Lincoln Child: Eden Inc.

Originaltitel: Death Match
Übersetzung: Ronald M. Hahn
c 2004 by Lincoln Child
c 2005 der deutschsprachigen Ausgabe bei Droemer Verlag.

COVER:

“Liza ist ein Hybridrechner. So einen gibt es auf der Welt nicht noch mal.”
“WIeso nicht?”, fragte Lash.
“Weil er der einzige Großrechner ist, der um den Kern einer künstlichen Intelligenz herum gebaut wurde.”
“Und wie ist Silver dazu gekommen, ihn zu bauen?”
Tora trank einen Schluck Tee.”Darüber gibt es nur Gerüchte.”

Der brillante Informatikspezialist Richard Silver erschafft einen lernfähigen Computer, der zum Erfolgsgarant der Partnervermittlungsagentur Eden Inc. wird: Liza. Nur dieser Superrechner ist in der Lage, aus den komplexen Profilen von Millionen einsamer Menschen die beiden auszuwählen, die optimal zueinander passen und für ein glückliches Leben prädestiniert sind. Sechs solche perfekte Paare sind das Aushängeschild der Agentur – doch dann begeht das erste gemeinsamen Selbstmord. Der ehemalige FBI-Psychologe Dr. Christopher Lash soll herausfinden, wie es dazu kommen konnte. Seine Untersuchungen ergeben zunächst nichts Ungewöhnliches. Doch dann stirbt das zweite Trampaar. Lash muss sich in die Höhle des Löwen begeben, um das Geheimnis zu lösen – in die Welt von Eden Inc., High-Tech, totaler Überwachung – und Liza…

Lincoln Child arbeitete als Lektor für einen großen amerikanischen Verlag und machte sich als Herausgeber von Anthologien einen Namen, bis er 1995 zusammen mit Douglas Preston seinen ersten Wissenschaftsthriller schrieb. Relic – Museum der Angst wurde ein internationaler Bestseller, dem bisher sieben weitere folgten, darunter Ice Ship – Tödliche Fracht und Formula – Tunnel des Grauens. 2002 erschien Lincoln Childs erster Soloroman Das Patent, der als Knaur Taschenbuch vorliegt.
Lincoln Child lebt mit seiner Familie in Morristown, New Jersey. Er arbeitet derzeit sowohl an eigenen Projekten als auch am nächsten Roman mit seinem Freund Douglas Preston.

REZENSION:

Eden Inc. ist ein unglaublich spannender Roman über eine sehr erfolgreiche Partnervermittlungsagentur. Durch den auf der Welt einmaligen Superrechner Liza ist es der Agentur möglich, die komplexesten Berechnungen zur Partnerfindung durchzuführen.
Eine Übereinstimmung ab 90% sorgt bereits für ein glückliches Leben – eine absolute Übereinstimmung von 100% ist nahezu unmöglich und bei Eden Inc. erst sechs mal vorgekommen.
Als das erste dieser perfekten Paare gemeinsam Selbstmord begeht, soll der ehemalige FBI-Psychologe Christopher Lash den Grund dafür herausfinden. Während seine Untersuchungen im Umfeld dieses Paares zu nichts Ungewöhnlichem führen stirbt das zweite Traumpaar. Dr. Christopher Lash begibt sich nun zur Klärung des Falles in das Innere von Eden Inc. …
Beim Genuss dieses Romans vergisst man sehr schnell die eigene Umwelt um förmlich in das Geschehen um Christopher Lash einzutauchen. Lincoln Child schreibt extrem spannend und versteht es, den Leser mit einer glaubhaften Darstellung der technischen Entwicklungen, sowie den Eigenheiten der Firma an das Buch zu fesseln. Es ist eine furchteinflössende Geschichte, die Big-Brother-Elemente geschickt mit der Allmacht von überlegener Rechenkraft verbindet.
Lediglich die Auflösung gab es schon mehrfach in ähnlichen Romanen gleichen Grundthemas – Nur: Lincoln Child schaffte es am spannendsten.
Jürgen Seibold/16.05.05

Tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.