Julia Conrad: Die Drachen

c Piper Verlag GmbH, München 2005

COVER:

Einst bändigten die Drachen die Urkräfte des Kosmos und lebten in ihrem blühenden Reich Chatundra einträchtig mit der Natur und ihren Geschöpfen. Während die stolzen Himmelsflügler auf Erden die Menschen schützten und sie mit der Kraft und Schönheit ihres Geistes inspirierten, wachte am Himmel das Dreigestirn der Drachengöttinnen über seine Schöpfung. Dann aber erhob sich Phuram der Gleißende, überwältigte das Dreigestirn und eroberte in einem Sonnensturm dessen Platz am Firmament.
So beginnt die Herrschaft des Sonnengottes, der fortan alles vernichtet, was nicht vor ihm im Staube kriecht. Wiesen und Wälder verbrennen, und die Menschen beugen sich der Allmacht eines gierigen Gottes. Viele Sonnenumläufe später zeichnet sich am Himmel eine schicksalhafte Konstellation ab: Das hell funkelnde Drachenauge und der schweflige Leichenstern stehen auf gleicher Höhe. Zur selben Zeit machen sich neun Auserwählte auf den Weg in die tote Stadt Luinflas, wo die Schöpferdrachin, von Phurams Schwert in drei Teile zerhauen, in den Tiefen des Berges Erebos ruht. Denn die Prophezeiung besagt, dass allein die Menschen die Kraft haben, Phurams Tat zu rächen und die Welt vor dem letzten, furchtbaren Krieg zu retten…

Julia Conrad, geboren 1950 in Wien, war Ghostwriterin, bevor sie unter eigenem Namen preisgekrönte Jugendbücher, Krimis und Fantasy-Romane schrieb. Sie tritt gern bis zur Anonymität hinter ihrem Werk zurück und hält ihre Bücher für wichtiger als ihre Person. Sie liebt starke Hunde, schöne Katzen und zahme Ratten. Die menschenscheue Einzelgängerin lebt im Herzen von Wien.

REZENSION:

Eine Welt voller Drachen die einträchtig mit den Menschen zusammen leben. Eine Welt voller Mystik und Magie. Eine Welt, deren Eintracht durch Phuram, den Sonnengott, zerstört wird. Ein Gott, der jeden vernichtet der sich gegen ihn stellt.
Übrig bleibt lediglich eine Prophezeiung, welche von auserwählten Menschen spricht, deren Aufgabe es sein wird Phuram zu bekämpfen und die drei Drachengöttinnen zurück an das Firmament zu holen…
Julia Conrad (=Barbara Büchner?) erschuf mit ihrem 509 Seiten umfassenden Werk “Die Drachen” einen exquisiten Fantasyroman in der diese weit verbreiteten Fabelwesen zur Hauptrolle werden.
Während des Prologs füllt sich des Lesers Gehirn ein wenig mit ausufernder Verwirrung, da Julia Conrad sehr tief in die Mythenkiste greift und den Leser zuerst in diese religiösen Tiefen zu leiten versucht.
Nach dem man jedoch während des Lesens die teilnehmenden Fabelwesen und Personen sowie deren Religion in sich aufnimmt, eröffnet sich ein phantasievoller, interessanter und umfangreich aufgebauter Plot der den Leser immer mehr in seinen Sog eintrudeln lässt.
Julia Conrad erreicht hierbei eine erzählerische Dichte, wie sie bisher eigentlich nur den Größen des Genres vorbehalten war.
Somit ein sehr zu empfehlendes Werk einer Autorin, die man nicht aus dem Auge verlieren sollte.
Jürgen Seibold/24.06.05

Tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.