Carl Wilckens: 13 – Der Gletscher (Band 4)

©acabus Verlag, Hamburg 2020
ISBN 978-3-86282-776-3
ca. 535 Seiten

COVER:

Godric End, Symbolfigur des Bürgerkriegs in Dustrien, erzählt den Insassen von Zellenblock 13 seine Geschichte.

Ich sah, wozu die uralte Technologie der Segovia fähig ist, und kämpfte gegen die Enerphagen. Es passieren verrückte Dinge um mich herum, und ich bin mir nicht mehr sicher, was davon real ist. Ist es Zufall, dass mir genau jetzt ein Buch in die Hände fällt, das fast so viele Antworten gibt, wie ich Fragen habe?

Ich will die Geschichte von Norin, dem Unbezwungenen, mit euch teilen, aus der Zeit, bevor die Synaígie und die Bösen Geister für mehrere Jahrtausende verschwanden. Von seinem Leben in der Stadt der Brücken und einer Bedrohung nie dagewesenen Ausmaßes. Von seiner Reise nach Ad Etupiae, seiner Entdeckung einer verborgenen Stadt und dem Anfang vom Ende der Welt.

REZENSION:

Die Reihe um Godric End geht mit „13-Der Gletscher“ in die vierte Runde und weiterhin sitzt die Symbolfigur Godric im Zellenblock 13 und erzählt seinen Mitinsassen wahrlich interessantes aus seinem bewegten Leben.
Im Gegensatz zu den bisherigen drei Werken finden wir hierin jedoch eine Geschichte in der Geschichte, wodurch gewisse Erwartungen bei manchem Leser unter Umständen nicht befriedigt werden, gleichzeitig ein gewisser Neueinstieg möglich ist, da sich das vorliegende Werk auch gut ohne Kenntnis der vergangenen drei Bücher genießen lässt.
Nun gehöre ich jedoch zur Garde der Kenner von Band 1 bis 3. Darüber hinaus – was man meinen Rezensionen entnehmen kann – halte ich diese für absolut grandiose Darbietungen.
Dementsprechend erhoffte ich mir beim Öffnen von „Der Gletscher“ weitere Einblicke in Godrics Leben zu erblicken, musste mich aber mit einer Erzählung zufrieden geben, die Godric in seinem Zellentrakt vorliest: Es handelt sich dabei um die Memoiren Norins, der aus seinem unbeschwertes Leben auf dem Weg zu einem Druiden plötzlich dem eigenen Überlebenskampf gegenübersteht und in einer fremden und unwirtlichen Stadt um sein Leben kämpfen muss.
Die erzählerische Kraft des Carl Wilckens ist weiterhin ungebrochen – dennoch lässt dieser Band trotz der relativ interessanten Geschichte ein wenig an Spannung und Abwechslungsreichtum missen. Norins Leben und Erlebnisse sind interessant, dennoch treiben sie zu gleichmäßig vor sich hin. Nichts desto trotz fühlt man schnell mit Wilckens Protagonisten mit und man möchte ihm gerne mehrmals zur Hand gehen, da er doch recht oft etwas unbedarft reagiert.
Durch die in meinen Augen etwas fehlenden Spitzen konnte mich dieses Werk im Vergleich zu den bisherigen nicht durchgehend zum Lesen antreiben. In Richtung Ende war es mir sogar egal, wie sich die letzten Seiten entwickeln werden. Dies klingt jedoch etwas hart, da die Qualität auch in diesem Band weiterhin sehr hoch ist – die Messlatte ist jedoch vom Autor selbst sehr hochgesteckt worden und diese erreicht nun mal „13 – Der Gletscher“ im Vergleich zu seinen Vorgängern leider nicht.
Hysterika.de/JMSeibold/01.11.2020

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.