Taylor, Dennis E.: Ich bin viele

Originaltitel: We Are Legion
Aus dem Amerikanischen von Urban Hofstetter
©2016 by Dennis E. Taylor
Deutsche Erstausgabe 08/2018
Für die deutschsprachige Ausgabe:
©2018 by Wilhelm Heyne Verlag, München
ISBN 978-3-453-31920-2
ca. 459 Seiten

COVER:

Kaum hat der erfolgreiche Jungunternehmer Bob Johansson seine Software-Firma verkauft und einen Vertrag über das Einfrieren seines Körpers nach dem Tod unterschrieben, da ist es auch schon vorbei mit ihm. Er wird beim Überqueren der Straße vom Auto überfahren. Als Bob hundert Jahre später wieder aufwacht, ist er geschockt: Er ist kein Mensch mehr, sondern eine künstliche Intelligenz, die noch dazu der Regierung gehört. Prompt bekommt er auch gleich seinen ersten Auftrag: Er soll als Schiffscomputer einer Raumschiffflotte neue bewohnbare Planeten für die Menschheit finden. Weigert er sich oder versagt er, wird er abgeschaltet. Für Bob beginnt ein grandioses Abenteuer zwischen den Sternen – und ein gnadenloser Wettkampf gegen die Zeit …

REZENSION:

Die grundsätzliche Idee dieses Romans von Dennis E. Taylor klingt unglaublich interessant und reif für spannende, kurzweilige Unterhaltung. Wie ich dann beim Lesen innerhalb kürzester Zeit feststellen musste, wird der Roman diesem dezenten Anspruch sicherlich auch gerecht. Mir persönlich war es aber ein wenig zu dünn und etwas zu schnell konstruiert.
Bereits bei der menschlichen Komponente hatte ich schon Schwierigkeiten: Wenn ich mir vorstelle, ich bin gerade frisch aufgewacht, 100 Jahre später, muss viele Neuigkeiten kennenlernen inklusive einer komplette neuen sozialen Struktur, gehöre plötzlich der Regierung und noch viel schlimmer: Ich bin lediglich ein Datensatz in einem System – dies alles steckt der Protagonist absolut problemlos weg. Den Menschen möchte ich mal sehen, der sich absolut problemlos mit einer solchen Situation ungebremst anfreundet.
Nun gut, gehen wir darüber hinweg. Ehrlich? Nein, trotz meines dann etwas reduzierten Anspruches konnte ich den Draht in diese interessant klingende Geschichte nicht finden. Viel zu sehr lässt sich Bob auf alle Begebenheiten ein und viel zu sehr klingt jegliches auftretende Problem arg konstruiert.
Ich möchte dennoch nicht allzu negativ klingen, denn Taylor erzählt relativ interessant und möchte schlichtweg nur für eine Popcorn-Unterhaltung sorgen. Ich bin mir sicher – insbesondere, da es noch einige Nachfolge-Bände gibt – dass dies auch gut funktioniert hat. ICH BIN VIELE wird problemlos Leser, die eine leichte Kost bevorzugen, uneingeschränkt befriedigen. Bei mir hat es leider nicht funktioniert.
Jürgen Seibold/17.02.2019

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.