Kiki Blu (Daniela Rohr): SelbstzerstörungsaktiVIERung (Kaffeesucht, Sex und ein Ticket ins All 4)

© 2017 Daniele Rohr
www.danielarohr.de

COVER:

Kein Sprit, kein Kaffee und keine Rettung in Sicht. Auf halber Strecke zum nächsten Ziel geht der Titanicus der Saft aus und die provisorische Crew – bestehend aus Kiki, Max und Pieh – muss improvisieren, um nicht wochenlang durchs All zu driften.

Ein abenteuerlicher Plan zur Selbsthilfe ist schnell gefasst. Alles, was es dazu braucht, sind eine selbstmörderische Außenmission und die Bereitschaft, reihenweise Gesetze zu brechen. Ein bisschen Sachverstand, Erfahrung und Besonnenheit wären mindestens genauso wichtig, doch Kiki und ihre Gefährten müssen sich wohl einfach auf ihr Glück verlassen.

REZENSION:

Im August letzten Jahres schrieb ich eine Rezension zur dritten Folge der geplant 11 Folgen andauernden Odyssee Kiki Blus. So langsam konnte ich gar nicht mehr wirklich daran glauben, dass diese schräge und überaus witzige Reise weiter fortgesetzt wird. Viel zu oft gibt es Autoren, denen urplötzlich die Luft ausgeht.
Nun hatte das Warten jedoch glücklicherweise ein Ende und ich konnte mich weiteren 100 Seiten dieser bisher unglaublichen und witzigen Reise widmen.
Kiki Blu ist dabei weiterhin auf der Suche nach ihrem One-Night-Stand des ersten Bandes. Dieser hatte – ihrer Meinung nach – rotzfrech ihren Vibrator mitgehen lassen. Nun befindet sie sich auf der Jagd nach ihm. Klar, dass sich hier wohl eher eine versteckte Liebe befindet, denn es wäre sicherlich einfacher, einen neuen Vibrator zu kaufen, als sich den Mühen und Kosten einer Weltraumodyssee anzunehmen.
Aber das ist ja genau das Prinzip dieser Reihe: Hier ist einfach nichts normal. Kiki Blu ist somit auf dem Weg durch die unendlichen Weiten des Weltraums, trifft diesmal sogar kurz auf ihren One-Night-Stand.
Nebenbei geht ihnen der Sprit aus und sie macht sich auf die Suche nach einem Ersatz auf einem fremden und nicht erschlossenen Planeten. Hier gibt es sogleich das ein oder andere Malheur und ihr Leben befindet sich nur noch auf sehr dünnem Eis. Kiki wäre aber nicht Kiki, wenn sie dafür nicht eine Lösung finden würde…
Erneut handelt es sich natürlich bei den etwa 100 Seiten nur um ein weiteres Häppchen im Kosmos um Kiki Blu – dennoch hat sich die Wartezeit definitiv gelohnt! Konnten mich die ersten drei Teile bereits sehr gut unterhalten und überzeugen, scheint dies mit dem vierten noch erheblich besser funktioniert zu haben. Erneut konnte ich mir manch Schmunzeln nicht mehr aus dem Gesicht entfernen und weiterhin macht es einfach irre viel Spaß, diesen Trip als Leser zu begleiten.
Selbstzerstörungsaktivierung ist erneut voller schräger Typen, einem enormen Witz und diesmal eine sehr eingängige und in sich geschlossene Handlung. Dadurch wirkt Teil 4 etwas besser konstruiert als die Vorgänger. Dennoch sind diese weiterhin notwendig, um den gesamten Kosmos zu verstehen und gebührend begleiten zu können.
Ich bin weiterhin froh, dass ich die Gelegenheit zu dieser abstrusen Story hatte, denn sie macht einfach und immer noch extrem viel Spaß und durch die geringe Seitenzahl kann man sich damit eine nette kurze Unterhaltungsauszeit nehmen. Ich kann es somit erneut nur empfehlen – insbesondere für Leser, die kein Problem mit SF im Stile eine Douglas Adams, etc. haben – und freue mich schon sehr auf die weiteren Episoden, die hoffentlich nicht erneut so lange auf sich warten lassen.
Jürgen Seibold/17.11.2017

Selbstzerstörungsaktivierung (Kaffeesucht, Sex und ein Ticket ins All 4) – KAUFEN BEI AMAZON

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.