Stephen King: If It Blees

©2020 by Stephen King
This Scribner export edition May 2020
ISBN 978-1-9821-5029-7
ca. 436 Seiten

COVER:

Readers adore Stephen King’s novels, and his short stories are their own dark treat, briefer but just as impactful and enduring as his longer fiction. Different Seasons, the knockout King collection featuring “Rita Hayworth and Shawshank Redemption” and “The Body” (made into the movies The Shawshank Redemption and Stand By Me), was published nearly forty years ago. The stories and their characters seem as fresh today as they did when King first introduced them to the world.
In If It Bleeds, King gives readers four brilliant new stories sure to prove as iconic as their predecessors. Once again, King’s remarkable range is on full display. In the title story, reader favorite Holly Gibney (from the Bill Hodges Trilogy and The Outsider) must face her fears and possibly another outsider – this time on her own. In “Mr. Harrigan’s Phone”, an intergenerational friendship has a disturbing afterlife. “The Life of Chuck” explores, beautifully, how each of us contains multitudes. And in “Rat”, a struggling writer must contend with the darker side of ambition.
If these stories show King’s range, they also prove that certain themes endure. One of King’s great concerns is evil, and in If It Bleeds, there’s plenty of it, imagined in the title story as “a big bird, all frowsy and frosty gray.” There is also evil’s opposite, which in King’s fiction often manifests as friendship. In this collection, Holly is reminded that friendship is not only life-affirming but can be lifesaving. Young Craig befriends Mr. Harrigan, and the sweetness of this connection is its own reward.
King also reminds us that life’s quotidian pleasures are even more glorious because they are fleeting: the outrageous good fortune of a beautiful blue day after a string of gray ones; the delight of dancing really well, when every move feels perfect; a serendipitous meeting. It’s in these moments that King’s ability to describe pure joy rivals his ability to terrify us.

REZENSION:

Stephen Kings Kreativität scheint absolut kein Ende zu nehmen. Vor einigen Jahren hatte ich noch die Sorge, dass sich der Autor tiefenentspannt zurücklehnen wird und sich als Rentner seine Zeit beim Pflegen seines Gartens vertreibt. Erfreulicherweise scheint dies nicht der Fall zu sein, bringt er doch ungebremst ein Werk nach dem anderen auf den Markt. Interessanterweise sind diese nicht nur außerordentlich abwechslungsreich, sondern darüber hinaus auch noch herausragend in ihrer Erzählweise.
Nun also eine Art Kurzgeschichtenband namens „If It Bleeds“, was jedoch dem Namen nicht ganz gerecht wird, da sich in diesen knapp über 400 Seiten gerade mal vier Geschichten befinden.
Los geht es mit „Mr. Harrigan’s Phone“: Ein Geschichte über eine generationenübergreifende, innige Freundschaft, welche sich eher nach und nach ohne große Besonderheiten entwickelte.
Der junge Craig liest dem alleinlebenden Mr. Harrigan gegen Bezahlung Geschichten vor. Er hätte dies auch ohne das Gefühl eines „Jobs“ gemacht, dennoch ist es natürlich für ein Kind eine gelungene und einfache Art, sich ein paar Dollar zu verdienen. Craig führt Mr. Harrigan dabei auch in die Welt der aufkommenden Smartphones ein und hilft ihm beim Entdecken des ersten iPhones. Als Mr. Harrigan verstarb, legte Craig dieses Telefon in die Jackentasche des sich ihm Sarg befindlichen Verstorbenen. Was danach geschah, entspricht auf den Punkt genau der Erwartungshaltung eines Stephen King Lesers der früheren Zeit. Gerade mal knappe 90 Seiten gefüllt mit einer gehörigen Portion Freundschaft und einem klassischen Gruseleffekt, der sich in der Verknüpfung vom Dies- und Jenseits darstellt. Früher wäre diese kleine Geschichte sicher mit in die TV-Serie „Tales from the dark side“ mit aufgenommen worden.
Weiter geht es mit „The Life of Chuck“, eine Geschichte, die durch eine umgekehrte Erzählweise für Aufmerksamkeit sorgt. King dreht den Plot und beginnt mit dem letzten Akt, um dann in Richtung ersten Akt fort zu fahren. In meinen Augen die schwächste Geschichte in diesem ansonsten herausragenden Buch – irgendwie konnte ich mit der Vorgehensweise nicht wirklich was anfangen.
Die dritte Geschichte ist eine Art „The Outsider“-Part II und funktioniert auch nur in seiner Gänze, wenn man zumindest die Geschichte um den Outsider kennt. Holly Gibney war in den Bill Hodges-Büchern eine gewisse Zeit nur eine Nebenrolle – sie hat sich nun in Kings Welt immer mehr in den Vordergrund gedrängt, konnte dabei bereits im Outsider brillieren und tritt nun in dieser Geschichte mit knappen 200 Seiten als Hauptdarstellerin auf. Die Story selbst ist erneut eine Geschichte über Freundschaft und darüber hinaus eine gelungene Erweiterung beziehungsweise Fortführung des Buches „Der Outsider“.
Schlussendlich zeigt King in „Rat“ abermals eines seiner Lieblingsthemen: Der Autor, der sich in die Einsamkeit zwingt, um endlich ein Buch vollenden bzw. schreiben zu können. Alleine in einer schwer erreichbaren Hütte nimmt er sich eine Auszeit von seiner Familie, um endlich – nach seinen Erfolgen als Kurzgeschichtenautor – einen vollwertigen Roman zu schreiben. Neben einem aufkommenden Sturm trifft ihn auch noch eine starke Erkältung mit ausreichend Fieber, um an den weiteren Geschehnissen zu zweifeln…
King spielt hier erneut mit der Gedankenwelt eines Schriftstellers und führt ihn dabei auch noch zu einer Entscheidung über Leben und Tod und wie weit der Autor zu Gunsten seines Werkes zu gehen bereit ist.
Alles in allem eine wundervolle Sammlung, die mich lediglich bei der zweiten Geschichte etwas verloren hatte. Drei von vier sind jedoch eine perfekte Quote bei einem Schriftsteller, dessen Stärke ich persönlich eher bei langen Geschichten sehe. Somit eine absolute Empfehlung, um wieder einige Stunden in die immer größer werdende Welt dieses Schriftstellers einzutauchen.
Jürgen Seibold/13.05.2020

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.