Pala, Ivo: Schwarzes Blut

©2018 Knaur Verlag
Originalausgabe Mai 2018
ISBN 978-3-426-52134-2
ca. 394 Seiten

COVER:

In der unbarmherzigen Welt der ewigen Nacht nimmt eine Kriegerin grausame Rache für den Mord an ihrem Geliebten.

Was gilt ein einzelnes Leben in einer Welt, in der die Felder in Kälte und ewiger Nacht verdorren, Menschen auf den Straßen verhungern und ein erbitterter Krieg um die letzten Ressourcen entbrannt ist? Der Kriegerin Szuma bleibt wenig Zeit für die Trauer um ihren ermordeten Geliebten: Getrieben von einem Hass, der dunkler ist als die Nacht selbst, agt sie den Killer durch Chaos und Zerstörung, auf der Suche nach der einen Sache, die sie sich selbst vom Ende der Welt nicht wird nehmen lassen: Rache!

REZENSION:

„Schwarzes Blut“ ist bereits der dritte Band der Dark World Saga von Ivo Pala. Gleichzeitig nach meinem Kenntnisstand auch der abschließende. Nachdem mich die beiden ersten bereits an die Seiten fesselten und für eine außerordentlich gelungene und erfrischende Unterhaltung sorgten, war ich auf den vorliegenden Band schon sehr gespannt. Gleichzeitig trug ich aber auch die Sorge in mir, dass der Autor entweder sein Pulver bereits verschossen hat, oder ich durch die lange Wartezeit nach dem zweiten Buch nicht mehr in die Geschichte reinfinden werden. Dies ist mir schon öfter passiert und aus diesem Grund bin ich auch weiterhin kein großer Freund von lang angelegten Reihen, die den Lesern hauptsächlich mit Wartezeiten konfrontieren.
Nun, die positive Hoffnung siegte bei mir, da im Gegensatz zu anderen Werken bisher jedes Buch dieser Welt einen absoluten Lesehöhepunkt darstellte. Sehr oft sind ja die Zwischenbände in dreibändigen Werken eher Mittel zum Zweck und nur wenige Autoren schaffen hier eigenständige Werke mit durchweg interessantem Fortschritt der Erzählung.
Ivo Pala hatte das jedenfalls geschafft und nun versuchte ich mich dementsprechend euphorisiert dieses Gefühl wieder auftauchen zu lassen.
Sehr schnell stellte sich beim Lesen heraus, dass mich die Story trotz der vergangenen Zeit wieder einfangen konnte. Pala vermeidet es, auf die Vorgänger erzählend einzugehen. Somit wird man davon nicht abgelenkt, gleichzeitig ist es aber natürlich auch notwendig, die davor angesiedelten Bücher zu kennen.
Der dritte Band ist im Großen und Ganzen dem Rachefeldzug Szumas gewidmet. Dabei entstehen Begebenheiten, für die das vordergründige Genre alleine gar nicht ausreicht – Pala streift auch geschickt Horrorelemente und lässt auch Actionelemente in aller Ausführlichkeit breiten Raum. Zauberei, Hexerei kommt ebenso vor uns seine in Dunkelheit erstarrte Welt mit den darin befindlichen Bosheiten der Menschen spricht für sich.
Sein Setting ist dementsprechend düster und irgendwie fühlt man sich wie ein Wanderer in einer postapokalyptischen Umgebung.
Ivo Palas Schreibstil ist sehr eingängig und von einem angenehmen Niveau. Das heißt, hierin findet sich keine hochtrabende schriftstellerische Kunst mit allen möglichen Facetten der schreibenden Zunft – dafür bekommt man aber einen rundum unterhaltenden und absolut kurzweiligen Plot, der einen mitnimmt und somit nicht mehr loslässt. Ich persönlich halte solche Geschichten für außerordentlich wichtig. Nur so lässt es sich wirklich abschalten und wenn es nach mir gehen würde, wäre die Dunkle Welt-Saga ein wunderbarer Plot für die aktuellen Serienplattformen. Obwohl: Lest einfach diese drei Bücher. Sie sind alle zusammen rundum gelungen, kurzweilig, bieten ein interessantes Setting, interessante Personen und sorgen für spannende, atemberaubende Unterhaltung.
Jürgen Seibold/10.03.2019

