Stephen King, Robin Furth, Peter David, Alex Malev, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 10 – Der Mann in Schwarz

© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2014
© 2013 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2014 by Panini Verlags GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-86869-530-4

COVER:

»Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.«

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles auf der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Der Mann in Schwarz, der zehnte Band der epischen Graphic Novel, ist Teil der Adaption des Romans Schwarz, in dem Rolands große Suche nach dem Dunklen Turm ihren Anfang hat – oder ihr Ende?

»Lange Tage und angenehme Nächte…«

REZENSION:

Der Dunkle Turm lässt mich einfach nicht los. Über Jahre hinweg begleitet mich Roland immer mal wieder – sei es beim erneuten hereinschnuppern in die Originalromane, oder eben in die nach und nach von mir fortgeführte Graphic-Novel-Reihe, deren zehnten Band ich nun genossen habe.
Wie bereits mehrfach gesagt, finde ich die Zeichnungen im Vergleich zu den ersten Bänden nicht mehr so überragend – nichts desto trotz sind sie immer noch auf einem sehr hohen Niveau und werden der Geschichte gerecht.
Endlich befinden wir uns thematisch auch an den Anfängen der Romanreihe Stephen Kings und somit begleitet man nun Roland auf seinen ersten Schritten in Richtung des sagenhaften Turmes.
Immer noch angetan von der Qualität dieser Sammelbände des Splitter-Verlags, hoffe ich sehr, dass ein ausreichender Markt vorhanden ist, um auch in fernen Zeiten gemeinsam mit Roland Deschain den Turm erblicken zu können.
In meinen Augen immer noch eine sehr hochwertige und gelungene Umsetzung eines absoluten Epos eines Meisters des geschriebenen Wortes.
Absolut empfehlenswert für jeden Freund des Dunklen Turms.
Jürgen Seibold/25.02.2017
Stephen King – Der Dunkle Turm: Band 10. Der Mann in Schwarz – KAUFEN BEI AMAZON

R. Goscinny, A. Uderzo (Jean-Yves Ferri, Didier Conrad): Asterix – Der Papyrus des Cäsar

asterix_papyrusLe Papyrus de César
Übersetzung aus dem Französischen: Klaus Jöken
© 2015 Les Éditions Albert René
© der vorliegenden Ausgabe und der deutsche Übersetzung: 2015 Les Éditions Albert René
Verlegt von: Egmont Ehapa Media GmbH
ISBN 978-3-7704-3890-7

REZENSION:

Der Texter Jean-Yves Ferri und Zeichner Didier Conrad gaben sich beim letzten Band (Asterix bei den Pikten) sichtlich Mühe, den Erwartungen gerecht zu werden. Sie erschufen dabei einen relativ gut wirkenden Asterix-Band, der diese Erwartungen zumindest zum Teil befriedigen konnte. Im Zuge dessen war man sichtlich gespannt, ob sie nun mit ausreichender Entstehungszeit das Erbe komplett annehmen können. Siehe da, dadurch entstand erneut eine Erwartung der Fans, die sicherlich nur schwer zu erreichen ist.
Nun liegt mit “Der Papyrus des Cäsar” das Ergebnis vor und ich bin sichtlich überrascht, wie gut es ihnen diesmal gelungen ist.
Die Geschichte schnappt sich ein zeitgenössisches Thema und lässt es in der Zeit der Römer auf geniale und witzige Art und Weise wieder auferstehen.
Die gesamte Story schafft dabei einen Brückenschlag zwischen Asterix und der aktuellen Welt inklusive den Vorläufern von E-Mail, Medieneinfluss, Wikileaks, Serverwelt und vielem mehr.
Cäsar möchte der Nachwelt seine Leistungen hinterlassen und schreibt sein Lebenswerk nieder. Aufgrund seiner Berater wird aber ein essentielles Kapitel der Zensur unterworfen, da er in diesem nicht gerade im Besten Licht darsteht. Dieses Kapitel findet seinen Weg in das Gallische Dorf und schon beginnt eine aberwitzige und doch tiefgängige, nahezu klassisch wirkenden Asterix-Geschichte, wie man sie sich nach langer Durststrecke gewünscht hatte.
“Der Papyrus des Cäsar” zeigt sehr deutlich, dass die beiden Neuen ihre Lektion gelernt haben und sind dadurch auf dem besten Wege, die Geschichten um Asterix und Obelix auch die weiteren Jahre am Leben zu erhalten.
Jürgen Seibold/12.11.23015
Asterix 36: Der Papyrus des Cäsar KAUFEN BEI AMAZON

