HYS095 – der April macht was er will

Die neue Podcastfolge:

Grumley, Michael: Breakthrough

Originaltitel: Breakthrough
Aus dem Amerikanischen von Wally Anker
Deutsche Erstausgabe 10/2017
©2013 by Michael Grumley
©2017 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31875-5
ca. 382 Seiten

COVER:

Mitten in der Karibik muss die Triton II, ein U-Boot der US-Marine, von einer Sekunde auf die andere ihre Mission abbrechen. Dann verschwindet sie spurlos. Die Besatzung bleibt verschollen, die näheren Umstände des Vorfalls sind ungeklärt. In ihrer Verzweiflung kontaktieren die beiden Navy-Sonderermittler John Clay und Steve Caesare die Meeresbiologin Alison Shaw, der das scheinbar Unmögliche gelungen ist: Sie hat einen Weg gefunden, mit Delfinen zu sprechen. Clay und Caesare setzen Alisons Schützlinge im Meer aus, in der Hoffnung, die hochintelligenten Tiere könnten etwas über den Verbleib der Triton II herausfinden. Doch was sie stattdessen auf dem Grund des Ozeans entdecken, wird die Menschheit in ihren Grundfesten erschüttern …

REZENSION:

Der Wissenschaftsthriller von Michael Grumley ist der erste Teil einer Geschichte, die sich nach aktuellem Stand über drei Bücher ausbreiten wird.
Aus unerfindlichen Gründen muss ein amerikanisches U-Boot seinen Auftrag abbrechen. Der Grund ist auf den ersten Blick nicht gerade als dramatisch zu betrachten: Sie sind urplötzlich laut ihren Geräten über 15 Seemeilen vom Kurs abgekommen. Nachdem dieser Vorgang trotz aller Nachforschungen jedoch nicht auflösbar ist, versuchen sie durch den Einsatz eines Tauchbootes einen greifbaren Grund heraus zu finden. Dieses Boot verschwindet jedoch und somit scheint sich doch mehr als eine reine technische Panne dahinter zu verbergen.
Die Ermittler versuchen Hilfe durch das Meeresbiologenteam um Alison Shaw zu bekommen. Diese hat gemeinsam mit ihrem Team eine Möglichkeit entwickelt, um mit Delphinen sprachlich zu kommunizieren. Gemeinsam versucht man nun, die Geschehnisse auf dem Meeresboden in der Karibik zu ergründen und das verschollene U-Boot zu finden.
Michael Grumleys Thriller ist sehr rasant erzählt und fühlt sich beinahe wie ein Film an. Wenn man daran denkt, dass BREAKTHROUGH erst der Auftaktband ist, könnte man sich auch ganz gute eine Serie vorstellen. Diese würde auch problemlos dem Buch entsprechen, da Grumley kein allzu großes Risiko eingeht und nahezu alle notwenigen Mittel verwendet, die den Leser wie auf der Couch sitzend und in den Kasten sehend zur Hand nimmt.
BREAKTHROUGH funktioniert aber wohl auch gerade deswegen ausreichend gut. Sicher, es ist kein herausragendes Werk aus dem Genre der Wissenschaftsthriller – dennoch sorgt es problemlos für unterhaltsame und spannende Stunden.
Am stärksten funktionieren dabei die Delphine und man frägt sich ohne Unterlass, ob die Tiere wohl in Wirklichkeit eine ähnliche Empathie und Nachdenklichkeit aufweisen, wie in diesem Buch beschrieben. Ich würde es jedenfalls sehr begrüßen.
Die Behörden – allen voran die US-Army und Regierung – spielt die klassische Serien-Rolle: Hier befinden sich die machthungrigen und über Leichen gehenden Menschen, deren einziges Ziel die Vernichtung von unbekannten Begebenheiten ist. Koste es, was es wolle.
Mir stellt sich da die Frage, ob es nicht ab und an sinnvoll sein könnte, dass diese Klientel einfach auch mal den ein oder anderen Thriller mit Verwendung von Behörden lesen sollte.
Naja, ob die das noch lernen werden, ist eine andere Frage und hat nichts mit dem Buch zu tun.
BREAKTHROUGH macht jedenfalls recht viel Spaß und lässt einen auf unterhaltsame Art und Weise an den Begebenheiten teilhaben. Ein typisches Buch für den Weg in die Arbeit oder das gemütliche Abschalten im Flieger bzw. ähnlichen Zeitvernichtungsplätzen. Allzu stark braucht man sich als Leser nicht konzentrieren – nichts desto trotz sind solche Bücher auch immer wieder notwendig und dementsprechend freue ich mich bereits auch die Fortsetzung.
Jürgen Seibold/15.04.2018

Breakthrough: Roman (Breakthrough-Serie, Band 1) – KAUFEN BEI AMAZON

Liu Cixin: Die drei Sonnen

Deutsche Erstausgabe 01/2017
©2006 by Liu Cixin
©2017 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31716-1
ca. 592 Seiten

COVER:

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

REZENSION:

