Großstadtaugen: 6 Graphic Short Stories

(c) 2011 by Knaur Taschenbuch
ISBN 978-3-426-53011-5
ca. 190 Seiten / 6,99 €

COVER:

In einer Großstadt passiert täglich Wundersames, Schauerliches, Unbemerktes, Grausames.
Sechs Graphic short stories berichten von düsteren Geheimnissen zwischen scheinbar eintönigen Hausfassaden, Straßenlärm und Stadtalltag.

Die Zeichner:
Helen Aerni, Stella Brandner, David Füleki, Carla Miller, Petra Popescu, Carolin Reich

REZENSION:

GROßSTADTAUGEN ist ein sehr stimmungsvoller Comicband, der durch die unterschiedlichen Zeichner mit sehr differenziert zu betrachtenden Geschichten aufwartet. Die Geschichten sind von relativ düster angehauchter Art, können aber durchweg jeden Genreliebhaber mit Leichtigkeit überzeugen. Sicherlich ist der Inhalt eher Richtung Jugendliteratur ausgerichtet, was natürlich für Abstriche bei etwas älteren Semestern führt – nichts desto trotz sind die Geschichten durch die Bank sehr stimmungsvoll aufgebaut und die Ideen lassen in keinster Weise was zu wünschen übrig.
Nebenbei erwähnt finde ich es lobenswert, dass solche Veröffentlichungen in der heutigen, doch eher mainstreamlastigen Zeit noch möglich sind – immerhin handelt es sich hier weniger um bekannter Blockbuster, die als Gelddruckmaschinen verwendet werden können – im Gegenteil, die Erzähler scheinen hier noch mit Liebe am Werke zu sein – und genau dies erkennt man in diesem Querschnitt sehr deutlich.
Somit meiner Meinung nach ziemlich gelungene Alternative zu manch anderem, nichtssagenden Werk.
Jürgen Seibold/15.06.2011
Großstadtaugen: 6 Graphic Short Stories KAUFEN BEI AMAZON

Rand & Robyn Miller mit David Wingrove: Myst – Das Buch Atrus

Verlag: Bastei Lübbe; 8,90 €
deutschsprachige Ausgabe © 1996; Taschenbuchausgabe © 2004
Originalausgabe „MYST – The Book of Atrus“, © 1995
 

COVER:

Das Kultbuch zum Kultspiel – erstmal als Taschenbuch
Dies ist die Geschichte von Atrus, dessen Vater ganze Welten entstehen lässt, allein kraft des geschriebenen Wortes. Welten, in denen er als Gott verehrt und gefürchtet wird.
Atrus wagt es, sich gegen den selbstherrlichen Gott aufzulehnen, und wird von einem Abenteuer zum nächsten getrieben …
DAS BUCH ATRUS ist der Beginn einer schillernden Fantasy-Trilogie, eine Geschichte von Vater und Sohn, Gut und Böse, Liebe und Vergeltung.

REZENSION:

Atrus und seine Familie sind die letzten Überlebenden des untergegangenen Volkes der D’ni, die eine besondere Form der Magie entwickelt haben: Mit Hilfe besonderer Bücher konnten sie Welten erschaffen, in die sie reisten und aus denen sie Rohstoffe und Nahrungsmittel bekommen konnten. Atrus Vater Gehn entdeckte dieses Wissen neu und erschuf sich seine eigenen Welten. Atrus, der bei seiner Großmutter aufwuchs, soll ihm helfen, ein ganzes Imperium aufzubauen. Als Atrus feststellt, dass sein Vater dem Größenwahn verfällt, setzt er alles daran, Gehn aufzuhalten.
Allein schon diese Hintergrundidee ist es wert, „Das Buch Atrus“ zu lesen. Die Brüder Rand und Rbyn Miller und David Wingrove erschufen mit dem Computerspiel und dem Roman dazu eine neue Welt, in der alles möglich ist, und in der die Naturgesetze auf den Kopf gestellt werden können.
Atrus, Gehn und Großmutter Anna werden in vielen verschiedenen Facetten dargestellt, sie sind hochintelligent, haben ihre eigenen Vorstellungen von „richtig“ und „falsch“, haben Wünsche und Hoffnungen. Auch die Menschen in den von Gehn erschaffenen Welten werden in allen Schichten ihres Daseins beschrieben, und die Darstellungen der Landschaften werden in bunten Farben gemalt.
Leider bleibt der Erzählstil in großen Teilen auf der Strecke, vor allem der Anfang ist recht langatmig. Mit der Zeit gewinnt „Das Buch Atrus“ jedoch an Schwung und wird von Seite zu Seite besser und spannender. Am Ende war ich doch ein wenig enttäuscht, dass es schon zu Ende war. Jetzt bin ich gespannt auf den 2. und 3. Teil der Trilogie.
Diana Becker für HysterikA/15.04.2010