R. Goscinny, A. Uderzo (Jean-Yves Ferri, Didier Conrad): Asterix bei den Pikten

asterix_piktenAsterix chez les Pictes
Übersetzung aus dem Französischen: Klaus Jöken
© 2013 Les Éditions Albert René
© der vorliegenden Ausgabe und der deutsche Übersetzung: 2014 Les Éditions Albert René
Verlegt von: Egmont Ehapa Verlag GmbH
ISBN 978-3-7704-3635-4

REZENSION:

Asterix bei den Pikten ist der erste Band, der versucht, aus den Fußstapfen Goscinnys und Uderzos herauszubrechen. Mann mann sich dabei sehr gut den persönlichen Druck aufgrund der immensen Erwartungshaltung auf dem Markt vorstellen für die beiden Herren Ferri und Conrad vorstellen.
Wie sich dabei herausstellen sollte, schaffen sie es einigermaßen gut, diese immens große Lücke ein wenig zu füllen. Sicherlich fehlt der Biss eines Goscinny – nichts desto trotz entstand eine sehr witzige Geschichte.
Somit wirkt Asterix bei den Pikten auch etwas besser, als die etwas enttäuschenden Vorgängerbände.
Man muss es aber auch als ersten Emanzipationsschritt betrachten, denn einiges holpert noch in der Story. Zum Einen war Asterix in der Vergangenheit immer ein generationsübergreifender Comic, der sowohl Kinder als auch Erwachsene begeistern konnte. Bei der vorliegenden Geschichte scheint der Fokus eher auf die Kinder gerichtet worden zu sein, was leider den Erwachsenen nicht mehr umfänglich mitnimmt.
Die Zeichnungen und die Geschichte ist stimmig und im Großen und Ganzen in Ordnung und erinnert an vergangene Zeiten.
Leider sind einige Zeichnungen sehr überladen und andere wiederum zu detailarm dargelegt. Einige klassische Szenen fehlen (ich sah Asterix nicht wirklich seinen Zaubertrank trinken) und andere Begebenheiten sind aufgrund der Vergangenheit nicht nachvollziehbar (warum muss Idefix zu Hause bleiben? Er durfte doch immer mit auf die große Reise gehen).
Asterix und Obelix sind bekannt dafür, dass sie sich ab und an gerne lautstark streiten – hier geschieht dies jedoch zu schnell und zu oft. Einige Gags funktionieren einwandfrei, während andere mühsam wirken.
Irgendwie macht das Lesen aber trotzdem ausreichend Spaß, obwohl natürlich die persönliche Erwartung auch in höheren Gefilden schwebte.
Asterix bei den Pikten scheint aber zumindest ein erster großer Schritt in die richtige Richtung zu sein und man kann nur hoffen, dass die beiden “Erschaffer” die Kurve bekommen, sich komplett emanzipieren und der Flair und Biss vergangener Zeiten wieder aufersteht.
Jürgen Seibold/12.11.2015
Asterix 35: Asterix bei den Pikten KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Laurence Campbell, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 9 – Die Zwischenstation

king_zwischenstation© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2013
© 2012 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2013 by Panini Verlags GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-86869-529-8

COVER:

»Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.«

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles auf der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Die Zwischenstation, der neunte Band der epischen Graphic Novel, ist Teil der Adaption des Romans Schwarz, in dem Rolands große Suche nach dem Dunklen Turm ihren Anfang hat – oder ihr Ende?

»Lange Tage und angenehme Nächte…«

REZENSION:

Nun endlich wandeln wir weiter durch den ursprünglichen Beginn der Romanreihe von Stephen King um den sagenumwobenen Dunklen Turm.
Im vorliegenden Band befinden wir uns etwa in der Mitte von Schwarz und wir lernen endlich das erste zukünftige Mitglied des Ka-tets kennen: Jake.
Die Geschichte nimmt ihren lauf und abermals sind die Zeichnungen sehr stilvoll und wohlüberlegt platziert. Leider wechselte erneut ein Zeichner, wodurch sich die bildliche Darstellung ein wenig änderte. Mir persönlich gefielen die Zeichnungen der ersten Bände  ein wenig besser, nichts desto trotz sind auch hier sämtliche Bilder in der Lage, alleine in sich zu wirken. Sicher stellte man sich beim Lesen der Romanreihe manche Person ein wenig anders vor – aber diese Gedankengänge scheinen nah genug an den Gedanken der Zeichner zu sein, wodurch man – wie leider oft in Filmen – keineswegs den Hang verspürt, der Geschichte nicht mehr folgen zu wollen.
Die Ausgaben des Splitter-Verlags sammeln immer mehrere Ausgaben der Graphic-Novel-Reihe« in einem Band. Darüber hinaus sind diese Ausgaben sehr hochwertig produziert und lassen absolut nichts zu wünschen übrig. Eine wahrhaft sehr schöne zusätzliche Möglichkeit, um weiterhin in die Tiefen Mittwelts eintauchen zu können.
Jürgen Seibold/20.10.2015
Stephen King – Der Dunkle Turm: Band 9. Die Zwischenstation KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Michael Lark, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 8 – Die Schlacht von Tull

