Tad Williams: Das Reich der Grasländer 2 – Der letzte König von Osten Ard 2

Originaltitel: Empire Of Grass. The Last King of Osten Ard“
Aus dem Amerikanischen von Cornelia Holfelder-von der Tann und Wolfram Ströle
©2019 by Beale Williams Enterprise
Für die deutsche Ausgabe:
© 2020 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. GmbH, gegr. 1659, Stuttgart
ISBN 978-3-608-94978-0
ca. 543 Seiten

COVER:

In den weiten Ebenen des Graslandes mit ihren Nomadenclans hat eine Legende Gestalt angenommen: Dem geheimnisvollen Unver ist gelungen, was seit unzähligen Jahren niemand mehr geschafft hat, er hat die wilden Kämpfer geeint. Von ihrem alten Hass auf alle Stadtbewohner getrieben, werden sie zur tödlichen Bedrohung für die Länder und Völker des Hochkönigtums. Und die sind viel zu sehr mit kleinlichen Streitereien und Intrigen beschäftigt, als dass sie die Gefahr erkennen würden …

REZENSION:

Im nun zweiten Buch mit dem Titel „Das Reich der Grasländer“ wird die Geschichte über den letzten König von Osten Ard fortgeführt. In Deutschland wurde der Einzelband in seiner Veröffentlichung ungefähr in der Hälfte geteilt und nacheinander veröffentlicht.
Prinzipiell habe ich nichts gegen diese Vorgehensweise, da dadurch zwar die Kosten für die Beschaffung der Bücher steigt, gleichzeitig in diesen Fällen die Bücher auch gut aussehen und das Schriftbild nicht zu klein wird. Die Seitendicke bleibt in einem angenehmen Verhältnis und mehrere Bücher mit ähnlichem Design machen sich auch gut im Regal.
Dennoch ist das auch ein Manko, da die Veröffentlichung versetzt ist und man sich als Vielleser dann nur noch eingeschränkt im Detail an die Geschehnisse des ersten Bandes erinnern kann. Dementsprechend schwer war für mich der Einstieg in diesen zweiten Band – zumindest dachte ich, dass dies der Grund sein müsste, da ich ein großer Fan der Werke um Simon Mondkalb bin. Leider scheint sich der erste Eindruck der ersten Hälfte auch in seiner Fortführung bestätigt zu haben: Es ist weiterhin eine literarisch hohe Qualität, dennoch fehlt der spannungsgeladene Antrieb in diesem Buch. Simon scheint sich nicht wirklich weiterentwickelt zu haben, Morgans Erlebnisse im Wald wirken noch am Interessantesten, können aber aus meiner Sicht den eigentlichen, überwiegend von politischen Intrigen erfüllten Plot nicht mehr retten. Im Hinblick auf die Drachenbeinthron-Bücher und das doch herausragend erzählte erste Buch mit der deutschen Unterteilung in „Die Hexenholzkrone 1 und 2“ hinkt dieses vorliegende extrem nach.
Wären es nur die üblichen von Tad Williams bekannten Längen, würde ich mich weiterhin vor dieser Welt verneigen. Dementsprechend gab ich ihm auch eine große Chance und widmete mich diesem Buch bis zur Hälfte. Mag sein, dass es nun unter Umständen anziehen wird – aber 250 Seiten ohne Höhen sind mir dann doch zu lange, um mich den weiteren 250 widmen zu wollen.
Schade, ich wäre so gerne wieder tief in diese Welt eingetaucht.
Hysterika.de/JMSeibold/10.10.2020

Tad Williams: Das Herz der verlorenen Dinge

Originaltitel: The Heart of What was Lost
Aus dem Amerikanischen von Cornelia Holfelder-von der Tann
©2017 by Tad Williams
Für die deutsche Ausgabe: ©2017 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-608-96144-7
ca. 380 Seiten

COVER:

Nach dem Tod des Sturmkönigs Ineluki flohen die Nornen hinter die schützenden Mauern ihrer Burg Nakkiga im Norden, um dort erneut Kräfte zu sammeln. Viyeki, ihr Herresvormann, sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, sein Volk vor der endgültigen Auslöschung durch Herzog Isgrimnur und seinen Truppen zu retten. Den Truppen Isgrimnurs haben sich zwei einfache Soldaten angeschlossen, Porto und Endri, deren Freundschaft angesichts der Grausamkeit der Kämpfe auf eine harte Probe gestellt wird. Und unter den Elben spielt ein Amulett eine immer wichtigere Rolle: Es trägt den Namen „Das Herz der verlorenen Dinge“ und erinnert an das einstige Paradies dieses uralten Volkes.

