Shaun Hamill: Das Haus der finsteren Träume

Originaltitel: A COSMOLOGY OF MONSTERS
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski
Deutsche Erstausgabe 05/2020
© 2019 by Shaun Hamill
© 2020 der deutschsprachigen Ausgabe und der Übersetzung by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31995-0
ca. 461 Seiten

COVER:

Die USA in den 1960er-Jahren: Harry Turner, ein geradezu fanatischer Verehrer von H.P. Lovecraft, verliebt sich in die Buchhändlerin Margaret. Sie heiraten, gründen eine Familie und leben in bescheidenen, aber glücklichen Verhältnissen, obwohl Margaret immer wieder von nächtlichen Schreckensvisionen heimgesucht wird, die direkt aus Lovecrafts Horrorgeschichten stammen könnten. Auch die drei Kinder Sydney, Eunice und Noah werden ständig von Albträumen geplagt. Selbst an Harry gehen die grausamen Bilder nicht vorüber, und so beschließt er eines Tages, auf seinem Grundstück ein Geisterhaus zu bauen, und zwar das größte und unheimlichste, das Amerika je gesehen hat. Was ihm leicht gelingt, denn die Monster, die darin ihr Unwesen treiben, sind echt. Der Einzige, der diese Tatsache akzeptiert, ist Noah. Als er eines Tages den Ungeheuern die Tür öffnet, wird das Leben der Turners zum Albtraum …

REZENSION:

Bei manchen Büchern bin ich hin- und hergerissen, was ich von ihnen halten soll. „Das Haus der finsteren Träume“ landet exakt in dieser Kategorie und dementsprechend irritiert aber auch berührt hat es mich nach seinen letzten Buchstaben hinterlassen.
Vorweg möchte ich darauf hinweisen, dass die Coverbeschreibung den Leser guter Horrorliteratur in eine falsche Erwartungshaltung führt und es aus diesem Grund sein kann, dass der ein oder andere von diesem Buch enttäuscht sein könnte. Es ist nämlich definitiv nicht so, dass hier ein Geisterhaus mit echten Monstern entsteht. Das gebaute Geisterhaus in diesem Buch ist nichts weiter als die Einnahmequelle der Familie und entspricht den üblichen Häusern dieser Art, gefüllt mich künstlichem Blut, selbstentworfenen Kleidern der makabren Art und unter Zuhilfenahme von verkleideten Menschen, die durch ihre Darbietungen den Eintritt zahlenden Besucher erschrecken sollen.
Haupthandlung dieser Geschichte von Shaun Hamill ist vielmehr die Turner-Familie selbst und dies wird hauptsächlich dargelegt am Leben von Noah Turner, der zwar durch sein geringes Alter erst ein wenig später als Person auftritt, dennoch als Erzähler der Geschichte fungiert. Noah ist das letzte Kind des Ehepaars Turner. Seinen Vater hat er nicht mehr wirklich kennen gelernt, da dieser krankheitsbedingt verstorben ist.
Die Familie lebt sehr bescheiden und versucht durch die Geisterhaus-Einnahmen um die Runden zu kommen. Eines Tages sieht Noah ein Monster an seinem Fenster – völlig befreit von jeglicher Angst freundet er sich mit diesem an und die Geschehnisse nehmen ihren Lauf…

„Das Haus der finsteren Träume“ ist alles andere als ein Horrorroman. Gut, es gibt eine ganze Horde an Reminiszenzen zu H.P. Lovecraft und anderen namhaften Autoren des Genres. Allein die Kapitelnamen sprechen bereits für sich. Dennoch lässt es sich in besagtem Genre nur schwer uneingeschränkt einordnen, da es sich vielmehr um ein ausgeklügeltes Familiendrama handelt, welches in seiner Gänze ganz gut funktioniert und bei einer ablenkungsfreien Coverbeschreibung den Leser in die richtige Spur hätte bringen können.
Hamills Story ist dabei etwas bedrückend und depressiv, lässt sich jedoch sehr flüssig lesen. Dargeboten wird der Inhalt überwiegend in der Ich-Form, welche uns Noah auf eine sehr enge und sehr persönliche Weise nahebringt.
Noah ist der typische Heranwachsende voll Zweifel und dem Drang, alles einigermaßen richtig machen zu wollen, ohne bereits zu wissen, worum es im Leben eigentlich so geht.
Die Familie lebt dabei in ihrer eigenen Welt – dementsprechend spielt es auch fast keine Rolle, dass der jüngste Spross ein Monster als Freund hat – es bekommt schlicht keiner wirklich mit.
„Das Haus der finsteren Träume“ schwankt durch die Korrelation zwischen Noah und dem Monster immer wieder in die Welt der Jugendbücher mit leichtem Drang in Richtung Kitsch. Dem gegenüber nimmt Hamill aber auch kein Blatt vor den Mund und lässt die beiden auch sexuell aufeinander treffen – somit verlässt er in diesen Augenblicken das Jugend-Bücherregal wieder und driftet in die Welt der Erwachsenen-Literatur.
Erzählerisch passt bei diesem neuen Autor fast alles: Er zeigt erstaunlich viel Genre-Kenntnis, erzählt eingängig und sorgt für einen ganz interessanten, wenn auch bedrückenden Plot. Für ein Debüt schon mal ganz ordentlich – nichts desto trotz wirkt es noch etwas holprig im Versuch, seinen angestammten Platz in der Welt der phantastischen Literatur zu finden. Eventuell würde es schon ausreichen, wenn man keine falschen Erwartungen legt, sondern ganz klar die echte Richtung vorgibt.
Jürgen M. Seibold/13.08.2020