king_8Tull© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2013
© 2011 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2013 by Panini Verlags GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-86869-528-1

Cover:

“Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.!”

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Die Schlacht von Tull, der achte Band der epischen Graphic Novel, ist Teil der Adaption des Romans Schwarz, in dem Rolands große Suche nach dem Dunklen Turm ihren Anfang hat – oder ihr Ende?

Rezension:

Die hochwertige und sehr aufwändig gestaltete Graphic Novel geht mit “Die Schlacht von Tull” bereits in die achte Runde. Abermals wurde sehr stark darauf geachtet, dass die Zeichnungen beinahe allein für sich sprechen. Im Gegensatz zum Roman von Stephen King geht die Graphic Novel chronologisch im Leben Rolands vor und somit kommen wir erst jetzt zum eigentlich ersten Buch “Schwarz”, in dem Rolands Reise zum Dunklen Turm beginnt.
Nach meiner Information wollte man nach diesem Werk aufhören und somit mit dem fliehenden Schwarzen Mann die Graphic Novel beenden. Erfreulicherweise gibt es wohl ausreichend Freunde dieser Reihe, um diesen – aus meiner Sicht – fatalen Gedankengang ad acta zu legen und die Geschichte weiter zu erzählen.
“Die Schlacht von Tull” ist dabei – wie auch die bisherigen sieben Bände – eine absolut hochwertig gezeichnete und erzählte Graphic Novel für gehobene Ansprüche. Von der Genialität der Geschichte um Roland sowie den Dunklen Turm möchte ich gar nicht sprechen – nur soviel sei gesagt: Einfach diese wunderschönen, gebundenen Bände öffnen, in Mittwelt abtauchen und versuchen, herauszufinden, wie es so mit Roland weitergeht.
Ich persönlich freue mich schon sehr auf die Begegnung mit der endgültigen “Reisegruppe” in das Zentrum der Welten.
Möge man mit diesen Bänden lange Tage und angenehme Nächte haben…
Jürgen Seibold/19.04.2015

Stephen King – Der Dunkle Turm: Band 8. Die Schlacht von Tull KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Luke Ross, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 7 – Die Kleinen Schwestern von Eluria

king_eluria© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2012
© 2011 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2012 by Panini Verlags GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-86869-527-4

COVER:

“Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.!”

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Nach der Graphic Novel Die Reise beginnt (Der Dunkle Turm Band 6) liegt hiermit nun als siebter Band die Comic-Adaption des Dunkler-Turm-Kurzromans Die Kleinen Schwestern von Eluria vor.

“Lange Tage und angenehme Nächte …”

REZENSION:

Die vom Splitter-Verlag herausgegebene Zusammenfügung mehrerer Einzelbände der hochwertigen Graphic-Novelle um den Dunklen Turm wirkt außerordentlich edel in seiner Aufmachung. Grundsätzlich beinhalten die Bände auch zusätzliches Textmaterial mit Hintergründe bzw. Kurzgeschichten um das Dunkle Turm Epos.
Im vorliegenden Band schreibt die Herausgeberin mit Genehmigung des Autors eine tiefergehende Geschichte über die Schwestern von Eluria, die leider nicht an die Qualität des echten Erfinders des Dunklen Turms kommt.
Nichts desto trotz rundet so etwas den Band immer gut ab und man hat nicht das Gefühl, das es sich hier lediglich um eine Graphic-Novel handelt.
Die grafische Umsetzung der Geschichte um die Schwestern von Eluria ist erneut durch einen neuen Zeichner etwas abgeändert – sie ist aber immer noch passend und stimmungsvoll. Weiterhin ist beinahe jedes einzelne Bild ein Kunstwerk in sich – auch, wenn in den ersten Bänden meiner Meinung nach die Latte etwas höher lag.
Die Geschichte selbst sollte Kenner des Zyklus kein Geheimnis sein, wurde sie doch vom Meister selbst als Kurzgeschichte veröffentlicht. Die Episode spielt knapp vor den Geschehnissen in „Schwarz“ und dementsprechend freue ich mich, dass der Schwarze Mann in die Wüste geflohen ist…
Roland selbst wirkt zwar im vorliegenden Band ein wenig naiver als in den Bänden davor – gleichzeitig wirkt er in manchen Bildern etwas „jünglich“ und natürlich hat man ihn sich unter Umständen beim Lesen des Zyklusses anders vorgestellt – trotzdem ist diese Graphic-Novell-Reihe beinahe ein absolutes Muss unter Turm-Fans und dementsprechend freue ich mich schon auf den Genuß des nächsten Bandes.
Jürgen Seibold/11.02.2015