REZENSION:

Es gibt nicht viele Bücher, die einen Leser noch lange Zeit nach dem Lesen des letzten Wortes noch beschäftigen. Es gibt auch nicht viele Bücher, die man ohne dem geringsten Zucken uneingeschränkt weiter empfehlen kann. Es gibt auch nicht viele Bücher, die selbst beim großzügigsten Ausmisten von Regalen weiterhin wie in Stein gegossen dort stehen bleiben.
In meinem Fall trifft dies auf die gesamte Drachenbeinthron-Saga von Tad Williams zu: Immer noch stehen diese wunderschönen Bücher im Regal und werden in unregelmäßigen Abständen liebevoll betrachtet. Weder Umzüge noch notwendige Maßnahmen, um der Vielzahl an Büchern Herr zu werden, konnten ihnen etwas anhaben. Sie stehen da und beglücken einfach mit ihrer Anwesenheit.
Nun hat also ihr höchstpersönlicher Autor ein Buch mit dem sagenhaften Titel „Das Herz der verlorenen Dinge“ geschrieben – das allein wäre noch kein Problem, ist er doch seines Zeichens ein Autor und somit sollte er so etwas auch tunlichst tun. Von irgendwas muss auch ein Tad Williams leben. In diesem Falle legt der Autor jedoch nicht einfach irgendeinen neuen Roman oder eine neue Sage vor, sondern er betritt damit erneut seine damalige Welt: Osten Ard.
Kann das funktionieren? Mehr als zwanzig Jahre sind bereits vergangen. Somit stellt sich nicht nur die Frage, ob ich als Leser den erneuten Zugang zu einer vor langer Zeit gelesenen Welt finde, sondern auch, ob sich der Autor damit überhaupt einen Gefallen machen kann – immerhin ist die Saga um Simon ein in meinen Augen nahezu unerreichbarer Fantasyroman mit allem, was so dazu gehört.
„Das Herz der verlorenen Dinge“ setzt fast nahtlos an die damalige Sage an und genau dies schien Anfangs mein Problem zu sein. Nur langsam konnte ich in die Geschichte finden. Vor allem, weil mir vom Ursprung lediglich noch im Kopfe hängen geblieben ist, dass Simon nun Herrscher über Osten Ard ist – mir aber partout sonst nicht mehr wirklich tiefgehendes einfallen wollte. Nun lässt Williams aber Simon nahezu außen vor: Man „hört“ nur manchmal, dass er eben der neue, junge König ist.
Es war somit wirklich schwer, in diese Geschichte ein zu tauchen. Nach und nach hat es dennoch funktioniert und erneut blieb mir nichts weiter übrig, als dieser schönen Geschichte zu folgen.
Tad Williams bleibt sich treu und erfreut seinen Leser mit einer gut durchdachten Geschichte und sehr interessanten als auch detailliert gezeichneten Personen.
Nichts desto trotz kommt „Das Herz der verlorenen Dinge“ nicht an seine Vorgänger heran. Aber das ist auch schon ein gewaltiges Jammern auf sehr hohem Niveau.
Kurzum ist „Das Herz der verlorenen Dinge“ eine doch recht interessant und gut gelungene Nahtstelle zwischen dem Drachenbeinthron und den mittlerweile auf dem Markt befindlichen Werken mit dem Obertitel „Die Hexenholzkrone“, auf die ich mich bereits unwahrscheinlich freue.
Stellt sich schlussendlich die Frage, ob man „Das Herz der verlorenen Dinge“ benötigt: Nun, als Freund Osten Ards stellt sich die Frage gar nicht – einem Neueinsteiger sei geraten, entweder die Hexenholkrone-Bücher zu lesen oder einfach mit dem Drachenbeinthron zu beginnen. Zeitlos sind die Bücher jedenfalls.
Jürgen Seibold/30.11.2017

Das Herz der verlorenen Dinge: Ein Roman aus Osten Ard – KAUFEN BEI AMAZON