Ivo Pala: Schwarzer Sturm

Originalausgabe März 2017
© 2017 Knaur Verlag
© 2017 Ivo Pala
ISBN 978-3-426-51916-5
ca. 395 Seiten

COVER:

Eine Welt ohne Gnade, ein Krieg ohne Sieger – das düstere Fantasy.Epos um den Kampf gegen die ewige Nacht

Die ewige Dunkelheit seit dem Weltendonner hält die sterbende Welt in ihren unbarmherzigen Klauen. Das Klima wird immer mörderischer. Hoffnung verspricht einzig der neu entdeckte, geheimnisvolle Kontinent Kutera. Doch Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt finstere Pläne für Kutera, und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia könnten sie noch aufhalten. Währenddessen führt eine geheimnisvolle Mission den Mönch Ash und seine Gefährten auf eine Reise um die halbe Welt – hin zu dem Ort, an dem sich Ashs dunkles Schicksal erfüllt.

Der actiongeladene zweite Band der Dark World Saga!

REZENSION:

Nachdem mich schon der erste Band der Dark World Saga mit dem Titel “Schwarzer Horizont” sehr gut überzeugen konnte, freute ich mich schon sehr auf die nun vorliegende Fortsetzung.
Durch den zeitlichen Versatz und den dazwischen liegenden Büchern, die mir die Wartezeit verkürzten, benötigte ich ein wenig, um gedanklich wieder komplett in diese dunkle Welt eintauchen zu können. Zum Glück hatte sich das recht schnell erledigt und ich konnte den Protagonisten auf ihren unterschiedlich motivierten Wegen wieder folgen. Weiterhin bleibt sich Pala treu und erzählt einfach die Geschichte um seine drei wichtigsten Hauptdarsteller unbeirrt weiter. Dementsprechend rasant treibt die Geschichte auch vorwärts. Wie bereits beim ersten Buch erwähnt, bleiben die Personen ein klein wenig zu oberflächlich. Gleichzeitig erwähnte ich aber auch, dass dies in dieser Reihe nicht wirklich stört, denn ich denke, hier ist der rasante Schnitt und die dabei auftretende Action eher der Antrieb des Autors und somit der Geschichte.
Ivo Pala lässt in dieser Reihe viele Fantasy-Klischees aus dem Sack: Wir treffen auf sprechende Drachen, eine tyrannische Königin und deren Widersacher, sowie auf einen Krieger, der wohl einfach nur seine Sehnsucht nach einem fruchtbaren und schönen Alterssitz fröhnt.
Während der eine die Welt vor der Dunkelheit bewahren möchte, stoßen die anderen von einer kriegerischen Handlung zur nächsten. Action ist vorprogrammiert und ich will verdammt sein, wenn mir diese Darbietung einer Vielzahl an Klischees nicht einfach nur Spaß macht. Erneut konnte ich mich dem weiteren Geschehen nicht entziehen und musste ab und an aufpassen, bei der täglichen U-Bahnfahrt die für mich relevante Station nicht zu verpassen.
Man könnte dieser Reihe sicher einiges vorwerfen – lässt man sich aber darauf ein, erhält man eine rasante Fantasyfahrt, die genauso auch in einem Film funktionieren würde.
“Schwarzer Sturm” kommt zwar nicht ganz an den ersten Band heran, da hier die Dunkelheit keine wirklich große Rolle mehr spielt und auch der überzeugende Witz ein gutes Stück herunter gefahren wurde, nichts desto trotz hat mir der Band recht gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf schlussendliche Auflösung der ganzen Begebenheiten im dritten Band, der hoffentlich bald das Licht der Welt erblicken wird.
Jürgen Seibold/26.03.2017
Schwarzer Sturm: Roman – KAUFEN BEI AMAZON