 

Ranmaru Kotone: Blood-C 01

Kotone_BloodC© 2011 Ranmaru Kotone
© 2011 Production I.G, CLAMP/Project BLOOD-C TV/MBS
Deutschsprachige Ausgabe:
© 2013 Viz Media Switzerland SA
verlegt unter dem Label KAZÉ Manga
ISBN 978-2-88921-454-9
www.kaze-online.de
ca. 175 Seiten / € 6,95

COVER:

Schneewittchens Erwachen

Mit diesem Dorf stimmt etwas nicht. Wie ein trübes Angstgespenst sitzt die Ahnung eines namenlosen Grauens in den Zweigen. Die “Alten Wesen”, bluttrinkendes, knochenfressendes Gezücht, gehen um, und ihre gefletschten Rachen zerfressen die Nacht. Zwischen ihnen und dem Dorf steht allein Saya, ein tollpatschiges, sanftes Schneewittchen. Doch die Klinge ihres schützenden Schwerts ist das einzige, was die hungrigen Biester fernhält.

REZENSION:

Für jemanden, der zwar sehr gerne Comics und noch besser Grapic Novels liest, ist es nicht gerade einfach gewesen, in die Welt der Mangas einzutauchen. Nun erreichte mich mit Blood-C der Beginn einer 4-bändigen Reihe um das teils tollpatschige, aber immer liebevoll gezeichnete Mädchen Saya.
Nachdem ich mich an die sehr ungewöhnliche Lesart von rechts nach links gewöhnt hatte, versuchte ich in die Geschichte um die Alten Wesen einzutauchen.
Bei den Alten Wesen kam es mir ein wenig vor, als wenn ein japanischer Lovecraft diese genau so entworfen hätte – nun gibt es dagegengestellt ein zartes und sehr liebenswürdiges Mädchen, die sich diesen Wesen mit dem Schwert ihrer verstorbenen Mutter entgegenstellt.
Die genauen Hintergründe der Wesen und Sayas lassen sich nach lediglich dem Genuss des ersten Bandes nur wage erahnen – jedoch noch absolut nicht greifen.
Für mich war es eine durchweg neue Erfahrung, mal einen Comic ohne Batman und anderen Marvellgestalten zu lesen und sich in eine Geschichte mit durchweg hübsch anzusehenden aber auch kindlich gehaltenen Mädchen ein zu lassen.
Nichts desto trotz kann man sich auch diesem Thema zuwenden und nach der Qualität dieses Bandes zu beurteilen, ist es ein Leckerbissen für Fans dieses Genres.

 

BLOOD-C 01 KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Sean Phillips, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 6 – Die Reise beginnt

King_ReiseSplitter Verlag
© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2012
© 2010, 2011 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2012 by Panini Verlags GmbH, Stuttgart
ISBN 978-3-86869-526-7
ca. 176 Seiten / € 29,80

COVER:

“Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.!”

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Mit den fünf Graphic Novels Der Dunkle Turm, Der lange Heimweg, Verrat, Der Untergang Gileads und Die Schlacht am Jericho Hill begann eine mehrbändige Serie, von der hiermit der sechste Band vorliegt: Die Reise beginnt.

