Dianne Emley: Tiefe Stiche

Originaltitel: The First Cut
Aus dem Amerikanischen von Friedrich Pflüger
Deutsche Erstausgabe Februar 2008
c 2006 by Emley and Co., LLC
c 2008 für die deutschsprachige Ausgabe bei Knaur Taschenbuch
ca. 446 Seiten / 7,95 €

COVER:

Detective Nan Vining hätte es fast erwischt: Bei dem hinterhältigen Messerangriff eines Gangsters entkam sie nur knapp dem Tod. Gerade als sie sich, unsicher und zweifelnd, nach einem Jahr wieder traut, in ihren Job zurückzukehren, weckt ein neuer Fall furchtbare Erinnerungen: Unter einer Brücke wird die Leiche einer Polizistin entdeckt – mit durchschnittener Kehle. Bei ihren Ermittlungen kommt Nan einem unbarmherzigen Killer auf die Spur, dessen mörderische Methoden sie an den Mann erinnern, dem sie um ein Haar zum Opfer gefallen wäre. Ist sie erneut in Gefahr?

REZENSION:

Dianne Emley legt mit “Tiefe Stiche” ihren ersten Thriller vor, der gleichzeitig Auftakt einer Reihe um Detective Nan Vining sein soll.
Man erkennt auch bereits das vorhanden Potential der Autorin – immerhin schreibt sie flüssig und führt den Leser geschickt in die Welt der Nan Vining heran. Leider scheint sie sich nicht dem für das Genre absolut notwendigen Vorsatz gewidmet zu haben: Dem Spannungsaufbau – hier fehlt es im vorliegenden Buch schon gewaltig und somit ist auch sicherlich der Verweis zu einer Tess Gerritsen “noch” nicht gegeben.
Alles in allem bleibt mit “Tiefe Stiche” lediglich ein durchschnittlicher Krimi, der noch säckeweise Spannung vertragen hätte – betrachtet man dieses Buch jedoch als Erstlingswerk, kann es natürlich sein, dass die Autorin mit diesem Buch den Leser erst an die Person Nan Vining heranführen wollte, um dann in Zukunft “Gas zu geben”. Ob dies so ist, wird sich zeigen…
Jürgen Seibold/01.11.2008