Victoria Krebs: Feinschliff nach dem Tod

©2020 Eldur Verlag, Aachen
ISBN 978-3-937419-36-7
ca. 240 Seiten

COVER:

Der arbeitslose Mechaniker Val Gunnarson träumt von einem Platz an der Sonne und findet als Serienkiller eine nahezu unerschöpfliche (wenngleich äußerst bizarre) Geldquelle.

Die junge, taffe Lizzy Hurt wächst in einem Trailerpark auf, bis sie von ihrem mysteriösen Vater ein Stipendium bekommt. Doch anstatt zu studieren, spielt sie lieber Detektiv. So kommt sie hinter Vals Geheimnis.

Als sich ihre Wege kreuzen, eskaliert die Situation zunächst. Doch dann entdecken sie, dass sie einen gemeinsamen Feind haben.

Victoria Krebs lässt dem Leser in diesem spannenden und ungewöhnlichen USA-Thriller wenig Zeit zum Luftholen. Hinter dem rasanten, hochspannenden und bisweilen brutalen Verlauf verbirgt sich aber noch eine tiefere Schicht der Erzählung.

REZENSION:

Victoria Krebs konfrontiert uns in ihrem neuen Werk mit dem Titel „Feinschliff nach dem Tod“ mit einem sehr interessanten und kreativen Plot. Sie erschafft nicht nur eine außergewöhnliche Art des Serienmordes, sondern setzt noch einen drauf und etabliert ein wertvolles „Gimmick“ für angesehene Killer, die gerne ein Andenken an ihre Taten ihr Eigen nennen wollen.
Die Geschichte bewegt sich hauptsächlich um den kreativen Ex-Mechaniker Val Gunnarson, der ideenreich eine neue Einnahmequelle entdeckt hatte, und der jungen Lizzy Hurt, die sich auf Vals Fährte setzt und dabei ziemlich schnell an gewisse Grenzen kommt.
„Feinschliff nach dem Tod“ ist eine sehr erfrischende Geschichte mit einem enormen Unterhaltungspotenzial. Man kann sich dem Plot nicht entziehen und einer popkorngeladenen Unterhaltung mit mafiösen Strukturen steht nichts mehr im Wege.
Gleichzeitig lässt die Autorin aber auch gerne die berühmte „Deus Ex Machina“ aufblitzen und somit entstehen auch einige deutliche konstruierte „Zufälle“ und Abhängigkeiten, die gerne verwendet werden, aber dadurch leider die Geschichte in ihrer Gänze ein klein wenig schmälern. Diese Vorgehensweise ist natürlich Programm, da man sonst sicher nur schwer in der Lage ist einen derart mit Ideen gefütterten Plot innerhalb von einer begrenzten Seitenzahl zu einem angemessenen Ende zu bewegen. Somit kann man hier getrost kurz ein Auge zudrücken und einfach die Geschichte als kleine Unterhaltungsperle ohne besonderen Tiefgang, dafür jedoch mit viel Spannung, Action, einem Touch Liebe und rasanten Schnitten genießen. Ich bin mir sicher, dies war auch der Ansatz der Autorin und somit hat sie nahezu alles richtig gemacht.
Hysterika.de/JMSeibold/31.12.2020