“Lange Tage und angenehme Nächte …”

REZENSION:

Nach Schließen des fünften Bandes war mir nichts weiter möglich, als sogleich den sechsten Band voll Ehrfurcht zu öffnen. Abermals bin ich schlicht begeistert von diesen hochwertigen Sonderbänden, die durch und durch qualitativ wirken und jeweils am Ende auf den Schaffungsprozess eingehen. Somit befindet sich in diesen Graphic Novels nicht nur eine neue Facette der Geschichte um Roland, den Revolvermann, sondern auch zahlreiche Informationen über Personen, Hintergründe und Entstehungsgeschichten.
Davon abgesehen lässt die eigentliche Geschichte nichts zu wünschen übrig – sicher, die ein oder andere Umsetzung hätte man sich als Turm-Leser eventuell anders gewünscht, aber nichts desto trotz sind die Geschichten durchdacht und führen einen immer tiefer in den Sog des Dunklen Turms. Ich persönlich hoffe lediglich, dass diese Graphic Novells noch lange weitergeführt werden und uns somit irgendwann zu besagtem Turm führen – ich werde jedenfalls versuchen, daran teilzuhaben.
So, nun ab zum Regal und Band Nummer 7 geholt.
Jürgen Seibold/05.05.2013

 

Stephen King – Der Dunkle Turm 06: Die Reise beginnt KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Jae Lee, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 5 – Die Schlacht am Jericho Hill

King_JerichoSplitter Verlag
© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2011
© 2009, 2010 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2011 by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-86869-012-5
ca. 224 Seiten / € 39,80

COVER:

“Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.!”

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Mit den vier Graphic Novels Der Dunkle Turm, Der lange Heimweg, Verrat und Der Untergang Gileads begann eine mehrbändige Serie, von der hiermit der fünfte Band vorliegt: Die Schlacht am Jericho Hill

“Lange Tage und angenehme Nächte …”

REZENSION:

Die sehr hochwertig dargebotene Graphic Novel geht in die nächste Runde. Abermals ist jede Zeichnung für sich in der Lage als Kunstwerk zu funktionieren und man erkennt auf jeder Seite die Hingabe der beteiligten Personen – gleich, ob es sich um Zeichner oder Textlieferanten handelt. Ursprünglich war ich ein wenig besorgt, da hier eine Geschichte erfunden wird, die nur durch dezente Fetzen in des Schöpfers Epos auftauchen. Die ganze Sorge war jedoch absolut unbegründet, da die graphische Umsetzung und die Ideenvielfalt dem Epos um den Dunklen Turm lediglich eine weitere Facette hinzufügen, ohne diesem in kleinster Weise zu schaden.
Alles in allem ist auch Band 5 dieser vom Splitter Verlag liebevoll umgesetzten Sonderausgabe eine Perle in sich und somit bleibt einem nur noch der Griff zu Buch Nummer 6 und der Wunsch an lange Tage und angenehme Nächte…
Jürgen Seibold/03.04.2013

Stephen King – Der Dunkle Turm 05. Die Schlacht am Jericho Hill KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 4 – Der Untergang Gileads

King_UntergangSplitter Verlag
© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2011
© 2009, 2010 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2011 by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-86869-015-6
ca. 240 Seiten / € 39,80

COVER:

“Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.!”

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Mit den drei Graphic Novels Der Dunkle Turm, Der lange Heimweg und Verrat begann eine mehrbändige Serie, von der hiermit der vierte Band vorliegt: Der Untergang Gileads

“Lange Tage und angenehme Nächte …”

REZENSION:

Ebenso wie bereits die Vorgängerbände der Graphic Novels um den Revolvermann Roland Deschain, ist auch der vierte Band durch und durch – sowohl durch die Zeichnungen als auch der hochwertigen Ausgabe des Splitter Verlags – ohne jegliche Beanstandung. Hier stimmt neben der extra kreierten und durch den Meister freigegebenen Geschichte und dem grafischen Inhalt absolut alles und dadurch liegen einem hier Werke vor, welche man immer wieder aus dem Regal zieht, um einfach darin zu schmökern.
Inhaltlich erweitert sich durch diese Serie so ganz nebenbei der Kosmos um Roland Deschain und somit legt sich sein Weg vom jungen Revolvermann-Anwärter zum verbitterten Erwachsenen der sich auf die Suche nach besagtem Turm machen wird, vor des Lesers Augen dar und man ist jedes mal geneigt, sogleich die Romane von Stephen King aus dem Regal zu holen, um erneut in die Tiefen Mittwelts abzutauchen.
Einfach eine leidenschaftlich dargebotene, produzierte und gelungene Erzählung, die einen immer tiefer in den Sog der Geschichte im Dunstkreis des Dunklen Turmes führt.
Jürgen Seibold/02.03.2013

 

Der Dunkle Turm, Band 4: Der Untergang Gileads KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King, Robin Furth, Peter David, Jae Lee, Richard Isanove: Der Dunkle Turm – 3 – Verrat

King_VerratSplitter Verlag
© Splitter Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld 2010
© 2009 by Stephen King
© der deutschsprachigen Ausgabe 2010 by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-86869-014-9
ca. 240 Seiten / € 39,80

COVER:

“Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste… und der Revolvermann folgte ihm.!”

