WONDERLANDS (Herausgeber: Laura Miller)

Originaltitel: Literary Wonderlands. A Journey through the greatest fictional worlds ever created.
Aus dem Englischen von Hanne Hennnger, Susanne Kolbert und Madeleine Kaiser
©Elwin Street Productions Limited 2006
© 2020 der deutschsprachigen Ausgabe: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt
ISBN 978-3-8062-4072-6
ca. 319 Seiten

COVER:

„Wonderlands“ ist ein fesselnder Führer durch die imaginären Reiche der Weltliteratur. 100 Essays präsentieren mitreißende Informationen zu unseren Lieblingsbüchern, ihren genialen Schöpfern und fantastischen Geschichten. Sie sind wunderbar illustriert mit Covern, Fotos und Plakaten.
Literatur ist wie ein Zaubertrank. Sie hat die Macht, uns in eine andere Zeit und an einen anderen Ort zu versetzen. Mit dem „Herrn der Ringe“, „Harry Potter“, „Peter Pan“ oder „Tintenherz“ entdecken wir fabelhafte Universen, die uns unfassbar wirklich erscheinen. Die Reise führt uns durch 3000 Jahre von den ersten Epen bis zur Fantasy.

REZENSION:

„Wonderlands“ nimmt uns mit auf eine Reise der ganz besonderen Art: In diesem Werk befinden sich 100 literarische Beschreibungen aus der Welt der Literatur. Dabei wird explizit darauf geachtet, dass in den dargestellten Büchern besondere Welten präsentiert werden und durch ihren Inhalt versuchen, dem geneigten Leser etwas ganz Besonderes zu vermitteln. Fantastische Literatur ist immer ein Spiegel seiner Zeit und in „Wonderlands“ zeigt sich dieser Weg durch die zeitlich aufbauende Darstellung sehr treffend.
Darüber hinaus wirft dieses Werk den dummen Vorwurf „Fantasy ist keine Literatur“ schreiend entgegen, dass bereits die ältesten Klassiker ihre Gedichte oder Erzählungen in diesem allumfassenden Genre platzierten. Allein dafür gebührt diesem Buch bereits ein Preis, da ich es mittlerweile leid bin, immer wieder die gleichen „Das-ist-auch-Literatur“-Vorträge halten zu müssen. Wenn ich dann von einem 3.000 Jahre alten Gilgamesch lese, Homers „Odyssee“, Ariostos rasendem Roland, Cervantes Don Quijote oder Bergeracs Reise zum Mond: Alles literarisch anerkannte Werke gefüllt mit Phantastik par excellence!
„Wonderlands“ bleibt jedoch nicht in diesen alten Epochen, sondern teilt sich in 5 Bereiche auf, die gleichzeitig zeitlich aufeinander aufbauen. Somit erfahren wir ausreichend interessantes der „Alten Mythen und Legenden“, gehen weiter zur „Wissenschaft und Romantik“, verweilen kurz in „Das goldene Zeitalter der Fantasy“, um dann über die „Neue Weltordnung“ in „Das Computerzeitalter“ überzugehen.
Jedes Kapitel gefüllt mit interessanten Informationen über dem jeweiligen Kapitel zugeordneten Werken. Dabei trifft man nicht nur auf historisch nennenswerte Schreiber oder Dichter, sondern auch auf Kindheitserinnerungen a’la Twain, Swift, Stevenson, Verne. Je weiter die Zeit voranschreitet, desto bekannter werden einem – je nach Alter – die Namen der unterschiedlichen Schriftsteller und deren kurz beschriebenen Werke.
„Wonderlands“ geht dabei ungeachtet des kreativen Outputs eines Schriftstellers in diesem Buch jeweils nur auf ein Werk näher ein. Dabei sei auch darauf geachtet, dass die kurze Beschreibung nicht immer gänzlich vom Spoilern gefeit ist und somit unter Umständen die ein oder andere Information vorwegnimmt. Ist einem das bewusst, kann man in diesem Buch viele neue Informationen sammeln.
Interessanterweise hatte ich eine sehr hohe Zahl der in diesem Buch genannten Geschichten doch tatsächlich im Laufe meines Lebens gelesen. Die dazugehörigen Informationen lasen sich dann wie ein kleiner Bonus zum genannten Werk. Gleichzeitig waren mir einige Werke noch nicht mal anhand ihres Namens ein Begriff – dennoch konnte das dazugehörige Essay ab und an einen Hunger stillen oder im besten Fall gar wecken.
Bei manchen Werken war ich mir ob der Wichtigkeit und insbesondere der Kapitelplatzierung nicht ganz sicher – dies ist aber lediglich ein persönliches Empfinden und ganz natürlich, da jeder Viel-Leser seine eigenen Erfahrungen einbringen würde und sicherlich möchte.
Nichts desto trotz macht „Wonderland“ eine gewisse Freude auf beinahe wissenschaftlichem Niveau. Darüber hinaus lässt sich das Werk perfekt nutzen, um „Ungläubige“ von der Kraft und literarischen Qualität der fantastischen Literatur zu überzeugen. Immerhin tauchen hier neben bekannten Namen wie Stephen King, Lovecraft, Robert E. Howard, Neil Gaiman, George R.R. Martin auch Deutschunterricht taugliche Namen wie Kafka, Shakespeare, Huxley, Rushdie und Dante Alighieri auf.
Fantastische Literatur ist und bleibt ein Wegbereiter der Weltliteratur…
Hysterika.de/JMSeibold/29.10.2020