Charlotte Engmann: Kjartan, der Vitländer

Erstauflage: September 2004
c Charlotte Engmann
c Edition Nocturno im VirPriV Verlag
ca. 133 Seiten

INHALT:

”Wie ein Blitz aus heiterem Himmel fuhr das Schwert des Reiters auf Kjartan nieder. Instinktiv wehrte er den Angriff ab. Die Waffen schlugen aufeinander. Funken sprühten. Wie ein Glockenschlag hallte der Klang von Stahl auf Stahl über das Land.”

Ob tief unter der See oder hoch über dem Meer, der Recke Kjartan von Froda erlebt mehr als ein fantastisches Abenteuer auf seinen Reisen in die fernen Länder des Westens und Ostens. Aber auch auf seiner Heimatinsel Vitland muss er sich bewähren in Zeiten der Not und im Streit mit den Anhängern des alten und des neuen Glaubens.
Gefährliche Kreaturen, allein aus alten Legenden bekannt, stellen Kjartan vor harte Prüfungen, bis er erkennt, nicht alle magischen Geschöpfe sind Feinde der Menschen.

REZENSION:

Charlotte Engmann führt uns in ihrem Episodenroman in die Welt von Kjartan dem Vitländer und zeigt dabei geschickt gute erzählerische Fähigkeiten in diesem Genre.
Kjartan muss nicht nur die unterschiedlichsten Abenteuer bestehen sondern ist auch ein sehr sympathischer Hauptdarsteller und man ist ein wenig traurig, dass es sich hierbei lediglich um einzelne, zeitlich aufeinander folgende, Episoden handelt, die bereits nach ungefähr 130 Seiten das Schließen des Buches erfordern.
Charlotte Engmann baut sehr geschickt viele bekannte Mythen und Sagen in ihre Episoden ein, ohne diese jedoch zu kopieren oder lediglich neu zu erzählen.
Sie führt uns durch das gesamte Leben Kjartans und erschafft virtuos eine lebendige Figur, die sich vor dem Auge des Lesers entfaltet.
Dadurch entsteht eine schöne Atmosphäre und man leidet, freut sich und kämpft mit allen beteiligten Figuren als wäre man ein Teil des Ganzen.
Die Episoden lassen sich sehr schön lesen und wirken durch und durch glaubwürdig.
Somit ein sehr schönes kurzweiliges Buch für zwischendurch und ich denke Kjartan hätte auch das Zeug zu einem echten Romanhelden.
Jürgen Seibold/15.11.2005

Tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.