James Baldwin: Nach der Flut das Feuer

Originaltitel: The Fire Next Time
Aus dem amerikanischen Englisch von Miriam Mandelkow
Neuübersetzung 2019
©1962, 1963 by James Baldwin
©2019 der deutschsprachigen Ausgabe: dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München
eBook ISBN 978-3-423-43585-7
ca. 128 Seiten

COVER:

James Baldwin war zehn Jahre alt, als er zum ersten Mal Opfer weißer Polizeigewalt wurde. Dreißig Jahre später, 1963, brach ›Nach der Flut das Feuer ‒ The Fire Next Time‹ wie ein Inferno über die amerikanische Gesellschaft herein und wurde sofort zum Bestseller. Baldwin rief dazu auf, dem rassistischen Alptraum, der die Weißen ebenso plage wie die Schwarzen, gemeinsam ein Ende zu machen. Ein Ruf, der heute wieder sein ganzes provokatives Potenzial entlädt: »Die Welt ist nicht länger weiß, und sie wird nie mehr weiß sein.«

REZENSION:

Durch Zufall bin ich auf dieses Essay von James Baldwin gestoßen. Es ist ein dünnes Büchlein und dennoch in seiner Wortgewalt mit einer Tragweite, die trotz seiner Entstehung Anfang der 1960er Jahre weiterhin durch und durch eine Gültigkeit besitzt. Dabei ist der Fokus nicht nur auf das Land der Vereinigten Staaten zu legen – nein, auch wir im behüteten Europa stehen dem in nichts nach.
Rassismus ist überall vorhanden und es stellt sich immer wieder die Frage, wie man dem entgegen treten soll beziehungsweise, wie man den Knoten des Rassismus nachhaltig zerstören kann. Neben großen Themen, die überall detailliert diskutiert werden (oft mit lediglich weißen Gästen, was bereits einen Faustschlag in das Gesicht der Betroffenen darstellt), gibt es auch eine Vielzahl an „kleinen“ Unzulänglichkeiten, die durch ungenügenden, engstirnige Erziehung oder schlicht Unwissen, wenn nicht gar Dummheit entstehen oder entstanden sind. Als kleines Beispiel verweise ich auf eine Tätigkeit als ehemaliger Trainer einer Fußballmannschaft – die Spieler waren alle ca. 13/14 Jahre alt. Eines Tages bekamen wir einen neuen Spieler, der aus Südafrika zu uns gezogen ist. Nun, die Mannschaft hat diesen Spieler mit offenen Armen empfangen – dennoch gab es ab und an bei Auswärtsspielen unflätige Bemerkungen von Erwachsenen. Der Höhepunkt fand am letzten Spieltag von ihm statt, da er wieder mit seiner Familie aus familiären Gründen wieder zurück nach Johannesburg musste. Wir organisierten eine Auswechslung von ihm während den letzten Minuten mit Abklatschen bei seinen Mitspielern und einem Applaus durch alle zu uns gehörenden Eltern. Also ähnlich, wie bei einem Profifussballer. Diesen tollen Abschied konterkarierte jedoch ein uns nicht bekannter Zuschauer mit der Bemerkung „was machen die denn für einen Hype um dieses Migrantenbürscherl“.
Natürlich haben wir uns diese Person verbal zur Brust genommen – dennoch ist uns dabei auch allen klar gewesen, dass damit seine Meinung nicht behoben wird. Man kann wohl schon froh sein, wenn so eine Person zumindest mal kurz zuhört. Seine persönliche Meinung wird sich nicht ändern. Alles in allem schlicht ein Idiot – doch auch hier stellt sich die Frage: Wie kann man so jemanden „heilen“?
Darüber hinaus stehen wir auch in anderen Bereichen immer wieder auf der privilegierten Stufe: Nehmen wir doch einfach mal das Marketing von Verlagshäusern. Mir ist bewusst, dass in dieser Klientel der Gedanke gut gemeint ist und nicht rassistisch motiviert ist. Dennoch – und da schließe ich mich James Baldwin an – wird bei Büchern von „Schwarzen“ zum Beispiel so oder ähnlich geschrieben: „Eine starke schwarze Stimme…“, „Der Autor, die Autorin zeigt, dass auch aus Afrika/Asien/Arabien/… großartige Literatur kommen kann…“
So eine Werbung impliziert dezent, dass man nicht davon ausgeht, dass auch aus diesen Ecken der Welt starke Worte kommen können.
Und hier treffen wir auf James Baldwin, der seine Erfahrungen bereits vor 60 Jahren niedergeschrieben hat und dessen Worte noch immer eine unveränderte Bedeutung inne haben: Er fragt sich in seinem Essay, warum man auf die Farbe einer Person aufmerksam machen muss – bei einem Weißen wird das doch auch nicht gemacht.
Und genau das sollten wir uns immer vor Augen halten: Nur gemeinsam können wir es schaffen, diese vermeintliche Rassentrennung in einer Welt, in der es keine „Rassen“ gibt oder geben sollte zu beseitigen. Ein jeder Schritt in diese Richtung – und möge er noch so klein sein – ist ein guter Schritt. Fangen wir doch einfach damit an.
Jürgen Seibold/10.06.2020