John Niven: Die F*CK-IT-LISTE

Originaltitel: THE F*CK-IT LIST
Aus dem Englischen von Stephan Glietsch
©2020 by John Niven
© 2020 der deutschsprachigen Ausgabe by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-26847-0
ca. 317 Seiten

COVER:

Amerika in der nahen Zukunft. Nachdem Donald Trump zwei Amtszeiten durchregiert hat, ist jetzt seine Tochter Ivanka an der Macht. Das Land ist tief gespalten, die Jahre populistischer Politik haben ihre Spuren hinterlassen, mit extremen Folgen. Das Recht auf Abtreibung wurde ausgehöhlt, Waffenkontrolle so gut wie nicht mehr vorhanden, die Asylpolitik ist hochgradig fremdenfeindlich.

Derweil erhält Frank Brill, ein anständiger Zeitungsredakteur in einer Kleinstadt, der gerade in den Ruhestand getreten ist, eine folgenschwere Diagnose: Krebs im Endstadium. Anstatt sich all die Dinge vorzunehmen, die er schon immer machen wollte, erstellt er eine sogenannte Fuck-it-Liste. In seinem Leben musste er wiederholt Tiefschläge erleiden, nun beschließt er sich an den Menschen zu rächen, die für diese Tragödien verantwortlich zeichneten. Schritt für Schritt setzt er seinen Plan in die Tat um, bis ihm ein Redneck-Sheriff auf die Schliche kommt.

REZENSION:

Bereits der Gedanke an zwei vergangene Amtszeiten Trumps und einer gerade laufenden Amtszeit seiner Tochter lässt sich als bitterböse betrachten und zeigt deutlich die Richtung, die John Niven einschlagen möchte: Die Fuck-it-Liste ist eine bitterböse Satire, die aktuell ausreichend Potenzial enthält, um zur Wahrheit zu werden. Aus diesem Grund zeigt sich dieser Roman rundherum politisch, bringt dies jedoch erfreulicherweise nur nach und nach in den Vordergrund und zeigt dabei sehr deutlich, welche Gefahren entstehen können, wenn sich diese dystopischen Gedanken bewahrheiten sollten.
Nebenbei handelt es sich um einen Thriller, in dem der todgeweihte Frank Brill seine Fuck-It-Liste abarbeiten möchte und somit jeden Menschen töten will, der in irgendeiner Art und Weise mit den Tiefschlägen seines Lebens mitverantwortlich zeichnet. Seine Opfer steigen dabei im Schwierigkeitsgrad, da nicht nur Privatpersonen etwas mit seinem Lebenslauf zu tun haben. Mehr sei hier nicht gesagt, da die Gefahr des Spoilerns doch zu hoch ist und der Pfad in dieser Geschichte sehr stringent durchdacht ist.
Die Story von John Niven ist erfrischend anders und vermischt auf eine geniale Weise politische Satire mit einem Rache-Thriller. Obwohl: Wenn wir nicht aufpassen, wird sich die Satire bewahrheiten, dementsprechend sollte dieses Buch zu einer vorgeschriebene Schullektüre für alle Bewohner der Vereinigten Staaten werden.
John Niven zeigt sehr deutlich die Gefahren und führt uns vor, dass es definitiv nicht richtig ist, per radikaler Stimmabgabe zu protestieren. Man sollte sich eher darüber Gedanken machen, welche Inhalte verbreitet werden und somit immer im Auge behalten, was passieren würde, wenn die vermeintliche Protestwahl zu einem positiven Ergebnis kommt.
„Die Fuck-It-Liste“ lässt sich schnell lesen, ist bitterböse in ihrer Darstellung, nimmt kein Blatt vor den Mund und nimmt nicht nur Trump sondern auch viele weitere Mechanismen aufs Korn. Eine wunderbare Abwechslung mit leicht verpacktem Tiefgang.
Die Realität ist nicht weit davon entfernt – wollen wir hoffen, dass sie nicht wie hierin dargestellt eintritt.
Hysterika.de/JMSeibold/11.10.2020

Kern, Claudia: Divided States Of America

Herausgeber: Amigo Grafik, Ludwigsburg
©2017 Claudia Kern
ISBN 978-3-95981-499-7
ca. 615 Seiten

COVER:

Quo Vadis, USA?

