Ernest Cline: Ready Player Two

Originaltitel: Ready Player Two
Aus dem amerikanischen Englisch von Sara Riffel, Alexandra Jordan und Alexander Weber
©2020  by Dark All Day, Inc.
Deutsche Erstausgabe
Für die deutschsprachige Ausgabe:
©2021 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt a.M.
ISBN 978-3-59670654–9
ca. 463 Seiten

COVER:

Eine unerwartete Quest.
Zwei Welten stehen auf dem Spiel.
ARE YOU READY?

Einige Tage nachdem er das Easter Egg von James Halliday gefunden und den Wettbewerb um die OASIS für sich entschieden hat, macht Wade Watts eine Entdeckung, die alles verändern könnte.
In einem seiner Tresorräume hat Halliday eine Technologie für ihn versteckt, die die OASIS noch wundervoller und suchterzeugender macht, als es sich Wade je hätte träumen lassen.
Doch gleichzeitig wird er vor ein Rätsel gestellt und muss ein weiteres Abenteuer bestehen. Es gilt ein letztes Easter Egg zu finden, das Halliday in der Oasis versteckt hat.
Und diesmal hat Wade einen Konkurrenten, der über Leichen geht. Er merkt bald, dass nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel steht, sondern das von Millionen anderer Menschen, und vielleicht sogar das Schicksal der gesamten Welt.

REZENSION:

READY PLAYER ONE zeigte sich als unglaublich innovatives Werk mit einer grandiosen Grundidee, die sich als Zukunftsroman verkleidet, jedoch perfekt bereits in die heutige Zeit einfügt. Darüber hinaus konnte es generationenübergreifend begeistern, da neben der rasanten Geschichten eine unglaubliche Vielzahl an Reminiszenzen in längst vergangene Gaming-Zeiten vollzogen worden ist. Ich kann mich noch sehr gut an das regelmäßig aufkommende Schmunzeln erinnern – ausgelöst durch im Buch befindliche Gamingerlebnisse bei Spielen meiner Kindheit, die ich bis zu diesem Buch als bereits vergessen erachtete. READY PLAYER ONE hat dies alles und noch viel mehr hervorgehoben und sorgte durchgehend für Begeisterung. Gekrönt mit einem – zugegebenermaßen auf die jüngere Klientel zugeschnitten – rasant erzählten Film, der dem Buch von Ernest Cline in nichts nachstand.
READY PLAYER TWO versucht nun diesen Erfolg aufrecht zu halten. Nun haben Folgebände mehrere Möglichkeiten, um die bereits überzeugte Fangemeinschaft abermals für sich zu gewinnen: Zum Einen eine geschickte neue Idee in der gleichen Welt mit den gleichen Protagonisten unter Berücksichtigung, dass der im ersten Band aufgekommene Überraschungseffekt verloschen ist. Zum Anderen ein simples Aufwärmen, um exakt in die gleiche Kerbe zu stoßen. Nun, der zweite Weg ist der einfachere – leider wurde dieser von Ernest Cline gegangen.
Somit befinden wir uns abermals in einer Quest, die lediglich durch einen limitierenden Zeitfaktor eingegrenzt wird. Der Zeitfaktor soll den Thrill erhöhen – er sorgt aber auch dafür, dass man als Figur weniger nachdenken muss und als Leser recht früh vorhersagen kann, wie die Story wohl ausgehen wird. Wenn man bedenkt, dass im ersten Buch die Quest extrem lange andauerte und mit vielen Nachforschungen gespickt war, versucht Cline dies nun in gerade mal 12 Stunden.
Die Quest ist nahezu gleich gestrickt, wie in READY PLAYER ONE – somit hofft man auf ähnlich aufkommende Gedanken an die eigene Vergangenheit. Ernest Cline scheint jedoch eine weit jüngere Klientel hofieren zu wollen, denn bis auf ganz wenige Ausnahmen kannte ich in READY PLAYER TWO gar nichts mehr und somit verlor ich ansteigend mit der Seitenzahl den Bezug zu diesem Buch. Schade, da hier erheblich mehr möglich gewesen wäre.
Alles in allem schwebt READY PLAYER ONE in meinen Augen als Einzelband weiterhin ganz weit oben – READY PLAYER TWO ist nichts weiter als der Versuch, die selbe Geschichte mit einer Prise Geschwindigkeitserhöhung erneut zu erzählen.
hysterika.de / JMSeibold / 08.08.2021