Dreißig Jahre lang hat Stephen King an der siebenbändigen Roman-Saga um den Dunklen Turm gearbeitet, die nach eigener Aussage sein Opus magnum darstellt. Nach der Vollendung verkündete er, nun alles geschrieben zu haben, was es für ihn zu erzählen gibt.

Aber die Figuren aus der von ihm geschaffenen phantastisch-apokalyptischen Mittwelt geben keine Ruhe. Die Geschichte um den Revolvermann Roland Deschain wird weitererzählt. In einer groß angelegten Graphic Novel wird der Weg des zunächst jungen Mannes nachgezeichnet, welche Freuden er erlebt hat, welche Abenteuer bestanden, welche Verluste erlitten, bis er zu dem unerbittlichen Rächer wurde, der alles der Suche nach dem Dunklen Turm unterordnet.

Stephen King hat sich mit den Meistern der Comic-Zunft zusammengetan, um ein grafisches Werk zu schaffen, das einzigartig ist. Die Graphic Novels Der Dunkle Turm – Der Revolvermann und Der lange Heimweg bilden den Auftakt zu einer mehrbändigen Serie, von der hiermit der dritte Band vorliegt: Verrat

“Lange Tage und angenehme Nächte …”

REZENSION:

Die Graphic Novels um den Revolvermann Roland Deschain sind durchweg auf einem sehr hohen Niveau und jedes einzelne Bild könnte separat in einen Rahmen gesteckt und an die Wand gehängt werden – dermaßen viel Leidenschaft ist in die Produktion dieser Zeichnungen gelegt worden, dass man wirklich dies an jedem einzelnen Strich erkennen kann.
Der Splitter Verlag setzt dabei noch einen drauf und veröffentlicht jeweils einen Sonderband in dem sich jeweils mehrere Kapitel der Graphic Novelle befinden und im Anhang noch eine ganze Menge zusätzliches Material bzw. zusätzliche, tiefergehende Geschichten, Erklärungen rund um die Welt Rolands und dem Dunklen Turm.
Auch Band drei lässt abermals absolut nichts zu wünschen übrig und durch diese Erzählungen findet der Mythos um den Dunklen Turm eine glaubwürdige Erweiterung um die frühen Tage Rolands. Sollte kein Turm-Liebhaber darüber hinwegsehen!
Jürgen Seibold/02.03.2013

Der Dunkle Turm, Band 3: Verrat KAUFEN BEI AMAZON

Stephen King / Roberto Aguirre-Sacasa / Mike Perkins / Laura Martin: The Stand, Das letzte Gefecht – Captain Trips

King_CptTrippsPanini Comics
Marvel Deutschland
www.paninicomics.de
www.marvel.com

ISBN 978-3-86607-848-2

€ 24,95

COVER:

Das Meisterwerk von Stephen King “The Stand – Das letzte Gefecht” ist eine klassische Geschichte von Gut gegen Böse. Verlust misst sich mit Erlösung und Verzweiflung ringt mit Hoffnung. Sie ist eine apokalyptische Vision des Kampfes der Menschheit gegen eine weltweit tödliche Epidemie. Als Captain Trips sich seinen Weg durch das Land bahnt, ist es Zeit, Stellung zu beziehen.

Der mehrfach ausgezeichnete Roberto Aguirre-Sacasa (HBOs Big Love) und die Zeichner Mike Perkins (Captain America) und Laura Martin (Astonishing X-Men) vereinen ihre Kräfte, um einem der großartigsten Romane der Moderne als Graphic Novel Leben einzuhauchen.

