Anthony Ryan: Das Lied des Wolfes (Rabenklinge 1)

Originaltitel: The Wolf’s Call. A Raven’s Blade Novel
Aus dem Englischen von Sara Riffel
©2019 by Anthony Ryan
Für die deutsche Ausgabe: ©2020 by J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-608-98217-6
ca. 555 Seiten

COVER:

Unter Vaelin al Sornas Führung wurden ganze Kaiserreiche esiegt, seine Klinge entschied erbitterte Schlachten; und er stellte sich einer bösen Macht entgegen, die schreckenerregender war als alles, was die Welt bis dahin gesehen hatte. Von weit über dem Meer verbreiten sich Gerüchte: Ein Heer mit dem Namen Stählerne Horde treibe dort sein Unwesen. Es werde von einem Mann angeführt, der sich selbst für einen Gott halte. Als Vaelin erfährt, dass Sherin, die Frau, die er vor Jahren geliebt und verloren hat, der Horde in die Hände gefallen ist, bleibt ihm keine Wahl, er muss in den Kampf ziehen.

REZENSION:

Anthony Ryan konnte sich bereits zu Beginn seiner fantastischen Schaffenskraft einen herausragenden Namen bei Lesern dieses Genres machen. Seine Rabenschatten-Trilogie steht für sich selbst und durch sein Drachenepos schaffte er es nahezu problemlos, mich selbst zu überzeugen.
So gut auch der Start in die Rabenschatten-Trilogie des Autors vollführt worden ist, gab es doch auch kritische Stimmen, die den Folgebänden nicht die gleiche erzählerische Kraft bescheinigen wollten. Nun wagte beziehungsweise wagt sich Anthony Ryan erneut in diese Welt und versucht dem Leben Vaelins durch weitere Abenteuer mehr Tiefe und Erlebnisse zu geben.
Natürlich ist auch dieser Plot in der sprachlichen Qualität des Autors herausragend erzählt – die Geschichte trägt jedoch zu wenig in sich, um mich über die Seiten fliegen zu lassen. Viel zu früh lässt sich der weitere Weg erkennen und viel zu wenig zusätzliche Kontur erhält Vaelin al Sorna im Vergleich zum bereits Bekannten aus der Rabenschatten-Trilogie. Man erkennt keine persönliche Weiterentwicklung dieser kraftvollen Gestalt und auch die sehr interessant scheinenden Figuren, die Ryan in diesem Plot einfügt, hätten das Potenzial dazu – lediglich die dazugehörige Ausschmückung fehlt oder ist nur vage angedeutet.
Aus meiner Sicht sehr schade, da ich mich wahrlich über ein weiteres Buch von Anthony Ryan gefreut hatte – vielleicht warte ich einfach darauf, dass er sich wieder dem weißen Drachen widmet, da er dort meiner Meinung nach erheblich agiler zur Sache ging, als im vorligenden Beginn einer neuen Saga um Vaelin al Sorna.
Hysterika.de/JMSeibold/08.11.2020