Joseph Johnson, der neue Präsident der USA, polarisiert. Der Wahlkampf war hart und schmutzig, das Land ist gespalten. Extremistengruppen tauchen aus dem Untergrund auf und die Menschen sind verunsichert. Johnson sucht die Schuld bei Terror und illegaler Einwanderung, nicht bei seiner eigenen Inkompetenz. Um sich zu profilieren, erlässt er ein Dekret, das alle legalen Einwanderer zum Tragen eines Ausweises verpflichtet. Der Beschluss schlägt ein wie eine Bombe, Nationalisten und Neonazis feiern. Plötzlich ist es politisch korrekt, ein Rassist zu sein.

Washington State, Oregon und Kalifornien weigern sich, das Dekret umzusetzen, und bieten Zuflucht. Die große Völkerwanderung beginnt. Der Gouverneur von Arizona schließt die Grenzen, um die Flüchtlingsströme aufzuhalten, obwohl er selbst nicht hinter dem Dekret steht. Doch wer sich nach dem höchsten Amt des Landes sehnt, darf keine Ideal haben.

Die Flüchtlinge stauen sich in Arizona und es werden mehr und mehr. Aktivistengruppen nutzen die Situation als Bühne für ihre eigenen Anliegen, dann treten auch noch Nazis auf den Plan. Johnsons Machtbasis bröckelt, die Zustände im Land geraten außer Kontrolle. Die Vereinigten Staaten schlittern unaufhaltsam ins Chaos und das Spiel mit der Angst wird zum Todeskampf einr ganzen Nation. Doch die größte Katastrophe steht ihr noch bevor.

REZENSION:

Sicherlich hatte Claudia Kern mit diesem umfangreichen Werk hauptsächlich die Geschehnisse während als auch nach der Wahl in den Staaten vor Augen, als sie sich der Erstellung dieses Werkes widmete.
Mit dieser außerordentlich gut erzählten Geschichte versucht sie dabei, auf mögliche, nicht gerade positive, Entwicklungen hin zu weisen. Mit „Divided States Of America“ entstand somit ein politischer Thriller mit einem sehr gut durchdachten und interessanten Gedankenspiel, dessen Titel wahrlich Programm ist.
Dabei zeigt sich nun leider, dass die Autorin nicht weit weg von der Realität zu sein scheint. Dies allein macht ihr Buch sogleich erschreckender, denn so nach und nach scheint es sogar schlimmer zu werden, als sich die Autorin wohl in ihren kühnsten Träumen je erdacht haben konnte.
Hätte man ihr vor Jahren bei mancher Szene noch Unglaubwürdigkeit vorgeworfen, trifft sie nun mit Divided States Of America direkt in das aktuelle politische Herz. Erstaunlicherweise nicht nur in das Herz des amerikanischen Staates – spielen doch unsere europäischen Länder mittlerweile eine ganz ähnlich klingende Melodie.
Claudia Kern lässt ausreichend Freiraum für das verstärkte Auftreten des Rechtsradikalismus. Sehr deutlich schwingt das kleingeistige Denken von unzufriedenen Menschen mit, die gleichzeitig unbewusst von machthungrigen „Vorstadtnazis“ ausgebeutet werden und sich dabei auch noch einer Gruppe zugehörig fühlen.
Teilweise rast mir ihre Geschichte ein wenig zu schnell von Handlungsstrang zu Handlungsstrang – im Nachgang denke ich aber, dies könnte lediglich an dem Umstand liegen, dass man schlichtweg detaillierter über jeden einzelnen Aspekt lesen wollen würde.
Man kann sich nun mit diesem Buch gemütlich auf der Couch zurücklehnen und mit dem Hintergedanken „Ist ja weit weg dieses Amerika“ einfach einen weiteren politischen Thriller genießen.
Kann man, aber in diesem Fall funktioniert es leider nicht: „Divided States Of America“ spielt zwar mit den aktuellen Geschehnissen in den Staaten seit Auftreten dieses neuen Präsidenten – nichts desto trotz lassen sich viele ihrer beschriebenen Entwicklungen mittlerweile auch vor unserer eigenen Haustüre problemlos erkennen.
Alleine deshalb lohnt sich schon dieser gelungene Roman. Vielleicht schafft er es auch, manches Auge ein klein wenig zu öffnen…
Jürgen Seibold/28.08.2018