REZENSION:

The Stand ist definitiv eines der Bücher von Stephen King, das man jedes mal nennt, wenn jemand nach den Lieblingsbüchern bei diesem Autor fragt. Nun gibt es dieses Werk zusätzlich noch als Graphic Novel, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, möglichst werkgetreu die gleiche Geschichte zu erzählen.
Nachdem hier keinerlei eigene Interpretation stattfindet, ist man als Leser des Buches natürlich sofort in dieser Geschichte drin und man erwartet keinerlei Überraschungen. Irgendwie wird man aber doch überrascht, denn die Zeichner haben es geschafft, dieser Geschichte eine weitere Nuance zu bringen, deren bildgewaltige Intensität abermals die Dramatik dieses gelungenen Werkes näher bringt. Somit ist durch diesen ersten Band einer umfangreichen Comicreihe bereits das nötige getan: Zum Einen freut man sich als Leser bereits auf den Genuss des Folgebandes und zum Anderen ist man abermals gedanklich bei dem Roman des Horrormeisters und der Drang zu einer erneuten Lesung des Buches wird immer stärker.
Kurz gesagt: Ein absolut gelungener Comicband für etwas ältere Freunde dieser Umsetzung. Durch und durch gelungen.
Jürgen Seibold/15.02.2013

 

The Stand – Das Letzte Gefecht, Band 1: Captain Trips KAUFEN BEI AMAZON

Dennis Formann, Alexander Raphelt: Zeichnen und Entwerfen mit der Comicademy

(c) 2011 Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. GmbH & Co. KG, München
ISBN 978-3-426-64714-1
ca. 144 Seiten / € 16,99

COVER:

Professionelle Anleitung von den Dozenten der Comicademy

Comic? Manga? Klassisch? Animiert? Spielt das eine Rolle?
Nein. Nicht wenn man das Handwerk des Grafik-Designers wirklich beherrscht und seinen eigenen Stil findet.

– Die Topdozenten der Comicademy vermitteln unterschiedliche Herangehensweisen zur Erschaffung eines einmaligen Charakters.
– Pink Princess, Fantasy Zauberer, Superheld und Monster-Force – 4 Design Cases, anhand derer man auf leichte Art und Weise lernt, Charaktere zu entwickeln und zu zeichnen.
– Von den “Seelenbausteinen” des Charakters bis zu der harmonischen Eingliederung in seine Umwelt.
– Zahlreiche Tipps, klare und detaillierte Anleitungen führen zu professionellen Ergebnissen

Eigene Charaktere entwerfen, ihnen eine Seele geben und sie zum Leben erwecken.

REZENSION:

Mit diesem “Sachbuch” erreichte mich ausnahmsweise mal ein Buch, das so gar nichts mit den üblichen Genrevorgaben der Hysterika zu tun hat. Nichts desto trotz nahm ich mir die Zeit, hierin nicht nur zu Blättern, sondern gar den Inhalt auf mich wirken zu lassen.
Selbst ein absoluter Zeichen-Laie wie ich wurde durch den Inhalt auf interessante Weise ein wenig klüger. Sofort dachte ich an meine frühere Zeit, als ich das ein oder andere Mal meine Zeit mit dem Zeichnen vertrieben habe. Sicher, diese Tätigkeit war nicht von Erfolg gekrönt – es ist aber trotzdem ein schönes Hobby, dessen kreative Freiheit schier grenzenlos ist.
Das vorliegende Buch wendet sich jedoch eher an den ambitionierten und fortgeschrittenen Zeichner. Es wird zwar auch auf die Materialien kurz eingegangen, dann jedoch sehr schnell der Fokus auf das charakterliche Bild der Figuren geschwenkt.
Wer ein Buch zum Erlernen der grundsätzlichen Fähigkeiten sucht, ist hier eher bei der falschen Adresse – sucht man jedoch den nächsten Level mit erheblich mehr hochwertigem Inhalt, ist man bei dem Werk der einzigen Comic-Akademie Deutschlands gut aufgehoben. Man findet wahrlich viele professionelle Praxistipps, die zumindest helfen, den eigenen Wissensstand als auch Level auf eine neue Ebene zu heben.
Jürgen Seibold/06-12-2011

Zeichnen und Entwerfen mit der Comicademy KAUFEN BEI AMAZON

Großstadtaugen: 6 Graphic Short Stories

(c) 2011 by Knaur Taschenbuch
ISBN 978-3-426-53011-5
ca. 190 Seiten / 6,99 €

COVER:

In einer Großstadt passiert täglich Wundersames, Schauerliches, Unbemerktes, Grausames.
Sechs Graphic short stories berichten von düsteren Geheimnissen zwischen scheinbar eintönigen Hausfassaden, Straßenlärm und Stadtalltag.