In unserer, eher vom Westen geprägten Welt, ist es doch immer noch recht selten, dass ein Buch eines chinesischen Autors seinen Weg zu uns findet. Ich bin sehr froh, dass es im Falle Liu Cixins dennoch funktioniert hat. Wir müssten sonst einen sehr interessant erzählten Science Fiction Roman missen.
Cixin erschafft in seinem Buch “Die drei Sonnen” einen weit ausholenden Bogen über etwa 50 Jahre. Er spart dabei nichts aus und beginnt fast mit einer historischen Betrachtung der revolutionären Zeit Chinas. Nebenbei entwickelt sich sehr ruhig und langsam der Science-Fiction-Anteil seiner Geschichte. Dieser ist gefüllt mit einer Vielzahl an wissenschaftlichen Erklärungen und einem recht oft auftretenden Plot innerhalb der virtuellen Welt eines Spiels.
Diese beiden Pole wurden mir beinahe zu viel, da ich mir eine gewisse Zeit nicht sicher war, ob ich diesen allumfassenden Wissenschaftsbackground überhaupt benötige (ich verstehe davon das meiste eh nicht…) und ich mich sehr oft fragte, was mir der Autor mit seinen Szenen innerhalb der Spielewelt sagen möchte.
Nach und nach lüftete Cixin das Geheimnis und die Geschichte konnte mich immer stärker überzeugen.
Es gibt eine ausreichende Anzahl an unterschiedlichen Handlungsfäden, die alle auch aus unterschiedlichen Genre kommen könnten.
Die wissenschaftlichen Elemente sind glaubwürdig, manchmal ein wenig zu viel nach meinem Geschmack,  dennoch in dieser Story notwendig, um zur richtigen Richtung zu kommen.
Urplötzlich entwickelt sich eine Bedrohung, deren Auswüchse man mit dem Lesen lediglich dieses Buches noch nicht wirklich erfassen kann. Dafür folgt aber demnächst der zweite Band aus dieser Reihe.
Alles in allem ein sehr interessantes Werk, bei dem ich durch die Vielzahl an für mich nicht verständlichen Wissenschaftsthemen lange überlegte, ob ich es nur gut oder doch sehr gut finden soll.
Nun, ich entscheide mich dafür, dieses Werk als eine außerordentlich gute Bereicherung im SF-Genre zu betrachten und bin trotz einiger für mich unnötiger Seiten froh, es gelesen zu haben.
Ein jedenfalls sehr erfrischendes neues Werk im Genre und ich denke, allein dafür sollte man schon sein Haupt vor dem Autor verneigen.
Jürgen Seibold/27.08.2017
Die drei Sonnen: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

Will Hofmann: Lebensnacht

Hofmann_Lebensnacht© 2016 by Fabulus-Verlag, Tanja Höflinger, Fellbach
ISBN 978-3-944788-06-7

COVER:

Menschen sterben weltweit in großer Zahl, ihre Leichname lösen sich in Pfützen auf, nur Knochen und Kleidungsstücke bleiben übrig. Und der Geruch nach Benzin. Der nicht für möglich gehaltene Super-GAU stellt selbst die Auswirkungen der Atombombe in den Schatten und wird Realität: Die Menschheit steht vor dem Aus.
Professor Harry Kauffmann, Träger des Chemie-Nobelpreises und weltweit anerkannte Koryphäe auf seinem Gebiet, versucht mit seinem Team, den Schaden einzudämmen, der ihm bei seinen Experimenten unterlaufen ist. Er wollte Benzin mithilfe genetisch veränderter Bakterien herstellen. Um die tödlichen Folgen seiner Forschungen zu bekämpfen, fehlen aber die adäquaten Mittel. Ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wie wird dieser enden?

REZENSION:

Die Idee hat zumindest ihren gewissen Charme: Einfach mit Hilfe von Gentechnik das Problem der Endlichkeit des Öls zu lösen. Sicher, Öl ist nicht gerade ein umweltschonender Kraftstoff – aber lassen wir das hier einfach mal außen vor, denn bei Will Hofmanns Thriller Lebensnacht handelt es sich um einen Wissenschaftsthriller, der mit den Gefahren der als Innovation verpackten Forschungsergebnisse spielt.
Will Hofmann führt sehr geschickt in seine Geschichte ein und lässt dabei die entstehende Problematik noch beiseite beziehungsweise nur langsam auftreten.
Mehr und mehr Menschen sterben und lösen sich auf. Dabei verströmen sie einen starken Benzingeruch. Hierdurch wird sehr schnell klar, dass die neue Technik wohl Auslöser des Ganzen zu sein scheint. Doch warum werden plötzlich Menschen mit dieser viralen Krankheit konfrontiert?
Wie bei einer Apokalypse steigen die gemeldeten Zahlen der Todesfälle ins Unermessliche, handelt es sich doch um eine virale Vorgehensweise der Bakterien.
Harry Kauffmann, anfangs durch seine Entwicklung ein sehr angesehener Nobelpreisträger sieht sich nun konfrontiert mit der Suche nach einer schnellen Lösung und darüber hinaus mit den Gedanken und der öffentlichen Wahrnehmung, hierfür der allein Schuldige zu sein.
Will Hofmann legt einen sehr rasanten Thriller vor, der relativ gut ins Detail geht und dabei auch nicht davor zurückschreckt, einige Todesfälle haarklein zu beschreiben.
Teilweise wirkt die Geschichte ein klein wenig zu sehr konstruiert – dies stört jedoch nicht wirklich, da der Anspruch dieses Romans (neben seiner grundsätzlichen Botschaft) komplett auf der Unterhaltungsschiene liegt und hier auch einwandfrei funktioniert.
Das wissenschaftliche Thema als auch die millionenfachen Todesfälle hätte der Autor bestimmt auch zu einem apokalyptischen Roman mit weit über 1.000 Seiten ausbauen können – stellt sich dabei aber die Frage, ob das notwendig wäre. Lebensnacht ist jedenfalls ein sehr guter und rasant erzählter Thriller mit interessant dargelegten Protagonisten und sorgt uneingeschränkt für einige Stunden gute Unterhaltung. Ich denke, das ist auch der Anspruch dieses Werkes. Falls ja, erfüllt es diesen auch problemlos.
Jürgen Seibold/26.08.2016
Lebensnacht: Roman – KAUFEN BEI AMAZON

HYS067 – Konfliktlösungspoppen

die neue Podcast-Folge: