twitter, etc. über das Überleben der Fahrer ab – dies lediglich durch gestreute Informationen oder persönlichen Präferenzen.
Nach und nach stellt sich auch heraus, dass es noch weit mehr Aspekte gibt, die gegen diese Art der Fortbewegung sprechen – darüber hinaus stellt sich heraus, dass jeder Passagier irgendeine Leiche im Keller hat.
Abermals bleibt sich John Marrs treu und hält der aktuellen Entwicklung einen Spiegel vor. Im Gegensatz zu „The One“ wirkt „The Passenger“ weniger konstruiert und dementsprechend wertiger als auch spannender in seiner Umsetzung. Die Auflösung ist atemberaubend und nicht wirklich zu ahnen – die beschriebene Nacharbeit nach Ablauf der genannten Kollisionszeit etwas zu gut gemeint. Dies hätte er auch weglassen können, schadete aber dem Gesamtkonstrukt nicht mehr.
Im Ganzen betrachtet ist „The Passenger“ erheblich besser als „The One“, auf welches der Autor ab und an hinweist. Somit gelang ihm ein rundum spannender, eingängig erzählter und glaubwürdig dargelegter Plot, der nur noch schwer von ihm zu toppen ist. Ein spannungsgeladener Thriller, der für gelungene Unterhaltung sorgt und sicherlich auch perfekt als Film funktionieren könnte.
Jürgen M. Seibold/04.09.2020

Arthur C. Clarke: Die Stadt und die Sterne

clarke_stadtOriginaltitel: The City And The Stars
Deutsche Übersetzung von Tony Westermayr
© 1956 by Arthur C. Clarke
© 2011 der deutschen Ausgabe und der Übersetzung by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-53397-4

COVER:

In ferner Zukunft hat sich das Antlitz der menschlichen Gesellschaft radikal verändert. In Diaspar, der riesigen, durch eine Kuppel hermetisch abgeriegelten letzten Stadt auf der Erde, leben die Menschen tausend Jahre, speichern ihre Erinnerungen und werden danach wiedererweckt. Doch als ein Kind ohne Erinnerungen geboren wird und alles hinterfragt, gerät eine scheinbar perfekte Gesellschaft ins Wanken…

REZENSION:

Wir befinden uns in einer sehr fernen Zukunft. Die Menschheit hat sich in einer riesigen Stadt zurückgezogen. Die Menschen haben eine Lebensspanne, die seinesgleichen sucht: Man lebt nahezu tausend Jahre, um dann erneut mit den gleichen Erinnerungen wiedergeboren zu werden. Gesteuert wird dies alles von hochentwickelten Maschinen, wodurch sich die Menschen einfach ihren Interessen widmen können, ohne jegliche Sorgen zu haben.
Ab und an kommt jedoch ein Mensch auf die Welt, dessen Erinnerungen noch nicht gefüllt sind. Bei diesen Menschen handelt es sich um Kuriositäten, die – wie bei uns üblich – alles erst erlernen müssen.
Clarkes Protagonist Alvin gibt sich jedoch mit den vorhandenen Verhältnissen zufrieden – er ist durch und durch wissbegierig und möchte die Welt außerhalb der Stadtmauern kennen lernen.
Hier beginnt sogleich die Stärke Clarkes, der keine Weltraumschlachten aufbaut, sondern seine Geschichten auf ruhige und tiefgehende Art – beinahe sachlich – zu erzählen weiß.
Arthur C. Clarkes Geschichte spielt in einer fernen Zukunft – nichts desto trotz baut der Autor abermals eine visionäre Metapher zu unserer Gegenwart auf. Er zeigt dabei auf sehr philosophische Art und Weise, wie wichtig ein gesunder Wissensdrang sein kann. Er geht sogar noch einen Schritt weiter und zeigt uns, dass durch Akzeptanz auch Brücken abgerissen werden können.
Man darf dabei nie vergessen, in welcher Zeit Clarke diese Geschichte bereits geschrieben hat. Dadurch ist man manchmal ein wenig irritiert, da Clarke viele Millionen Jahre in die Zukunft geht, jedoch einige technische Errungenschaften teils stehen geblieben sind. Andere wiederum entwickelte Clarke selbst und somit entsteht eine kleine Diskrepanz, wenn man die Geschichte mit der Sichtweise unseres Jahrhunderts betrachtet.
Dies ist aber kein Vorwurf, denn diese Problematik wird jeder SF-Autor haben, wenn man dessen Geschichte mit einem Abstand von 50 bis 60 Jahren betrachtet.
Ich persönlich glaube aber, dass der Ideenreichtum Clarkes trotzdem außerordentlich war und dies eigentlich nicht der eigentliche Fokus der Story sein sollte. Vielmehr ist es – wie bereits erwähnt – eine wunderschöne Geschichte, deren Moral nichts an seiner Notwendigkeit verloren hat. Schade eigentlich, dass sich in diesem Bereich 60 Jahre später fast nichts entwickelt hat.
Alles in allem ein sehr interessanter, ruhiger und nachdenklich stimmender Plot, der noch nichts an seiner Wirkung zu verloren haben scheint.
Jürgen Seibold/27.09.2016
Die Stadt und die Sterne: Roman – KAUFEN BEI AMAZON