Die Zeichner:
Helen Aerni, Stella Brandner, David Füleki, Carla Miller, Petra Popescu, Carolin Reich

REZENSION:

GROßSTADTAUGEN ist ein sehr stimmungsvoller Comicband, der durch die unterschiedlichen Zeichner mit sehr differenziert zu betrachtenden Geschichten aufwartet. Die Geschichten sind von relativ düster angehauchter Art, können aber durchweg jeden Genreliebhaber mit Leichtigkeit überzeugen. Sicherlich ist der Inhalt eher Richtung Jugendliteratur ausgerichtet, was natürlich für Abstriche bei etwas älteren Semestern führt – nichts desto trotz sind die Geschichten durch die Bank sehr stimmungsvoll aufgebaut und die Ideen lassen in keinster Weise was zu wünschen übrig.
Nebenbei erwähnt finde ich es lobenswert, dass solche Veröffentlichungen in der heutigen, doch eher mainstreamlastigen Zeit noch möglich sind – immerhin handelt es sich hier weniger um bekannter Blockbuster, die als Gelddruckmaschinen verwendet werden können – im Gegenteil, die Erzähler scheinen hier noch mit Liebe am Werke zu sein – und genau dies erkennt man in diesem Querschnitt sehr deutlich.
Somit meiner Meinung nach ziemlich gelungene Alternative zu manch anderem, nichtssagenden Werk.
Jürgen Seibold/15.06.2011
Großstadtaugen: 6 Graphic Short Stories KAUFEN BEI AMAZON

Markus Heitz/Hannes Radke/Jörg Krismann: Justifiers – Collector Band 1 “Die Obhut”

(c) 2010 by Knaur Taschenbuch
ISBN 978-3-426-53009-2
ca 46 Seiten / € 12,99

COVER:

“Schützenswerte, bedrohte Rasse Mensch! Ihr Planet wurde für das Obhut-Programm ausgesucht. Fühlen Sie sich geehrt! Wir sind ein Volk von höheren Wesen, das sich um die Schwächeren kümmert. Ihre Rasse befindet sich in einem kritischen Zustand, und wir werden alles für Ihre Rettung tun.

Schützenswerte, bedrohte Rasse Mensch! Um den menschlichen Körper und Geist zu schonen, dürfen Sie den Planeten nicht mehr verlassen. Sobald das umfangreiche Aufbauprogramm angeschlossen ist, verlassen wir Sie wieder. Und Sie werden glücklicher sein als jemals zuvor.

Sollten Sie das nicht verstehen, müssen wir Sie leider mit anderen Mitteln überzeugen. Wir erwarten Ihre Antwort in zehn Standardminuten.”

Die Graphic Novel zum Romanerfolg “Collector” vom Bestsellerautor Markus Heitz!

REZENSION:

Nachdem mir der dieser Graphic Novel zugrundeliegende Roman „Collector“ von Markus Heitz gänzlich unbekannt ist, kann ich mich hiermit ganz unvoreingenommen dem vorliegenden Band widmen.
Es handelt sich dabei um den ersten Band einer Serie, die sicherlich noch viele fulminante Erzählungen und Erkenntnisse aufweisen kann.
Der vorliegende erste Band ist als gehobene Graphic Novel zu betrachten, die in ihrer Gänze mit Sicherheit absolut überzeugen kann. Die Zeichnungen sind stimmig und legen teilweise eine Zerrissenheit dar, die die Geschichte zu hundert Prozent unterstützt und man es sich gar nicht mehr anders vorstellen kann.
Das einzige Manko ist die Kürze des Bandes, da er den Leser ohne Vorkenntnisse ziemlich unbefriedigt zurück lässt. Genauso, wie auch die Geschichte durch diesen Umstand sehr verwirrend durch die Gedankengänge des Lesers springt. Der rote Faden wurde mir leider anfangs überhaupt nicht bewusst – erst als die Collectoren die Macht zu übernehmen begannen, öffneten sich ein klein wenig meine Augen. Dies wäre durch eine Verdoppelung der Seiten sicherlich behebbar gewesen – nichts desto trotz ist man zwar verwirrt, aber die Rechnung des Verlags scheint aufzugehen: man möchte weiterlesen…
Somit ein sehr stimmiger „Comic“ der gehobenen Art für den geneigten Science Fiction Leser. Die Personen treten noch etwas sprunghaft auf, erhalten aber bei erneuten Begebenheiten mehr und mehr an Fassade – ich denke, die folgenden Bände werden der Tiefe der Personen auch noch erheblich mehr beitragen können. Hierfür reichten die vorliegenden Seiten einfach nicht aus.
So wie es aussieht, entsteht hier eine gelungene Serie mit einer Geschichte, die noch einiges in petto zu haben scheint.
Jürgen Seibold/12.03.2011