Divided States of America – KAUFEN BEI AMAZON

HYS097 – rasenmähende Volksmusik

Die neue Podcastfolge:

Jacobson, Howard: Pussy

Originaltitel: Pussy
Aus dem Englischen von Johann Christoph Maass
©2017 by Howard Jacobson
Illustrationen ©2017 by Chris Ridell
Für die deutsche Ausgabe: ©2018 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-608-50351-7
ca. 265 Seiten

COVER:

„Wenn Trumps Präsidentschaft irgendetwas positives bewirkt hat, dann ist es die Tatsache, dass einer der besten Schriftsteller unserer Zeit diese geschliffene und gnadenlose Satire verfasst hat.“
-Observer-

In der einst so friedlichen Republik Urbs-Ludus sind unruhige Zeiten angebrochen: Zu viele ausländische Brotbäcker bedrohen den Frieden in der Stadt. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Prinzen mit dem senfgelben Haar. Doch weiß der, wie man ein Land regiert? Böse Zungen behaupten, er habe sogar Schwierigkeiten, vollständige Sätze zu bilden …

REZENSION:

Wie man dem Cover nicht unschwer entnehmen kann, handelt es sich bei diesem als Fantasy verpackten Buch um eine Satire, die den aktuellen US-amerikanischen Präsidenten aufs Korn nimmt.
Howard Jacobson ist nicht gerade als Autor meiner Lieblingsgenre bekannt – dennoch musste ich mir dieses Werk unbedingt zu Gemüte führen, da ich mit einem bitterbösen Witz gerechnet habe.
Zu einem großen Teil wurde ich dabei auch nicht enttäuscht. Jacobson schreibt sehr hochwertig – dadurch aber auch ab und an etwas schwer eingängig. Er spielt oft mit verschlungenen Sätzen und einer manchmal schwer greifenden Sprache. Nach einer gewissen Zeit kann man sich dem aber problemlos gedanklich anschließen und man fragt sich urplötzlich, ob es sich bei der gesamten Handlung in der Republik Urbs-Ludus mit ihrem Kronprinzen Fracassus nicht einfach um einen kurzen Fantasy-Roman handelt. Nun, ein Blick auf das Cover und schon wird man von der Realität wieder eingeholt.
Der ironische und bitterböse Bezug zur aktuellen Präsidentschaft hebt dieses Buch natürlich einige Ebenen nach oben.
Die Ironie als auch der dezente, aber immer wieder aufflackernde Wortwitz sind mit Sicherheit nicht jedermanns Sache. Ich fand es im Großen und Ganzen aber sehr geschickt und tiefgehend dargelegt.
Funktionieren würde die Story wohl auch ohne den Bezug zu Trump – mit dem Bezug wird es natürlich erschreckender.
Ein relativ kurzweiliges Buch, gespickt mit einer Vielzahl an Zitaten, die nicht nur der politischen Elite einen Spiegel vorhält, sondern auch vor uns – den Wählern bzw. Bürgern – keine Rücksicht nimmt.
Bei vielen aufgeführten Sätzen erkennt man auch die eigene Schuld. Es war aber trotzdem sehr erfrischend, dies in einer gesammelten Darbietung aufsaugen zu können. Man kann somit lachen und weinen zugleich. Schlussendlich macht dieses Buch dennoch mehr Freude als Angst und es ist gut, dass es solche Werke in einer so kuriosen Zeit wie heute gibt. Vielleicht können diese ein klein wenig in unseren Köpfen bewirken.
Zum Schluss noch ein sehr schönes Zitat aus dem Buch, welches den Finger in unsere Richtung lenkt und gleichzeitig damit aufzeigt, wie unwichtig wir durch unsere gedankenlose Vorgehensweise den Mächtigen am Allerwertesten vorbeigehen:
„Früher einmal hatten Volksentscheide verheerende Schäden in der Republik angerichtet, nun aber waren sie so alltäglich, dass er ihnen keine Beachtung mehr zu schenken brauchte. Die Leute machten von ihrer Macht Gebrauch, und das, wofür sie gestimmt hatten, geriet in der allgemeinen Begeisterung der Gebrauchmacherei wieder in Vergessenheit. Bereits am nächsten Tag war alles wieder beim Alten.“
Jürgen Seibold/23.03.2018

Pussy: Roman – KAUFEN BEI AMAZON